Befristete Ehe

      Befristete Ehe

      Gabriele Pauli

      Befristete Ehe

      Die Fürther Landrätin will auf ungewöhnliche Art und Weise sparen - bei den Scheidungskosten

      Die Außenseiter-Kandidatin für den CSU-Vorsitz, Gabriele Pauli, will Ehen auf etwa sieben Jahre befristen. Diesen ungewöhnlichen Vorstoß enthält das Wahlprogramm der Fürther Landrätin, das sie in München vorstellte. Durch Ehen auf Zeit könnten Scheidungskosten gespart werden. Pauli, die seit vielen Jahren CSU-Vorstandsmitglied ist, tritt beim Parteitag am 29. September gegen Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber und Bundesagrarminister Horst Seehofer an. Chancen auf die Nachfolge vonParteichef Edmund Stoiber werden ihr nicht eingeräumt.

      Ehepartner sollten nach einem bestimmten Zeitraum zu einer Verlängerung ihres Bundes aktiv Ja sagen, meinte Pauli. "Es kann also auch lebenslange Ehen geben." Eine Sieben-Jahres-Frist sei denkbar, weil Ehen nach dieser Zeit oft in die Krise gerieten. Die geschiedene Pauli warf der Politik insgesamt vor, "immer von diesem superintakten Bild der Ehe auszugehen".

      In der CSU stieß Paulis Vorstoß auf Empörung. Justizministerin Beate Merk (CSU) nannte die Idee "völlig absurd". Die stellvertretende Parteivorsitzende: "Sie ist für die CSU indiskutabel und widerspricht diametral unserem Grundgesetz." Die katholische Kirche in Bayern warnte vor einem "Zerreden" der Institution Ehe. "Ein Eheabschluss auf Zeit ist ein Widerspruch in sich, weil niemand eine Ehe eingeht, um sich eines Tages wieder zu trennen."

      Pauli sieht sich trotz ihrer den CSU-Grundsätzen widersprechenden Forderungen in der richtigen Partei: "Das Programm der CSU ist im Wesentlichen meines, es gibt nur wenige Dinge, die ich anders sehe." Sie warf der CSU aber Entfremdung von den Bürgern vor. Die Politik "von oben herab" müsse sich ändern. Mit ihrer Kandidatur wolle sie ein Signal dafür geben, Politik wieder "wahrhafter und glaubwürdiger" zu machen. In der CSU gebe es außerdem zu wenig Gleichberechtigung, kritisierte Pauli. Frauen, die in der Partei vorankämen, seien "automatisch den männlichen Ritualen und Denkweisen angepasst".

      Pauli sprach sich bei der Vorstellung ihres Wahlprogramms auch gegen das von einem Großteil der CSU geforderte Betreuungsgeld für Eltern aus, die ihre kleinen Kinder zu Hause erziehen. Außerdem ist Pauli gegen das von der CSU verfochtene Ehegattensplitting. Sie forderte stattdessen ein Familiensplitting, um damit nicht mehr die Ehe, sondern die Erziehung von Kindern zu fördern. Ferner forderte sie, Lehrer nach Leistung zu bezahlen und ihren Beamtenstatus zu überdenken.

      Auf die Frage, wie ihr Programm bei den Parteitagsdelegierten ankommen werde, sagte Pauli: "Entweder es überzeugt, oder es überzeugt nicht." Sie werde die CSU-Delegierten nicht umwerben. Um Prozente bei der Wahl gehe es ihr nicht.

      Quelle

      #hammer# #hammer# #hammer#

      #hexe# Bösen Gruß #hexe#





      ~ Unbeliebteste Hexe in der Hörspiel-Foren-Szene & stolz darauf ~
      klingt gut. kann man doch verträge machen wie mit fussballspielern.
      kommt innerhalb der ersten zwei jahre kein kind zustande kann man ablösefrei wechseln...wechsel ins ausland sind ständig möglich.wird ein partner arbeitslos oder es kommt innerhalb von fünf jahren kein hausbau zustande kann man ebenfalls wechseln.bei sexuellem frust kann man sich ausleihen lassen und innerhalb eines jahres für eine festgeschriebene ablöse wechseln.
      politiker sind leider sehr weltfremd...
      bildet banden


      Sorry, aber so falsch finde ich die Idee nicht, habe gerade selbst ein Fall von Eheprobleme aber keine Trennung, da es zu teuer ist.
      Ein anderes Pärchen in meinem Freundeskreis ist recht vermögend und sie leisten sich jedes Jahr noch mal zu heiraten und das Weltweit in den verschiedensten rieten. Mittlerweile sind sie seit über 10 Jahren verheiratet und wenn man sie sieht glaubt man sie seien frisch verliebt.
      Was spricht also dagegen nach sieben Jahren noch mal Ja zu einem geliebten Partner zu sagen oder ohne Anwälte reich machen zu müssen, sich einfach trennen kann?
      Also meine Stimme hätte Frau Pauli.
      www.TS-Dreamland.de
      facebook.com/pages/DREAMLAND-H…e/121926814490719?fref=ts

      Hörspiele back to the roots
      Tony Ballard - Dreamland Grusel - Der Trotzkopf - Andi Meisfeld u. a..

