Eure Lieblingsmusik

      Das Nachbarland, Norwegen hat sich auch musikalisch in unseren Hitparaden breit gemacht, viele Hits kennt man von den Dreien, genannt A-Ha. Bei uns bedeutet der Bandname sowas wie, "Ich habs verstanden.". Die Band hat sich für diesen Namen entschieden, weil dieser Ausspruch international für Erkenntnis steht. Tja, sowas aber auch, und mit Ihren Songs wurden den 80ern viele neue Hits beschert



      2017 kam eine Akustikversion des Songs


      Wer mehr hören / sehen möchte, hier der offizielle YouTube-Channel von a-ha:
      youtube.com/user/aha/videos
      http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *
      Abgefahrenes Zeug! Sehr cool. "I'm A Marionette" kannte ich bislang noch gar nicht. Wem's ähnlich geht, hier die Originalversion ... Junge, Junge ... Göran Bror Benny Andersson und Björn Kristian Ulvaeus sind und waren absolute Genies!



      Mein Lieblings-Cover eines ABBA-Songs hatte ich hier, (glaube ich), schon einmal gepostet.
      Aber, weil's so schön war - hier noch einmal für euch! Bühne frei für Tommy Johansson!

      »Honour the dead. Cherish the living.«


      (Mit: Dem Killer-Gitarrenriff, alle Killer-Gitarrenriffs ein für alle mal zu beenden.)


      (Mit: Dem poetischsten, lyrischsten und wunderschönsten Refrain für deine Ohren.)


      (Mit: Tyra Banks, Linda Evangelista, Emma Sjöberg, Estelle Hallyday, Shana Zadrick, Beverly Peele und Nadja Auermann für deine Augen.)

      »Honour the dead. Cherish the living.«

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ascan von Bargen“ ()

      Och Menno ... schmoll ... da wollte ich mich schon beizeiten aufregen darüber, sobald ich dafür mal Zeit und Muße gefunden hätte...
      :thumbup:

      Liefert Father Ignatius* eigentlich noch diese geweihten Silberkugeln? Vielleicht könnte man damit diesem untoten Wiedergängerdasein der DuRöhre mal den Garaus machen...? :D

      (Mist, Mist, Mist ... wo finde ich jetzt das Video "Nwohl, ey, geht YouTube 2019 voll den Bach runter"?)

      Egal, Karl. Machen wir erstmal mit Musik hier weiter. (Oder, wie wir sagen: Mit "Musick".)





      Besser.

      * Father Ignatius: auch genannt "Pater Ignatius", ein Mönch des schottischen Klosters "St. Patrick" aus der Horror-Serie "John Sinclair". Dieser Mönch stellt Silberkugeln für die Beretta 92FS des Geisterjägers her und weiht diese. Damit sind sie eine wertvolle Hilfe gegen Kreaturen des Bösen -- Werwölfe, Vampire, Ghouls, Zombies, usw. Sie alle zerbröseln zu Staub, sobald eine geweihte Silberkugel sie trifft.

      Leser, die "John Sinclair" suchten, bestellten auch diesen Roman.

      »Honour the dead. Cherish the living.«

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ascan von Bargen“ ()

      "Lena, Irina, Sweta, Marina,
      Natascha, Anja, Olja, Tanja,
      Inna, Olessja, Raia, Julia,
      Oksana, Rita, Mascha, Luda

      Russian girls, my baby
      Give me only one
      Russian girls
      You take my soul

      Russian girls,
      you give me love again"



      Spoiler anzeigen
      Im Englischen gibt es Namen, die in einer besonderen Verniedlichungs- oder Koseform verändert werden. So z.B.: William => Bill, Billy; Richard => Dick; Robert => Bob, Bobby, Joseph => Joey / Joe; Zacharias => Zack, usw.
      Im deutschen Sprachgebrauch werden Dimunitve hauptsächlich mit "-lein" oder "-chen" gebildet: Peter => Peterchen; Tisch => Tischlein, usw. Manche enden auch auf "i", wie "Hans", (Kurzform von Johann), der zu "Hansi" (oder seltener: Hänsel) wird, Schatz => Schatzi, etc. Manche enden auf "a", wie Michael => Micha.
      Im Allemanischen findet sich häufig "-li" oder "-le" als Verniedlichungsform: Haus => Häusle; Bube => Büberle, Burli. Im Bayerischen wiederum gibt es viele Diminutiv-Endungen auf "-erl" => Sackerl, Hunderl, Stüberl, usw.
      In der russischen Sprache wiederum ist es gebräuchlich, eine Person, die man siezt, z.B. im beruflichen Umgang, mit dem vollen Vornamen anzusprechen. Im privaten Bereich, unter Freunden, z.B., wird eher die Kurzform des Namens verwendet. Manche Namen besitzen darüber hinaus noch eine Koseform, die dann nur im familiären Bereich angewendet wird.

