HAPE Kerkeling - Ich bin dann mal weg

      HAPE Kerkeling - Ich bin dann mal weg



      Titel: HAPE Kerkeling - Ich bin dann mal weg
      Genre: Doku/Feature
      Label: Roof
      Laufzeit: . 6 Cds
      Erscheinungsjahr: 2006

      Preis: Euro 24,95
      ISBN: 3938781378


      Inhalt:
      Hape Kerkeling lief zu Fuß zum Grab des heiligen Jakob - fast 600 Kilometer durch Spanien bis nach Santiago de Compostela - und erlebte die reinigende Kraft der Pilgerreise. Er schildert den Reiz jeder einzelnen Etappe, erlebt Einsamkeit und Stille, Erschöpfung und Zweifel, aber auch Hilfsbereitschaft, Freundschaften und Momente, die für alle Entbehrungen entlohnen - und eine ganz eigene, überraschende Nähe zu Gott.

      Kritik:
      Wenn Hape Kerkeling eine Reise macht, dann hat er etwas zu erzählen. Klar! Nicht nur er! Wenn Hape aber seine Reiserfahrungen dazu noch vertont, dann, ja dann kommt sicherlich nichts wirklich Erbauliches dabei heraus. Auch oder gerade deswegen, weil der Shooting Star der Deutschen Comedians als, aufgepasst, PILEGER den sogenannten Jacobsweg beschreitet und hierüber dann berichtet.

      Als Pilger? Jau, richtig gelesen! Mein Gott, wer soll das ernst nehmen? Genau! Keiner! Auch wenn Kerkeling behaupet 800 KM des typischerweise von Gläubigen zur inneren Einkehr, zur Buße und zum Gebet gewanderten Weges von Frankreich aus zum Zielort nach Santiago de Compostela in Spanien marschiert zu sein. Dies widerspricht doch mal so ganz klar dem, womit der Ex-Recklinghäuser sonst so indentifiziert werden möchte: Mit schrägem Humor, wortgewandter Verarsche von Etabliertem und verquertem Humor.

      Die Pilgerrolle steht Kerkeling, so darf man annhemen, jedenfalls überhaupt nicht und religiöse Gründe für die Extremwanderung nimmt man ihm nicht so ohne weiteres ab. Das Ganze ist dann doch wohl eher ein Marketinggag?

      Die Zielgruppe des Buches und Hörbuches wäre damit klar: Kerkeling-Jünger, die auf den unzweifelhaft schrägen Humor des Komikers abfahren und sich auch von einer - mit Verlaub - die religiösen Gefühle Gläubiger verarschenden Reiseerzählung nicht abschrecken lassen. Die Intention des (Hör-)Buches scheint in diesem Zusammenhang ebenfalls eindeutig: Kohle machen, Absahnen. Die Ewartungen derer bedienen, die Kerkelings "Fernsehunterhaltung" nun auch einmal lesender Weise "erleben" wollen. ...

      Dachte ich!

      Ok, meine Erwartungen in Bezug auf das von Mr. Kerkeling himself vorgetragene Hörbuch jedenfalls spiegeln das wieder, was ich mit obigen Ausführungen andeutete. Sorry, wenn ich verbal etwas über das Ziel hinausschieße. Es ist jedenfalls ehrlich und zeigt, dass ich eigentlich mal so gar keine Lust hatte, das Hörbuch zu ordern. Warum? Weil ich kein Fan der Komik des HaPe bin. Zumindest derer, die so „prominent“ über unseren Fernsehbildschirm flimmert.

      Ich tat es dennoch. Auf Empfehlung. Und ich darf sagen: Gut so. Denn das über 6 CDs Erzählte spiegelt nun wirklich nicht einmal ansatzweise das wieder, was ich oben ausgeführt, angsterfüllt befürchtete.

      Hier präsentiert sich der private Kerkerling. Frei von deplaziert wirkender Verbalkomik, frei von dem permanent inszenierten Drang oberflächlich „lustich“ unterhalten zu müssen. Natürlich gibt es auch bei diesem Hörbuch die Momente des Schmunzelns und des Lachens. Aber „witzich sein“ ist mitnichten die wirkliche Intention dieser Reiseerzählung. Hier geht es vielmehr um das Wiedergeben persönlicher Erfahrungen auf dem äußerst beschwerlichen Pilgerweg.