      Für mich bleibt bei so vielen Verträgen die Liebe klar auf der Strecke :( Ich halte rein emotionell nichts von so einer Idee. Aus rein rationalen und ökomischen Gründen kann eine solche Idee sicher gut geheißen werden, aber für mich hat Liebe und eine Beziehung mit solchen Dingen nichts zu tun. Gefühle können nicht mit Verträgen festgehalten werden. Bevor ich einen Ehevertrag machen würde, würde ich lieber auf eine Ehe verzichten...
      Ehe auf Frist find ich nee gute Idee, dann müssten aber auch die Scheidungskosten verschwinden
      Für die Dezemberausgabe und damit die letzte Ausgabe von Poldi fragt.... im Jahr 2007 konnte ich den Macher von Erfolgsserien wie Point Whirmark, Gabriel Burns und Abseits der Wege Volker Sassenberg gewinnen.

      Bei einem persönlichen Gespräch in seinen Studio haben wir uns über seine Produktionen, die letzten Aufnahemen von Hans Paetsch und einen möglichen Gabriel Burns Film unterhalten.


      Hier das Interview lesen
      Ich habs heute auch in der Zeitung gelesen. Sooo schlecht finde ich den Vorschlag gar nicht. Da geht man ja schon ganz entspannter an die Sache ran wenn man weiß: Nur 7 Jahre oder für immer! Und für immer kann lang sein. #jaja# Könnte mir schon gut vorstellen daß bei veilen nach 7 Jahren (oder schon vorher) der Ofen aus ist.
      Mal sehen was daraus wird...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Evil“ ()

      Da stimm ich dir zu
      Für die Dezemberausgabe und damit die letzte Ausgabe von Poldi fragt.... im Jahr 2007 konnte ich den Macher von Erfolgsserien wie Point Whirmark, Gabriel Burns und Abseits der Wege Volker Sassenberg gewinnen.

      Bei einem persönlichen Gespräch in seinen Studio haben wir uns über seine Produktionen, die letzten Aufnahemen von Hans Paetsch und einen möglichen Gabriel Burns Film unterhalten.


      Hier das Interview lesen
      Das mag ja sein, aber wenn man nach 7 Jahren keinen Bock mehr aufeinander hat, fänd ich eine Auflösung sehr praktisch!

      Es sollte natürlich jedem selber überlassen sein ob er das möchte oder nicht!
      Für die Dezemberausgabe und damit die letzte Ausgabe von Poldi fragt.... im Jahr 2007 konnte ich den Macher von Erfolgsserien wie Point Whirmark, Gabriel Burns und Abseits der Wege Volker Sassenberg gewinnen.

      Bei einem persönlichen Gespräch in seinen Studio haben wir uns über seine Produktionen, die letzten Aufnahemen von Hans Paetsch und einen möglichen Gabriel Burns Film unterhalten.


      Hier das Interview lesen
      Ich muss sagen das ich nicht glaube das die Ehe immer noch ein Bund fürs ganze Leben ist!
      Für die Dezemberausgabe und damit die letzte Ausgabe von Poldi fragt.... im Jahr 2007 konnte ich den Macher von Erfolgsserien wie Point Whirmark, Gabriel Burns und Abseits der Wege Volker Sassenberg gewinnen.

      Bei einem persönlichen Gespräch in seinen Studio haben wir uns über seine Produktionen, die letzten Aufnahemen von Hans Paetsch und einen möglichen Gabriel Burns Film unterhalten.


      Hier das Interview lesen
      Richtig, das seh ich auch so! Man kann auch ohne Trauschein glücklich sein und wenn man sich dann trennt, war es das! Ohne Scheidung und all dem kram
      Für die Dezemberausgabe und damit die letzte Ausgabe von Poldi fragt.... im Jahr 2007 konnte ich den Macher von Erfolgsserien wie Point Whirmark, Gabriel Burns und Abseits der Wege Volker Sassenberg gewinnen.

      Bei einem persönlichen Gespräch in seinen Studio haben wir uns über seine Produktionen, die letzten Aufnahemen von Hans Paetsch und einen möglichen Gabriel Burns Film unterhalten.


      Hier das Interview lesen
      Original von DerPoldi
      Richtig, das seh ich auch so! Man kann auch ohne Trauschein glücklich sein und wenn man sich dann trennt, war es das! Ohne Scheidung und all dem kram


      Sehe ich auch so.
      Wozu heiraten? Ohne Trauschein lässt sich ebenfalls gut und glücklich leben.
      Wenn es dann in die Brüche geht, dann bitte, dann war es das eben.
      Ohne teure Scheidung, ohne dass nachher ein Partner unterhaltsmäßig geschröpft wird.

