MINDNAPPING (eine Hörspielserie von AUDIONARCHIE) ...

      @ SashOne87: Deine beiden Kommentare zu den beiden 25'er Folgen klingen schon mal sehr vielversprechend.

      Auch ich würde mich über eine eigenständige Freelancer-Serie freuen, da ich damals die 1. Folge sehr gut fand. Es wurde ja damals eine 2. Folge angekündigt mit Klappentext. Man kann ihn noch bei hoerspiele.de nachlesen. Es geht um die RAF. Leider wurde die Nr. 2 bekanntlich nicht veröffentlicht...
      Okay, ihr seid schon eine Folge weiter, aber da ich mir den heutigen Nachmittag mit Folge 24 'Die Meute' vertrieben habe wollte ich gerne noch in das allgemeine Loblied einstimmen: Wie immer top produziert, diesmal eher rasant als psychologisch raffiniert, aber auf jeden Fall sehr spannend mit zwei unvorhersehbaren Wendungen. War abgesehen vom Ort der Handlung USA eher 'MiS' als 'Mindnapping', aber wen stört das schon, wenn das Ergebnis so gelungen ist?

      Die Reihe macht weiter höllisch Spaß...
      Das Leben ist eine wilde Reise! Gefährlich! Unvorhersehbar! Voller Überraschungen - selbst wenn du es damit verbringst, irgendwo auf einem Stuhl an ein und derselben Stelle sitzen zu bleiben. (Walter Moers)
      Nach der Todesjagd habe ich mir nun das Todesspiel gegeben und ich möchte ganz herzlich zum Jubiläum gratulieren, welches mit einem tollen crossover gefeiert wurde. Todesspiel verschlägt uns bzw. die Freelancer nach Las Vegas und dort genau in die Höhle des Löwen. Erneut geht es spannend und actionreich zur Sache. Auch der zweite Teil bietet kurzweiligen Hörspielspaß - weiter so!!!
      ​Das crossover an sich hat, aus meiner Sicht, bestens funktioniert. Mord in Serie und MindNapping harmonisieren hier klasse miteinander. Ich persönlich finde, dass man beide Folgen gehört haben sollte (oder eher muss). Zusammen ergibt sich ein rundes Gesamtbild der Geschehnisse.

      ​Mehr in einer genaueren Besprechung, die ich aber für beide Folgen zusammenfassen werde.
      VÖ: 3. März

      Klappentext:
      Die traumatischen Erlebnisse dreier junger Frauen führen sie und ihren behandelnden Arzt und Psychologen auf eine abgeschiedene Insel im Herzen Skandinaviens. Das therapeutische Experiment und der damit verbundene Abstand zu ihrer bisherigen Welt sollen den Weg in ein neues und besseres Leben ebnen. Doch mit fortlaufender Dauer entwickelt sich dieses Unterfangen zu einem wahr gewordenen Albtraum. Denn es ist an der Zeit etwas NEIN! - Es ist an der Zeit, ALLES zu verändern.

      Sprecher:
      ​Bernd Rumpf, Maud Ackermann, Julia Stoepel, Anita Hopt, Norman Matt

      Laufzeit:
      ca. 69 Minuten

      Ist das schon "Life imitates art?"

      Ah, gerade mal wieder Folge 16 - Vier Köpfe gehört und musste herzhaft lachen. Im erst Drittel ungefähr erzählt Indianer John über das Land und die Black Hills. Auf die Frage von Timothy wie er denn zu den Köfpfen stehe antworter er:

      "Das ist als würde man den Kopf von Micky Maus aus der Klagemauer meisseln, das ist als würde man einen McDonalds in den Vatikan bauen - das ist einfach nicht richtig..."

      Wer hätte es gedacht: Klick mich


      :D
      26 Es ist Zeit

      Eine bockstarke Folge. Sie besticht durch ihre Dialoge, durch viele kleine Momente, die im späteren Verlauf erst so richtig deutlich werden. Man nimmt sich Zeit die Charaktere und ihre Probleme vorzustellen und erst ganz am Ende wird deutlich, was eigentlich der Plan war. Das fand ich klasse geschrieben. :)

      Die Folge lebt von der Abgeschiedenheit des Settings und von den 5 Sprechern, die ihre Rollen klasse spielen.

      Die schlussendliche Auflösung samt kurzer Rückblenden zu bereits gehörten Szenen, lässt alles in einem anderen Licht darstehen und hat mich begeistert.

      Die Reihe mausert sich bei mir immer mehr und die Folgen seit der 20 sind allesamt hervorragend gelungen. :)
      Vor meiner Besprechung auch ne kurze Review meinerseits.

      ​"Es ist Zeit" aus der Feder von Dennis Hendricks ist eine richtig starke Folge, die zu Beginn von den Dialogen der vier hauptsächlich handelnden Akteure lebt. Gekonnt gelingt es, den Hörer immer tiefer in die Geschehnisse hineinzuziehen. Man kann zwar erahnen, in welche Gesamtrichtung die ganze Angelegenheit läuft, doch die gesamten Zusammenhänge und der gesamte perfide Plan sind einfach grandios und lassen den Hörer erst einmal sprachlos zurück.