      Erfahrungen profaner, aber eben auch spiritueller Natur. Kleingeister mögen letzteres als esoterischen Humbug abtun und sich damit intellektuell selbst disqualifizieren. Sollen sie! Die in Tagebuchform erzählten Grenzerfahrungen Kerkelings schildern jedenfalls eindrucksvoll den Umgang des Promis mit den Herausforderungen dieser schweren, mit erheblichen Entbehrungen einhergehenden Aufgabe.

      Klasse, dass Kerkeling hierbei seine Eindrücke, Wahrnehmungen und Erlebnisse ehrlich, wahrhaftig, aufrichtig und schnörkellos beschreibt. Der Seelenstriptease des Promis gelingt dabei ohne aufgesetzt zu wirken. Er nimmt den Zuhörer mit auf die Reise, die er eigentlich nur für sich selbst angetreten hat. Eine Reise, die sich über am Ende eines Reiseabschnittes in Form von von HaPe aufgestellten „Erkenntnissen des Tages“ definiert. Wer gut zuhört, kann hierbei sicherlich auch eine ganze Menge über sich selbst erfahren.

      Fazit:
      Die Mischung von Reiseerzählung, Dokumentation und Promi-Erlebnisbericht fasziniert in einer Weise, wie ich es nie erwartet hätte. Das Ergebnis ist definitiv keine oberflächlich platte Unterhaltung, sondern durchaus etwas zum Nachdenken. Die Frage nach dem Warum? des zunächst doch recht ungewöhnlich erscheinenden Unterfangens, 800 Kilometer alleine, zu Fuß auf einem Pilgerweg zurückzulegen beantwortet Kerkeling höchst überraschend. Die Antwort hat mich gelehrt, auch einmal Vorurteile beiseite zu lassen.

      © Oliver Schulte
      Online: 08.08.2006

      Quelle
      Gruß
      Der
      Olli

      ____
      Totgesagte leben länger!
      popssenf:

      Zuerst erfuhr ich von dem (Hör-)buch, wie viele andere auch, durch die Kampagne der Zeitung mit den vier großen Buchstaben. Da bildeten sich bei mir schon die ersten Vorurteile: Aha, jetzt ist er nicht nur bei RTL, jetzt hängt er sich auch noch auf eine Stufe mit Bohlen und Co. Aber Vorurteile sind dazu da, sie zu widerlegen, und so machte ich mich daran, Hape eine Chance zu geben.
      Immerhin klang es interessant: Was wird wohl ein Komiker zu erzählen haben, der sich einem ernsten Thema widmet? Der Gegensatz macht zunächst mal Appetit.
      Ich wundere mich über mich selbst: Das Teil fesselt mich von Anfang an, wie selten ein anderes Hörbuch.
      Vielleicht gerade deshalb, weil man Hape Kerkeling wirklich glaubt, was er erzählt. Man hat nicht das Gefühl, hier will einer belehrend wirken und seine Geschichte verkaufen. Hier wird einfach erzählt. Und das macht einen Gutteil der Glaubwürdigkeit des Ganzen aus.
      Die Schilderung der Erlebnisse und Eindrücke ist so greifbar, dass es einen unglaublich positiven Eindruck auf mich macht. Ich bin gewiss kein besonders religiöser Mensch und auch nicht esotherisch sonderlich anfällig, aber die Kraft, die Kerkeling aus dieser Reise gezogen hat, bleibt auch bei mir hängen. Und so klebe ich durch an quasi an seinen Lippen und lausche mit Genuss diesem Hörbuch.

      Zwischendurch blitzt auch sein komödiantisches Talent auf. Beispielsweise wenn er einen Running Gag - wie passend! - etabliert.

      Noch ein Wort zur Zeitung mit den dicken Buchstaben und dem dünnen Inhalt. Das ganze mehrtägige Medienereignis fußt nur auf einem Abschnitt, der im Hörbuch einen Bereich von maximal 10 Minuten einnimmt. Auch der Behauptung, Kerkeling nehme diese Begebenheit sonderlich ernst, widerspricht Kerkeling bereits im Hörbuch. Insoweit ist zumindest für mich, das Vorurteil widerlegt.

      Zusammenfassend möchte ich nur sagen: Diese Lesung nimmt einen wahrlich mit, was kann man über einen Reisebericht schöneres sagen?!


      Meine Wertung: + + + + +

    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...