      Man mag es "Werteverfall" nennen, aber an die Ehe als "Bündnis für´s Leben"...irgendwie habe ich arge Zweifel, dass daran heute noch der Großteil der Heiratswilligen glaubt.
      Und wieso dann nicht erst mal für 7 Jahre heiraten? Die Option auf "lebenslänglich" besteht ja, die wird einem ja nicht genommen.
      Wenn es dann aber doch nicht hinhaut, dann finde ich es absolut okay, wenn sich die Ehe ohne die teuren Komplikationen wieder lösen ließe.
      Und Liebe? Man heiratet doch, weil man sich liebt...ob nun erst mal für 7 Jahre, oder gleich für immer...
      Wie Evil schon schrieb...für immer ist sehr, sehr lange.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Pelznase“ ()

      Ich hätte es nicht besser sagen können #respekt#
      Für die Dezemberausgabe und damit die letzte Ausgabe von Poldi fragt.... im Jahr 2007 konnte ich den Macher von Erfolgsserien wie Point Whirmark, Gabriel Burns und Abseits der Wege Volker Sassenberg gewinnen.

      Bei einem persönlichen Gespräch in seinen Studio haben wir uns über seine Produktionen, die letzten Aufnahemen von Hans Paetsch und einen möglichen Gabriel Burns Film unterhalten.


      Hier das Interview lesen
      Wieso kriege ich das Gefühl nicht los, daß es der guten Dame nicht darum geht, den Bürgern Scheidungskosten zu ersparen, sondern dem Staat Steuermehreinnahmen zu besorgen.

      Ab einer gewissen Zeit wird die ehe zum Alltag. Und da wird mich Sicherheit so manch einer denn Stichtag, an dem die Ehe wieder aufgelöst wird, vergessen. Ist ja auch nichts dabei, man lebt ja weiter in einer eheähnlichen Gemeinschaft. Oder? Nur daß man daraufhin wieder in die alten Steuerklassen zurückrutscht. Und somit einiges mehr berappen darf.

      Ein Schelm, der sich böses dabei denkt...
      "SAVE THE CHEERLEADER, SAVE THE WORLD"
      Für mich war ein Trauschein niemals ein Muss. Liebe lässt sich nicht auf dem Reissbrett planen, geht seinen eigenen Weg, kommt plötzlich und verschwindet plötzlich. Welche Form des Zusammenlebens 2 Individuen haben möchten, sollte immer den beiden überlassen bleiben. Wenn ich aber von einer befristeten Ehe lese, die wie ein Vertrag zweier Geschäftspartner abgehandelt werden soll, dann stelle ich mir wirklich die Frage "warum heiraten"??? Unsere Welt verliert zunehmend an Romantik und bekommt statt dessen Verträge, Geld & Machtkompetenzen spendiert. gefällt mir ganz und gar nicht...
      Original von Pelznase
      Man mag es "Werteverfall" nennen, aber an die Ehe als "Bündnis für´s Leben"...irgendwie habe ich arge Zweifel, dass daran heute noch der Großteil der Heiratswilligen glaubt. Und wieso dann nicht erst mal für 7 Jahre heiraten? Die Option auf "lebenslänglich" besteht ja, die wird einem ja nicht genommen.

      Aber dann kann man es auch gleich lassen. Die Ehe ist als solche nicht angelegt, um im Sinne von "klappt's nicht, dann verlängere ich meinen Fußballervertrag halt nicht" zu funktionieren. Ein Versprechen vor Gott gegeben zu haben, zueinander in guten und schlechten Tagen zu stehen, und eben KEINE Austrittsklausel von vornherein einzubauen, führt auch zu einem menschlichen Reifungsprozeß. Überstandene Krisen, auch ernste Krisen, schweißen enger zusammen. Der Mensch ist nicht dazu gemacht, alleine zu sein. Einen Partner zu haben, auf dessen innere und äußere Treue man sich bedingungslos verlassen kann, hilft spätestens dann, wenn der Tod näherrückt.

      Das Problem ist nur, dass immer weniger Menschen es auch lernen, mal Leiden und Krisen zu ertragen, an einer echten Lösung zu arbeiten, sich zu ändern, wenn nötig, statt eine Gleichung aufzumachen "ich kriege aus der Gleichung hier nicht genug, also tschüß". Wer das denkt, sollte nicht heiraten. Es zwingt ihn oder sie ja auch niemand dazu.

      Ich sehe aber nicht, wie unser soziales Staatsgebilde ohne diese Verbindlichkeit dauerhaft bestehen soll. Diese Politiker denken viel zu kurzfristig. Aber das ist ein anderes Thema.

      (edit: Typos korrigiert)
      Helft Dunkelziffer e.V. gegen Kindesmissbrauch!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lindequister“ ()

    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...