      So wird z.B. aus
      NAME => KURZFORM => KOSENAME

      Jekaterina => Katja => Katjuscha / Katen'ka
      Natalia / Natalija => Natascha => Nataschen'ka,
      Maria => Mascha / Manja => Maschunja
      Tatjana => Tanja = Tasja / Tanjuscha
      Jelena/Aljona => Lena => Lenotsch'ka, Aljonusch'ka
      Julia => Jula = Jul'ka / Juli
      Olga => Olja => Olen'ka
      Alexandra => Sascha => Saschen'ka (Sascha ist auch die Kurzform des männl. Namens Alexander)
      Daria => Dascha => Daschen'ka
      Sofija => Sonja => Sonetsch'ka
      Nadeshda => Nadja => Nadjuscha / Naden'ka
      Swetlana => Sweta => Swetjusch'ka
      Inessa => Inna => Inusja / Inka
      Anna => Anja => Annuschka
      Irina => Ira => Irischa
      Ludmilla => Luda / Milla => Ludoschka
      Veronika => Vera / Nika => Verotschka / Verka
      Viktorija => Vika => Vikulja

      usw. usf.

      Da es hier in dem Video um weibliche Namen oder Personen ging, habe ich die männlichen Varianten ausgespart. Die gibt es aber selbstverständlich ebenso, wie z.B. Michail, der in der Kurzform zu "Mischa" wird, und als Kosenamen Micha oder Mischenka trägt, etc.



      NIKITA
      (Dasha Astafieva & Anastasiya Kumeyko)

      Spoiler anzeigen
      "Nikita" ist ein ursprünglich männlicher Vorname, abgeleitet vom Griechischen "Niketas" = "Der Sieger". Mittlerweile wird er aber auch zunehmend als weiblicher Vorname gebräuchlich. Nicht zuletzt durch den gleichnamigen Film von Luc Besson. - Besondere Popularität hat der Name durch den Welthit "NIKITA" von Elton John erlangt.

      MASHINA - MACHINE (i.e. "the car")
      (Lyrics; English translation)

      Sweet wine, a fresh orange,
      How beautifully he drives the car.
      Don't think, the tires are smoking,
      My sex symbol is at the wheel of a Bolide

      Chorus:
      From pretty lips thoughts pour out
      Fasten your seatbelts - we drive fast

      Hands on the wheel
      of the vessel
      All of my devices listen to you

      Take me for a ride,
      Push down on the gas
      Be assertive right here, right now

      Second Verse:
      Oil and leather,
      Spikes and tires,
      We can't stop in this car

      Hot thoughts, bare legs,
      My sex symbol is so in love with the road

      The motor is burning up like it was breathing out steam,
      Today, you will be the captain

      Chorus:
      From pretty lips thoughts pour out
      Fasten your seatbelts - we drive fast

      Hands on the wheel
      of the vessel
      The controls are yours

      Take me for a ride,
      Hit the gas
      Be assertive right here, right now

      »Honour the dead. Cherish the living.«

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von „Ascan von Bargen“ ()

      Love Story - Synchronizität



      Spoiler anzeigen
      Manchmal senden die Seelen der Verstorbenen, mit denen wir verbunden sind, uns einen Gruß von der anderen Seite.

      In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch entdeckte ich "zufällig" eine kleine Schatulle, die meiner Mutter gehörte.
      Diese Schatulle sah sehr hübsch aus, wie neu, eigentlich.
      Ich öffnete sie, um zu sehen, ob ich sie vielleicht für irgendetwas verwenden könnte.

      Zu schade, das schöne Ding, dachte ich, um einfach so in einem Schrank herumzustehen.
      Auf der Innenseite des Deckels war ein Spiegelchen angebracht. Und in den Fächern lagen einige alte Knöpfe, Anstecknadeln usw.
      Ich schloss die Schatulle wieder. Na ja, vielleicht werde ich in Zukunft darauf zurückkommen, überlegte ich und war schon dabei,
      sie wieder zurück an ihren angestammten Platz zu stellen.

