"Sherlock Holmes & Co." (eine Hörspielserie von "Romantruhe Audio") ...

      Chris schrieb:

      Ich kann Dir da nicht ganz folgen, Tobbe.

      Welcher Futrelle soll denn für "Das Haus der Verdammten" verwurstet worden sein? Wer ist Roger Eckleston? We Rodd[e]rick Wilkinson ist, das wissen wir alle. Aber was von ihm wurde in den de.wikipedia.org/wiki/Kutter_(Lebensmittelherstellung) geworfen? Und der ist doch bestimmt noch keine 70 Jahre tot ...


      Wenn du mir nicht folgen kannst dann kauf dir doch einfach die CD und schau nach. ;) Ich habe, als Antwort auf die Frage nach den Autoren von Stollentroll, das Abgetippt was im Booklet unter "Buch" angegeben steht. Er hat ja nicht danach gefragt wer das Dialogbuch geschrieben hat. :)

      Bei der 34 steht unter BUCH: Jacques Futrelle (von Dialogbuch habe ich gar nichts geschrieben, aber so ist das mit den alternativen Fakten) und als ORIGINALTITEL ist "The Mystery of the House of the Damned" von Roger Eckleston. Das Dialogbuch stammt von Markus Duschek und einer anderen Person die ich hier nicht weiter nennen werde.

      Die 36 BUCH Markus Topf und ORIGINALTITEL "Sherlock Holmes and the Case of Eternal Life" von Rodderick Wilkinson. Für alle anderen Infos gibt es den Hörspiel Big Brother. Einfach Frage stellen, die Antwort kommt dann irgendwann
      Langeweile ist der Zeitvertreib der Dummen. (Erhard Blanck)

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von „Tobbe_“ ()

      Folge 38 - Der Schwarze Tod

      Was hat es mit der Pest auf sich?
      Ist sie wirklich im Hafen von New York ausgebrochen?
      Und was hat es mit den Morden dort auf sich?

      Klar das die Denkmaschine auch diesen Fall löst.

      Leider fehlt es der Geschichte aber an Spritzigkeit. Und auch den Sprechern.

      Durchschnitt
      Daher 5 Punkte.
      Folge 39 - Die Klinik-Morde

      Hier hat mir der Klappentext schon nicht zugesagt, der Beginn des Hörspiels auch gar nicht. Dementsprechend bin ich nur 10 bis 15 Minuten dabeigeblieben, dann hab ich ausgemacht. Vielleicht ein späterer Versuch, wenn mich andere Meinungen davon überzeugen, dass es sich doch lohnt.

      Daher erst einmal 0 Punkte.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität

      Chris schrieb:

      Hier hat mir der Klappentext schon nicht zugesagt, der Beginn des Hörspiels auch gar nicht. Dementsprechend bin ich nur 10 bis 15 Minuten dabeigeblieben, dann hab ich ausgemacht. Vielleicht ein späterer Versuch, wenn mich andere Meinungen davon überzeugen, dass es sich doch lohnt.

      Daher erst einmal 0 Punkte.


      Und schon zuende gehört.

      Mir hat der Klappentext wirklich gut gefallen. Und auch das Thema und die Story.
      Besonders die Rolle von Poe wurde hier mehr vorgehoben.
      Und es geht auch um seine Vergangenheit und seine Träume.
      Auch das finde ich erfrischend gut.

      Die Sprecher und die gesamte Produktion hat mir somit auch gefallen.

      Von mir 8 von 10 Punkten.
      Folge 36/37: Der Jungbrunnen

      Ein starker Holmes.
      Besonders die Wendungen und Auflösungen finde ich etwas überraschend.
      Dazu ein tolles Ambiente.
      Starke Sprecher.
      Vor allem Lutz Riedel gefällt mir hier sehr gut.
      Habe ihn lange nicht so gut gehört.

      Von mir 8 Punkte.
      Am 25. Januar erscheint mit Folge 43 "Der Rachegeist von Sing Sing" ein weiteres Abenteuer von Professor van Dusen
      Sing Sing, die berüchtigte Haftanstalt in der Nähe von New York. Der Geist von Mary Pearce, der ersten auf dem elektrischen Stuhl hingerichteten Frau, versetzt Personal und Gefangene in Angst und Schrecken. Van Dusen und Hatch betreten das Gefängnis, wo der Spuk nicht lange auf sich warten lässt. Haben sie es mit einem Gegner aus dem Jenseits zu tun, der auf Vergeltung aus ist oder steckt etwas ganz anderes hinter dem Auftauchen des Rachegeistes? Als Van Dusen dem Geheimnis auf die Spur kommt, ist es beinahe schon zu spät, denn die Zeit läuft gegen ihn…

      romantruhe.de/serien/krimi-und…von-sing-sing-19071?c=847


      Am 8. März folgt dann Folge 44 "Der Falschspieler mit dem Karo-Ass". Diese führt die neue Serienfigur, den Meisterdieb Wayne McLair, ein, der die Nachfolge des in eine eigene Serie ausgelagerten Auguste Dupin antritt.
      Paris im Jahr 1900. Bei einer öffentlichen Hinrichtung verliert Wayne McLairs alter Freund Fips beinahe seinen Kopf. Offenbar ist der alte Gauner Opfer einer hinterhältigen Verschwörung geworden, deren Drahtzieher sich aller Wahrscheinlichkeit nach in den allerbesten Kreisen Frankreichs aufhält. Für den Meisterdieb McLair ist es eine Frage der Ehre, diesem schamlosen Treiben ein Ende zu setzen!

      romantruhe.de/serien/krimi-und…-dem-karo-ass-19070?c=847

      Wie, ihr kennt Wayne McLair nicht? Nicht verwunderlich, denn im Gengensatz zu seinen drei Vorgängern basiert es auf keiner klassischen Romanfigur. Stattdessen wurde er 2012 für eine Reihe des semiprofessionellen Portals Hoerspielprojekt.de erfunden. 2017 übernahm dann Maritim die Figur (hier eine alte Foren-Diskussion dazu). Diese gingen auch recht ambitioniert an die Sache heran, und produzierten gleich 8 Folgen auf einmal (die ersten 5 Remakes der früheren Hoerspielprojekt-Folgen), seither hat man aber nichts mehr von ihm gehört.

