TAKIMO - Abenteuer eines Sternreisenden (eine Hörspielserie von POLARIS) ...

      Tobbe_ schrieb:

      Ich höre die Serie nach wie vor gerne, ich kauf aber nie einzel Folgen sondern warte immer bis ich so 6-8 ordern kann und dann bestelle ich die auch in Buchladen meines Vertrauens und zahle da nur 8,95€ pro Folge.

      Ich mache das auch so aehnlich. Ich bestelle Hoerspiele aber auch nur 1 oder 2 mal pro Jahr in einer grossen Lieferung und da gibt es dann 2-3 Takimos auf einen Streich. Takimo ist ein Hoerspieljuwel!

      TAKIMO - Abenteuer eines Sternreisenden (eine Hörspielserie von POLARIS) ...

      daneel schrieb:

      Wie nennt sich denn dieser Buchladen? Ich bezahle als Abonnent stolze 15 Euronen pro Folge ...


      Und eben das hat mich bis jetzt abgeschreckt.
      Höre auch immer wie toll die Serie sein soll aber 10-15 € je Folge x 25 ist schon ne finanzielle Hausnummer.
      Ricky, der Hengst (Mehrteiliger Sketch), Bert Stevens u.v.m. in der neuen Talker-Lounge-Folge 123
      In der Tat nicht billig. Bei Takimo.de kann man die Folgen 1-20 im Paket fuer 220 Euro oder 11 Euro pro Folge kaufen. Kein grosser Rabatt aber immerhin. Ich gebe lieber 12 Euro fuer ein richtig gutes Hoerspiel aus als 2 mal 7 Euro fuer zwei durchschnittliche Hoerspiele.

      Mich wuerde mal interessieren, in wieweit Takimo sich finanziell traegt. Die Serie laeuft schon seit Jahren mit einem hohem Preis und hat eine kleine aber treue Fanbasis. Mich wuerde interessieren, wieviele CDs pro Folge verkauft werden und wieweit sich die Serie finanziell selber traegt.
      10-15 € je Folge x 25 ist schon ne finanzielle Hausnummer

      Auf einen Schlag oder in großen Brocken, Ja. Aber das muß ja nicht. Und wenn es das Produkt hergibt, dann schrecken mich Preise nicht ab (wenn sie in Relation stehen)
      (Relation = wenn auf dem Markt alle HSP zwischen 5 und 10 € kosten und bei gleicher oder ähnlicher Qualität (Inhalt und Produktion) dann ein oder zwei HSP ohne Grund 20 € kosten, dann bin ich auch nicht bereit. Wenn aber alle dann 12-15 oder 20 € kosten würden, dann hab ich kein Problem damit) [ich habe nur ein Problem mit der Masse an HSP, die angeboten werden, so dass ich mit dem Hören gar nicht nachkomme und mich themenmäßig mehr und mehr beschränke / beschränken muss].
      Bei Takimo sind es 12-15 €. Abgesehen davon, dass die Serie nichts für mich ist, geht der Preis in Relation FÜR MICH noch - wenn auch grenzwertig. Teurer stünde in keiner Relation mehr. (nur meine Meinung)
      Denn, wie oft erscheint eine neue Takimo Folge ? jeden Monat, alle 2-3 Monate, 1 mal im Jahr oder noch seltener ? ;) :)
      #
      Negan : - What's your Name ?
      Daryl : - Easy Street !
      #
      Wenn Das Die Lösung ist , dann will ich das Problem zurück
      #
      " DU! DU! DU! "

      Pig Hoschi aka Cerebral-Bulimie
      Kann man sagen was man will, aber Polaris ist für mich eine positive Ausnahme auf dem Hörspielmarkt. Die ziehen ganz im Hintergrund ihre Sache durch und bringen in aller Forenruhe eine CD nach der anderen raus. Ich selbst habe die Serie nicht, nur mal die ersten 6 Hörspiele besessen und verkauft. Kann mich an gar nichts mehr zum Inhalt erinnern. Ich bin aber wegen des Preises damals schon ausgestiegen.

      Trotzdem reizt es mich schon, das Ensemble wie es jetzt ist (Kerzel, Sense, Ackermann, Mannkopff,...) mal zu hören.
      "Auf Wiedersehen, aber es eilt nicht." (Rainer Brandt)

      Hoerspielzialist schrieb:

      Ich selbst habe die Serie nicht, nur mal die ersten 6 Hörspiele besessen und verkauft. Kann mich an gar nichts mehr zum Inhalt erinnern. Ich bin aber wegen des Preises damals schon ausgestiegen.