      MindNapping bleibt in diesem Bereich der Genre-Primus.
      In das Loblied stimme ich gerne ein, die 26 ist wieder sehr spannend und bis zum Finale weiß man nicht, was hier genau vor sich geht. Wie @T-Rex schon geschrieben hat kann man zwar manches erahnen, aber ich kann mir nicht vorstellen dass irgendjemand die Auflösung tatsächlich so vorhergesehen hat. Erkauft wird das allerdings auch damit, dass das Ganze psychologisch nicht stimmig und insgesamt doch sehr unglaubwürdig ist. Macht aber nichts, für diese Geschichte passt es und lässt einen auch nicht unbefriedigt zurück.

      Die Umsetzung ist wie gewohnt auch auf hohem Niveau. Das Zuhören erfordert einiges an Konzentration, weil man quasi in die einzelnen Szenen hineingeworfen wird und erst im Verlauf begreift, was da jeweils genau vor sich geht. Und in den ersten 20 Minuten sind die abrupten Szenenwechsel auch noch verwirrend. Einen klaren Handlungsfaden erkennt man erst mit der Ankunft auf der Insel und spätestens ab da will man einfach wissen, was hier passiert und wie alles zusammenhängt. Umso mehr 'Spaß' macht dann die schlussendliche Auflösung, da bin ich ganz bei @SashOne87.

      Und der Schluss hat es tatsächlich geschafft, mir mit zwei simplen Geräuscheffekten eine Gänsehaut über den Rücken zu jagen. Respekt.
      Spoiler anzeigen
      Ich meine das Öffnen des Reißverschlusses und anschließende Summen der Fliegen. Meine Güte...
      Das Leben ist eine wilde Reise! Gefährlich! Unvorhersehbar! Voller Überraschungen - selbst wenn du es damit verbringst, irgendwo auf einem Stuhl an ein und derselben Stelle sitzen zu bleiben. (Walter Moers)
      Ja, da geht der Daumen in der Tat stramm nach oben. Nach der Enttäuschung mit der flachen Folge 25 geht es hier schnurstracks zurück auf das gewohnte und hohe Niveau. Fein konstruierte Geschichte von Dennis Hendricks, der mich schon mit "Die Schwarzen Witwe" überzeugen konnte. Dazu sehr gut umgesetzt, vor allem die Musik muss ich da auch ausdrücklich loben, erst das Klavierthema und dann die Schlussbegleitung, alles sehr, sehr gelungen. Die ohnehin hohe Anspannung beim Hörer ob der auf ihn einprasselnden kleinen und großen Dramen wird so noch um eine Hausnummer verstärkt. Auch das Inselsetting in Schweden passt da natürlich perfekt zur Geschichte. Das Erzähltempo mit den harten Schnitten ist auch gut gewählt, bloß nicht den Hörer mal zu Ruhe kommen lassen.

      Das Ende fand ich auch - wie sag ich es ohne zu spoilern - sehr gelungen.

      Diese hier angesprochenen Abzüge in der B-Note

      Stollentroll schrieb:

      Erkauft wird das allerdings auch damit, dass das Ganze psychologisch nicht stimmig und insgesamt doch sehr unglaubwürdig ist. Macht aber nichts, für diese Geschichte passt es und lässt einen auch nicht unbefriedigt zurück.

      sind nicht von der Hand zu weisen, kann ich auch sehr gut gutsein lassen, dieses Hörspiel hat voll und ganz überzeugt.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität
      Interessant, ich fand die 26 nämlich derbe dröge.... Seltsam schwülstige Dialoge und die Spannungskurve zieht weder nach oben noch sonstwohin....

      Auch das Ergebnis der "Manipulation" leuchtet mir nicht ein. Wieso hätten die das tun sollen, da fehlen definitiv 1-2 aufbauende Szenen in der Mitte....
      Heute gab es bei mir mit "Giallo" die mittlerweile 27. Folge der Reihe auf die Ohren.
      Auch hier geht mein Daumen klar nach oben. Wir bekommen eine Mordserie an Damen der Medienbranche dargeboten. Die Folge ist von der ersten Minute an spannend und die Diskussionen der Damen sorgen für heitere Momente. Da mir das Genre des "Giallo" nicht bekannt ist, konnte ich nicht die im Booklet beschriebenen Andeutungen etc. erkennen. Doch da werde ich gewiss noch einmal weiter recherchieren.

      Ich kann die Folge bedenkenlos empfehlen.
      Ja, auch diese Mindnapping-Folge kann man empfehlen, aber vom Hocker gehauen hat sie mich nicht.

      70er-Jahre, B-Movie, Italien, fraglos was anderes als 80-Jahre und USA. Trotzdem musste ich gleich zu Beginn sofort an Pornflakes denken. Und das ist halt blöderweise das bisher beste Hörspiel 2017 (von dem Kram, den ich gehört habe). In der Liga spielt der Giallo natürlich nicht.