      Die Hauptrolle wird, wie auch in den beiden vorrangegangenen Inkanationen, von Paul Burghardt gesprochen, der auch die Dialogbücher schreibt.
      Ich muss gestehen dass mir Manfred Lehmann als Dupin nicht gefällt. Alles klingt in meinen (!!!) Ohren lieblos und abgelesen. Da brauche ich keine eigenständige Serie. Folge 1 war zwar durchaus OK aber mein Gefühl betreffend Lehmanns Performance hat sich leider bestätigt.

      Markus G. schrieb:

      Ich muss gestehen dass mir Manfred Lehmann als Dupin nicht gefällt. Alles klingt in meinen (!!!) Ohren lieblos und abgelesen. Da brauche ich keine eigenständige Serie. Folge 1 war zwar durchaus OK aber mein Gefühl betreffend Lehmanns Performance hat sich leider bestätigt.


      Absolute Zustimmung. Ich bin da sehr dankbar das man die Dupin Fälle nun ausgelagert hat.
      Langeweile ist der Zeitvertreib der Dummen. (Erhard Blanck)

      Ich habe mir heute früh Folge 43 - Der Rachegeist von Sing Sing angehört. Eine ganz nette und unterhaltsame Folge. Ich mag das Duo Van Dusen Hatch, auch wenn die Geschichten dieser Reihe mMn nicht ganz an die Klasse eines Michael Kosers heran kommen. Trotzdem bereiten sie mir Freude und sind ganz kurzweilig.

      Markus G. schrieb:

      Ich habe mir heute früh Folge 43 - Der Rachegeist von Sing Sing angehört. Eine ganz nette und unterhaltsame Folge. Ich mag das Duo Van Dusen Hatch, auch wenn die Geschichten dieser Reihe mMn nicht ganz an die Klasse eines Michael Kosers heran kommen.…


      Ja, die Folge habe ich gestern noch im Bus gehört - dank Wintereinbruch im Saarland haben wir für die 50km über 2,5 Stunden gebraucht. Ich fand die Folge auch sehr unterhaltsam und kurzweilig.
      @Markus G. schrieb...
      Ich habe mir heute früh Folge 43 - Der Rachegeist von Sing Sing angehört.

      Brauchtest du eine kurze Verschnaufpause von Ghostbox? :D

      Ich fand die Folge auch gut und freue mich immer sehr, wenn wieder ein Abenteuer mit der Denkmaschine in Sherlock & Co erscheint. Ich finde Martin Kessler einfach genial in der Rolle. Irgendwie habe ich zu diesen Produktionen einen besseren Draht, als zur eigentlichen van Dusen Serie.
      Ich bin für EUROPA!
      Habe das neue Abenteuer der Denkmaschine nun auch angehört.

      "Der Rachegeist von Sing Sing" Folge 43

      Die Idee die Geschichte in einem Gefängnis für zum Tode verurteilte spielen zu lassen, finde ich schon einmal erfrischend gut.
      Eine Stimme die zu einigen der Insassen und den Wärtern spricht. So etwas in der Form gab es sicher schon öfter.
      Aber die Atmosphäre ist hier eine andere.
      Und was hat es damit auf sich?

      Gute Story und sehr gute Sprecher in dieser Folge.

      Alles zusammen ergibt bei mir 8 Punkte.
      Heute das letzte Sherlock Holmes Abenteuer gehört.

      Folge 41/42 Das Verschwinden der Louise M.

      Tja!
      Einf junge Frau ist verschwunden.
      Und obwohl Holmes, trotz Langeweile, erst keine Lust hat den Fall anzunehmen und seinen Freund Watson bittet, die verzweifelte Mutter Anne Mulligan abzuweisen, nimmt er diesen dann doch an.
      Und dazu nimmt er noch einen Reporter mit.
      Diesen hätte ich mir humorvoll gedacht.
      Hätte aber am Schluss auch dann nicht gepasst.
      Holmes fängt an zu ermitteln.
      Was es mit seinem alten Intimfeind Cromwell und ihm auf sich hat, wird leider nicht gesagt.
      Über Kneipe und Stundenhotel lösen sie natürlich auch diesen Fall.
      Und für mich ein Überraschung ist für Holmes keine.

      Die Sprecher und ihr Zusammenspiel finde ich gut.
      Das Sprecheraufgebot ist sehr gut.

      Und nun das Tja.
      Leider ist das ganze nicht neu. Und wenn auch das nicht so schlimm ist, ist schon schlimm, das mich der Fall nicht in den Bann ziehen konnte.
      Nicht falsch verstehen. Die Folge ist gut. Es fehlt aber am gewissen Etwas!

      Von mir 7 Punkte.
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...