      Dann bist Du genau an der Stelle ausgestiegen, an der die Serie anfing, sich zu einem unglaublich verschachtelten Weltraum-Epos zu entwickeln. Es ist Kopfkino im wahrsten Sinne des Wortes. Während Mark Brandis für mich in Sachen Sound die absolute Referenz darstellt, ist Takimo mich die absolute Story-Referenz. Soundtechnisch solide produziert ist die Serie ebenfalls. Der Preis liegt zwar tatsächlich oberhalb von Brandis etc. Wir dürfen aber vermuten, dass Takimo weit weniger Absatz generiert. Insofern ist ein etwas höherer Preis zum Einspielen der Kosten zumindest für mich nachvollziehbar. Die Serie ist jeden Cent wert.

      Acurus_ schrieb:

      ... ist Takimo mich die absolute Story-Referenz

      @Acurus_: da würde ich gerne mal nachfragen. Was genau macht Takimo so besonders für Dich? Ist es eine besonders detailverliebt gestaltete Welt? Sind es dreidimensionale Charaktere? Sind Plot und Geschichte besonders gut verwoben?

      Damit keine Missverständnisse entstehen: den Unterschied zwischen Polt und Geschichte hatte ich an anderer Stelle schon einmal so definiert:
      der Plot ist die äußere Handlung, die Abfolge der Ereignisse. Zuerst passiert das, dann das, dann löst dieses Ereignis eine Reaktion aus. Die Geschichte ist die innere Handlung: warum kommen Charaktere in eine Situation und was haben die Ereignisse mit den inneren Bedürfnissen und Verleugnungen der Charaktere zu tun. Hier ist auch das "Thema" der Geschichte zu suchen, das immer etwas damit zu tun hat, wer die Charaktere sind und wohin sie sich entwickeln.

      Bei Takimo hatten mich bisher eigentlich immer schon die Szenenproben abgehalten, weiter einzusteigen, weil mir die Figuren für mich viel zu deutlich "in einer Hörspielsituation waren"; d.h. eigentlich die ganze Zeit dem Publikum erklärten, wer da ist und was die Figuren sehen (der Hörer aber nicht). Was sollte mich dazu bringen, es trotzdem zu versuchen?

      Freue mich auf Antwort!
      They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

      Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
      Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.
      Die textbasierten Szenenproben sind kein Maßstab für das, was den Hörer erwartet. Zunächst zum Sound: Takimo ist solide gemacht, jedoch weitgehend frei von Action-Einlagen. Großartig sind die Sprecher, insbesondere Takimo selbst, als auch sein Adoptiv-Vater und die Dame, die Takimo begleitet. Hier folgen jetzt ein paar abstrakte Beschreibungen:

      Zum Plot: die ersten etwa sechs Folgen sind in sich abgeschlossen und stehen eher außerhalb des Gesamtplots. Der baut sich erst ab Folge sieben nach und nach auf. Das heißt, glaubt man den Plot zu erahnen, so wird dieser Plot um Folge für Folge komplexer. Im Kern versucht Takimo ab Folge sieben (könnte auch ab Folge sechs sein), seinen Adoptiv-Vater zu finden. Je mehr Takimo sucht und dabei von Abenteuer zu Abtenteuer - besser: von Planet zu Planet - eilt, erschließt sich dem Hörer der Weltraum-Epos als Gesamtplot. Die Geschichte spielt weit in der Zukunft.
      Spoiler anzeigen
      Die Menschen auf den fernen Planeten sind Abkömmlinge von Siedlern der Erde.
      Takimo erfährt nach und nach, dass es Zivilisationen unterschiedlicher Ordnung gibt. Und er erfährt zusehends über seine eigene Vergangenheit.
      Spoiler anzeigen
      Takimo stammt von einem Siedlerschiff der Erde, das vor Ewigkeiten abstürzte. Takimo überlebte als Baby in einer Art "Überlebenskammer".
      Er stößt auf Überbleibsel "untergegangener" Zivilisationen, von denen auch sein Adoptiv-Vater wusste. Teilweise wechselt die Story die Perspektive. Sie wird ein paar Jahre zurückversetzt und Takimos Adoptiv-Vater steht als Handelnder im Zentrum der Ereignisse. All dies ist eingebettet in ein "Netzwerk", welches im direkten Zusammenhang mit alten Zivilisationen und deren einzelnen Schicksalen steht. Klingt verwirrend, ist aber so. Takimo wandelt also durch Raum (und Zeit!) und sammelt Erkenntnisse über sich, über seinen Adoptiv-Vater, über die ihn begleitende Dame
      Spoiler anzeigen
      (die "Dame" ist zunächst der "sprechende Bordcomputer" von Takimos Raumschiff, in Wahrheit ist es ein "digitales Abbild" von der Schwester seines Adoptiv-Vaters und wird später auf einen "Körper" übertragen, dessen Technik von "alten Zivilisationen" bereitgestellt wird)
      , über die Geschichte der Menschheit
      Spoiler anzeigen
      als Abkömmlinge von Siedlern der Erde
      und über vergangene Zivilsationen, die wohl doch nicht so ganz vergangen sind.