      Zur Einordnung in Mindnapping allgemein, Mittelfeld würde ich mal sagen.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität
      Es geht mir ähnlich wie @Chris: Für meinen Geschmack war es bestenfalls Mittelmaß. Mag sein, dass das Hörspiel diversen Gialli seine Referenz erweist und mit dem Genre spielt, aber das wäre dann vielleicht in einem Film wirkungsvoller als im Hörspiel. So ist es doch nur eine Aneinanderreihung von Morden und statt einem Spannungsbogen zu folgen ist die einzige interessante Frage, wen es als nächstes auf welche Art und Weise erwischen wird. Die Auflösung ist schlussendlich extrem an den Haaren herbeigezogen - auch dies wahrscheinlich wie in vielen der Pate stehenden Filme.

      Sprecher gut, Soundeffekte natürlich auch, die Musik fand ich diesmal besonders passend. Alles auf dem gewohnt hohen Mindnapping-Niveau. Allerdings hat sich beim Schneiden ein kleiner Fehler eingeschlichen: In Track 15 sagt eine der Personen den selben Satz zweimal. Kein Beinbruch, aber erstaunlich, dass ein solcher Schnitzer bei einer ansonsten doch stets auf hohem Niveau befindlichen Produktion passiert.

      Und nebenbei: Kann mir mal jemand den Unterschied zwischen einem Giallo und einem Hollywood-Slasher erklären? Für mich ist das (vom Handlungsort abgesehen) doch das selbe?
      EDIT: Okay, Wikipedia weiß es natürlich. Demnach waren die Gialli vor den Slasher-Filmen da und werden als eine Art Vorläufer dieses Genres betrachtet.
      Das Leben ist eine wilde Reise! Gefährlich! Unvorhersehbar! Voller Überraschungen - selbst wenn du es damit verbringst, irgendwo auf einem Stuhl an ein und derselben Stelle sitzen zu bleiben. (Walter Moers)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Stollentroll“ ()

      Stollentroll schrieb:

      In Track 15 sagt eine der Personen den selben Satz zweimal. Kein Beinbruch, aber erstaunlich, dass ein solcher Schnitzer bei einer ansonsten doch stets auf hohem Niveau befindlichen Produktion passiert.


      Ui, stimmt. Das sieht man wieder wie aufmerksam Leute wie ich und die Rezensenten Hörspiele hören, ist ja total auffällig. Wenn man es weiß ;)

      Sicherlich kein Drama, aber doch ein wenig peinlich, vor allem, wenn man sich vorher exzessiv über die Produktionsfehler bei der alten Maritim geäußert hat ...
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität

      daneel schrieb:

      Könntet Ihr das bitte auf der Plattform des Dienstleister diskutieren! Macht ja sonst überhaupt keinen Sinn

      Da könnt Ihr auch gleich seine hilflosen und verzweifelten Versuche bestaunen sich die Sache gut zu reden.


      ​Deine Antipathie ist ja nun einmal bekannt. Schön, dass du sie aber immer wieder wiederholst.

      T-Rex schrieb:

      Deine Antipathie ist ja nun einmal bekannt.


      Du wirst von ihm aber trotz alledem auch nicht geliebt, siehe xxxxxSCHAU 5 - Minute 4:36 ;)

      Und daneel hat ja völlig recht, kannst Du den Beitrag bitte auch auf der Plattform des Dienstleister einstellen, Stolli? ^^
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität

      T-Rex schrieb:

      ​Deine Antipathie ist ja nun einmal bekannt. Schön, dass du sie aber immer wieder wiederholst.

      Deine Menschenkenntnis ist wirklich beeindruckend! Das wirklich dumme an dieser Foren-Software ist, dass ich Dich als Teammitglied nicht auf die Ignorierliste setzen kann. Weiterhin viel Spaß beim anbiedern. Ich kann ja verstehen, dass PH ständig hier mitliest. In seinem Forum ist ja nichts los.

      Chris schrieb:

      Du wirst von ihm aber trotz alledem auch nicht geliebt, siehe xxxxxSCHAU 5 - Minute 4:36


      ​Das eine hat mit dem anderen doch gar nichts zu tun?! Warum sollte er mich denn "lieben"? Ich schätze ihn als Hörspielmacher, der fast ausschließlich tolle Produktionen herausgebracht hat. Und dazu früher als Fan eine Menge für die Szene getan hat.

      daneel schrieb:

      Deine Menschenkenntnis ist wirklich beeindruckend!


      Eine meiner herausragenden Eigenschaften.

      daneel schrieb:

      Das wirklich dumme an dieser Foren-Software ist, dass ich Dich als Teammitglied nicht auf die Ignorierliste setzen kann.


      ​Frag doch einfach mal bei Peter an, ob man das nicht einstellen kann. Von meiner einer aus kannst du mich und meine Beiträge sehr gerne ignorieren.

      daneel schrieb:

      Weiterhin viel Spaß beim anbiedern.


      ​Ich sehe nicht, an welcher Stelle ich mich anbiedere. Ich bin Fan seiner Produktionen.
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...