      Da überkam mich der sonderbare Impuls, auf die Unterseite der Schatulle zu blicken.
      Da war so etwas wie ein kleiner Griff oder Hebel, was mich wunderte. Ich drehte das Ding.
      Und zu hören war mit einem Mal ein klickerndes Geräusch, wie wenn man eine mechanische Uhr aufzieht.
      Oder eine Spieluhr.

      Es tat sich aber nichts. - Natürlich nicht, dachte ich mir. Du musst die Schatulle ja auch aufklappen...
      Also öffnete ich nochmals den Deckel ... und eine kleine, zärtliche Melodie wie von einem Glockenspiel hob an.

      Ich kenne diese 1971 mit einem Oscar ausgezeichnete Filmmelodie sehr gut... "Love Story" von Francis Lai...

      Welche Reaktion das in mir hervorrief, mag man sich denken. Es war jedenfalls sehr bewegend und emotional.
      Fast erschütternd.

      Liebe. - Francesca, die Mutter, in Italien "Franci" oder "Francina" genannt, in Deutschland "Franzi".
      Und nun auch noch diese liebevolle, zauberhafte Musik von "Francis"... was plötzlich einen Doppelsinn für mich erhielt.

      Ich beruhigte mich wieder, verließ den Raum und legte mich irgendwann schlafen.
      Aber die Sache ließ mich doch nicht so ganz los, und irgendetwas drängte mich dazu, am darauffolgenden Tag,
      immer noch Mittwoch, 7. November 2018, diese Melodie hier in der "Lieblingsmusik"-Rubrik zu posten.

      Heute ist es Samstag, der 10. November 2018.

      Und ich erfahre soeben, dass der wundervolle Komponist Francis Lai diese Erde verlassen hat.
      Er starb in seiner Geburtsstadt Nizza, an der Côte d'Azur, wo er am 26. April 1932 geboren wurde.

      Gestorben aber ist er ... am Mittwoch.
      Den 7. November 2018.

      Liebe ist der Schlüssel.
      Liebe und Bewunderung.

      Dann senden die Seelen der Verstorbenen, mit denen wir verbunden sind,
      uns manchmal einen zärtlichen, manchmal auch einen musikalischen Gruß von der anderen Seite.

      »Honour the dead. Cherish the living.«

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Ascan von Bargen“ ()

      Neuro-Fighter




      Letztens bei "Hart aber fair" war Elisabeth Wehling, (Foto), zu Gast; Sprach- und Kognitionswissenschaftlerin, (Linguistin).
      Sie gewann bei einer privaten Wette 500 Dollar, weil sie damals auf den Wahlsieg Donald J. Trumps gesetzt hatte, dem man "die Sprache eines Viertklässlers" attestiert, und somit eine "geringere Intelligenz".

      Elisabeth Wehling dazu: "Ganz im Gegenteil. Man muss viel mehr davon ausgehen, dass Hr Trump die neuesten Forschungsergebnisse der Neurowissenschaften aufmerksam studiert und verinnerlicht hat. Die einfache Grammatik und Sprache eines Viertklässlers zu verwenden, ist für ihn als Politiker ein gewaltiger Vorteil. Eine einfache und konkrete Sprache kommt beim Publikum viel besser an und wirkt auch sehr authentisch. Man kann sicher sein, dass die eigene Botschaft dann ein aufmerksames Pubikum auch erreicht. -- Trump ist außerdem ein Meister darin, Wertebotschaften in eingängige Begriffe zu packen. Diese Methode bezeichnet man als "politisches Framing". Er hat nicht etwa die begrenzte Sprachkompetenz eines Grundschülers, sondern es ist Teil seiner gut durchdachten und erfolgreichen Strategie, absichtlich ein reduziertes Vokabular zu benutzen."

      Wenn ich den "YouTube"-Anwalt da so reden höre, dann kriege ich auch schnell das Gefühl, dass er zumindest versucht, die denkbar einfachste und leichteste Sprache zu finden. Und er macht das auch ganz geschickt, der Herr Anwalt. Nur wirkt er mir manchmal etwas zu hektisch und aufgeregt beim Versuch, sich seine Zuschauer als verschreckte Viertklässler vorzustellen . Trotzdem, informativ und sehenswert.


      »Honour the dead. Cherish the living.«

    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...