      Dieser Gesamt-Plot ist insgesamt hervorragend arrangiert. Die Geschichten sind voller grandioser Ideen und sehr liebevoll umgesetzt. Der Hörer muss sich jedoch sehr stark auf den Lauf der Dinge einlassen, um den Überblick nicht zu verlieren. Dafür wird er belohnt.

      Ich sitze auf rund 205 kommerziellen SciFi-Hörspielen und habe daher einen gewissen Überblick. Storytechnisch kommt nichts an Takimo ran.

      Und eben lag Folge 26 in meinem Briefkasten. 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Acurus_“ ()

      Danke für die ausführliche Antwort!

      Was den Plot angeht, verstehe ich jetzt mehr, und das klingt auch durchaus interessant. Kannst Du -- nach Deiner Einschätzung, denn die Serie ist ja nicht beendet -- auch noch was zum Thema oder der "eigentlichen" Geschichte sagen?

      Dazu ein Zitat aus filmschreiben.de:
      Das Gilgamesch-Epos ist die mit fast 4000 Jahren älteste bisher gefundene Geschichte der Menschheit: Nach dem Tod seines Gefährten Enkidu bricht Gilgamesch – der tyrannische Herrscher von Uruk – in die Welt auf, um Unsterblichkeit zu finden. Er erlangt jedoch keine Unsterblichkeit, sondern Weisheit, und kehrt als gütiger Herrscher nach Uruk zurück.

      Auf seiner Reise haben sich Gilgameschs drei Welten verändert: Er hat durch äußere Geschehnisse und zwischenmenschliche Beziehungen in seinem Inneren eine Wandlung erfahren, die ihn wiederum seine zwischenmenschlichen Beziehungen anders gestalten und im Außen anders handeln lassen. Diese innere Reifung zeigt sich in einem Wertewandel, der das Ergebnis eines Wertekonflikts ist: Sein ursprünglicher Wert – Macht – und sein angestrebter Wert – Unsterblichkeit – geraten in Konflikt mit einem anderen Wert – Güte, Mitmenschlichkeit – und verlieren.

      Um diese inneren Entwicklungen als Ergebnis äußerer Ereignisse geht es mir. Sie erst machen für mich eine Geschichte interessant. Das kann durchaus dauern -- gerade bei einer Serie -- aber ich will da etwas spüren können. Welche Entwicklungen macht Takimo (und/oder andere Charaktere) durch?
      They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

      Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
      Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.
      Takimo selbst macht eine reine Erkenntnisentwicklung als "Nachforscher" durch und wird zusehends zum Träger entscheindender Handlungen im Rahmen der Gesamtgeschichte. Charakterlich dramatischer ist die Entwicklung der ihn begleitenden Dame.
      Spoiler anzeigen
      Sie wird quasi wieder "rückvermenschlicht", wenn auch nicht in Fleisch und Blut.
      Takimo wird von Folge zu Folge tiefer in einen Konflikt hineingerissen.
      Spoiler anzeigen
      Und der ist in Kurzform so: Sein Adoptiv-Vater kam hinter das Geheimnis vermeintlich untergegangener Zivilisationen. Doch ganz untergegangen sind die nicht. Einzelne Akteure und ein "altes Netzwerk" haben überlebt. Die Akteure haben sich unter die Menschen gemischt. Und sie sammeln ihre Kräfte im Verborgenen, um die Macht wieder an sich zu reißen. Takimo kommt hinter dieses Geheimnis und wird so - wie bereits sein Adoptiv-Vater - zur Bedrohung dieser dunklen Mächte.

      Es ist also eine klassische Gut-gegen-Böse-Geschichte.
      Spoiler anzeigen
      Takimo selbst wird unterstützt von der guten Seite. Denn - soweit ich das bisher verstanden habe - sind Zivilisationen höherer Ordnung quasi "entrückt". Die "guten" unter ihnen sehen, dass dunkle Kräfte, mit denen sie selbst schon Konflikte hatten, sich reorganisieren und nach der Macht greifen. Sie helfen Takimo. Sie retteten ihn auch, als er noch ein Baby war.


      Genug gespoilert. Aber anders geht es nicht.
      Danke, aber das meinte ich nicht.

      Ein Beispiel: Der Film "Lawrence von Arabien" ist auf der Plotebene die Geschichte des arabischen Freiheitskampfes zwischen 1914 und 1917 aus der Perspektive von T.E. Lawrence als dem britischen Anführer des "Aufstands in der Wüste". Wichtige Stationen des Plots sind die Begegnungen mit prominenten Führern der Zeit, die Intrigen der Briten, der Ritt auf Akaba, und der Zusammenbruch der Allianz der Araber. Eingerahmt wird das Ganze durch die Rahmenhandlung rund um Lawrences Tod und Beerdigung 1935.
      Als Geschichte ist der Film die Wandlung eines Mannes, der glaubt, Schicksal zu spielen und einer Berufung zu folgen, der dabei feststellt, dass er eigentlich nicht weiß, wer er wirklich ist (und nicht nur, weil er ein unehelicher Sohn war). Als Konsequenz seiner Wurzellosigkeit in sich selbst scheitert seine äußere Mission. Ab dann verstärken sich seine masochistischen Tendenzen und eine Tendenz zum Gewaltrausch, bis Lawrence seiner Bannerträgerfunktion abschwört und versucht, seinem eigenen Denkmal zu entkommen, um schließlich in Todessehnsucht zu enden. Aus der Geschichte kann sich so etwas wie die "Moral" oder das "Thema" ableiten.

      Ich glaube, dass jede Serie (egal ob Hörspiel, Buch oder Film), die nicht rein episodisch mit statischen Charakteren arbeitet (wie DDF), eine solche Geschichte braucht.

      Um die geht es mir bei meiner Frage.
      They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

      Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
      Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.
      Dann warte ich am Besten auch noch mit Takimo.

      Acurus_ schrieb:

      Die textbasierten Szenenproben sind kein Maßstab für das, was den Hörer erwartet.

      Dieser Stil in den Dialogen ist aber leider kein Einzelfall. Jedenfalls wenn die jeweiligen geschriebenen Szenenausschnitte repräsentativ sind (und wenn sie es nicht sind, warum hat man sie dann gewählt?).
      They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

      Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
      Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.
      Takimo ist einmalig in der Hoerspielwelt in seiner Tiefe der Geschichte. Das Gegenbeispiel zu Hoerspiele die nur auf Aktion ausgelegt sind und zuwenig Handlung und zuwenig Tiefe haben. Und bei all der inhaltlichen Tiefe, ist die Serie super unterhaltsam. Ich habe die Folgen 25 und 26 in meinem Warenkorb bei Pop.de liegen und freue mich schon darauf!! Die Serie erinnert mich am Anfang ein bisschen an Captain Future. Im Laufe der Serie wird das ganze aber noch besser und weitreichender. Die Sprecher sind super. Und man lernt dabei auch noch was. Es gibt zu jeder Folge neue Aspekte des Universums und des Lebens zu lernen. Die Serie ist nicht guenstig, aber aufgrund der Einzigartigkeit der Serie, bin ich ein treuer Kaeufer der Serie. Weiter so!!!
      Takimo ist absolut "entschleunigt" und steht in seiner Art über den Dingen. Man kann es mit Slow-Food vergleichen. Polaris macht einfach eine Folge, will dafür 12,95 inkl. Porto und gut ist. Wer nicht will, der hat schon gehabt. Wem es nicht gefällt, soll etwas anderes kaufen. Warum werden Takimo CDs gebraucht zu 99% fast zum Originalpreis gehandelt (wenn überhaupt), wärend man die meisten anderen Produktionen nach nur einem Tag für unter der Hälfte des sowieso schon zu geringen Verkaufspreises gebraucht erhält?
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...