Welche Bedeutung hat YouTube für das Hörspiel?

      Welche Bedeutung hat YouTube für das Hörspiel?

      Maritim feiert gerade den 30.000sten Abonnenten auf ihrem YouTube-Kanal: m.youtube.com/maritim-verlag?uid=jMzlcG7THh8QEsP5pWFr2w

      Angesicht dessen - welche Bedeutung hat YouTube für das Hörspiel, die Branche und die Szene ganz allgemein und welche Bedeutung hat sie für euch im Speziellen?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      "YouTube" ist für das Medium Hörspiel wohl Fluch und Sagen zugleich.
      Positiv ist, dass eben Label wie vor allem "Maritim" oder "Holysoft" oder das "Hörspielrojekt" dort durch das Hochladen ihrer Hörspiele neue Kunden/Hörer generieren
      können. Außerdem ist "YouTube" eine gute Plattform für Hobbyhörspielproduzenten.
      Wir haben darüber in unserem "Talk im Studio zum Thema Amateurhörspiele schon mal darüber gesprochen

      Da kommt dann aber auch gleich der negative Aspekt ins Spiel, dass private Upload auf "YouTube" illegal viele Hörspiel verbreiten und so dem
      Hörspiel auch wieder erheblich schaden.
      Gut solchen großen Konzerne wie "Sony" reichen dies ein aber Label wie "DreamLand", die über jeden zahlenden Kunden froh sind, können es halt
      nicht.

      Ich privat nutze "YouTube" überhaupt nicht zum Hörspielhörer sondern habe dort andere Vorlieben, wie z.B. meinen kleinen eigenen Channel.

      "Die drei ???", "Rick Future", Luise Lunow u.v.m. in der neuen Talker-Lounge-Folge 132 .
      Im Bereich Hörspiele spielt youtube bei mir überhaupt keine Rolle.

      Ich habe wohl mal kurz reingehört, wenn ich zufällig über etwas interessantes gestolpert bin, aber ich kann mich nicht erinnern, dort schon mal ein komplettes Hörspiel gehört zu haben. Youtube nutze ich zwar ausgiebig, aber tatsächlich nur, um dort Musikvideos, InfoClips und Serien zu schauen.
      youtube ist, wie vieles im Netz, natürlich ein zweischneidiges Schwert.

      Ich finde es großartig, wenn man mal in etwas reinhören will. So bin z.B. zu Mindnapping gekommen. Die Hörproben haben mir gefallen und ich habe zugegriffen.

      Darüber hinaus ist toll für Hörspiele, die es nicht mehr gibt, z.B. die Funk Füchse.

      Problematisch ist es, wenn "professionelle" Labels ihre Produktionen dort für lau anbieten und damit der Branche einen echten Bärendienst erweisen.

      Über illegale Uploads müssen wir ja nicht reden, das ist nur schäbig und nicht okay.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Mr. Smathers“ ()

      Wenn ich an Hörspiele denke, fällt mir Youtube irgendwie immer zuletzt ein. Obwohl ich schon das ein oder andere Hörspiel dort höre, aber meistens sind das nicht-kommerzielle Produktionen wie z. B. vom Hörspielprojekt.

      Anscheinend gibt es bei mir einen Widerspruch zwischen Video und Audio (Hörspiel). #schulterzuck#
      ___________________________________________________________________________________________________

      Mr. Smathers schrieb:


      Darüber hinaus ist toll für Hörspiele, die es nicht mehr gibt, z.B. die Funk Füchse.

      Über illegale Uploads müssen wir ja nicht reden, das ist nur schäbig und nicht okay.


      Nur das das in den meisten Fällen bei alten Hörspielen genau das selbe ist. Nur weil der Rechteinhaber sich nicht darum kümmert, es nicht weis oder es nicht klar ist wer die Rechte besitzt ist ein Upload trotzdem illegal.

      Problematisch ist es, wenn "professionelle" Labels ihre Produktionen dort für lau anbieten und damit der Branche einen echten Bärendienst erweisen.


      Finde ich nicht. Wer die Rechte besitzt kann damit tun was er für das Beste hält. Wer sich mehr Gewinn durch Werbeeinnahmen verspricht als über (den puren Verkauf) für denjenigen macht es doch Sinn die Hörspiele auch dort anzubieten. Kein Unternehmer bietet doch Dinge an, die sich nicht rechnen. Egal ob sich eine CD Produktion nicht lohnt oder der MP3 Download verkauf die Herstellungskosten nicht deckt oder es schlicht Werbung sein soll damit Fans dann doch noch eine CD kaufen. Es gibt ja einen Grund weshalb youtube für die Verbreitung genutzt wird.
      mfg
      warbird

      Life is a journey not a destination.
      Bleiben wir mal beim Beispiel „Funk Füchse“, ist der Upload bei YT wirklich illegal, oder erkennt das System beim Upload automatisch Sony als Rechteinhaber und es werden dann auch automatisch beim Streaming Gelder an Sony ausgezahlt? Warum taucht die Serie überhaupt bei YT auf? Eigentlich wird ja immer gesagt, dass YT einen Content Filter hat, der es jedem Verlag ermöglicht die eigenden Stücke zu sperren. Wird dieser von den Verlagen nur halbherzig genutzt und man nimmt bestimmte Uploads einfach in Kauf?
      Funk Füchse sind ja Lizenzhörspiele so wie die Masters. Die Masters Hörspiele dürfen wohl ohne Neuverhandlungen nicht mehr einfach so von Sony neu veröffentlicht werden. Nehme an, dass das bei den FF genauso ist. Also hat sony nicht die Rechte daran und schert sich wohl auch nicht darum.

      Bei den ??? und TKKG sieht das anders aus, die sind auf youtube meist recht schnell wieder verschwunden
      mfg
      warbird

      Life is a journey not a destination.

      warbird schrieb:

      Zitat von Mr. Smathers: „
      Darüber hinaus ist toll für Hörspiele, die es nicht mehr gibt, z.B. die Funk Füchse.

      Über illegale Uploads müssen wir ja nicht reden, das ist nur schäbig und nicht okay.“

      Nur das das in den meisten Fällen bei…


      Ohweh, was habe ich da losgetreten? X/ Ich bin im Falle Tom und Locke, Pizza-Bande und Funk Füchse davon ausgegangen, dass es wirklich niemanden mehr wirklich schert, ob die umsonst angeboten werden. In dem Moment wo es eine Neuauflage geben würde, würde ich nicht mehr "illegal" bei yt hören.
      So habe ich das auch bei TSB John Sinclair gehalten.

      Beim kostenlosen Verramschen (ja, ich nenne das so) schadet man der Branche und dem Medium allgemein. Es stellt sich nämlich dann ganz schnell eine "Hauptsache umsonst"-Haltung bei den Konsumenten ein. Und damit schadet man (vielleicht auch ganz bewusst?!) der Konkurrenz, die das nicht leisten kann/will. Damit kann man viel verbrannte Erde hinterlassen.
      Um etwas konkreter zu werden: ich habe es bis heute nicht verstanden, warum bestimmte Labels ihre Produkte bei yt zur Gänze verramscht haben. Und mir kann keiner erzählen, dass das kostendeckend gelingen mag. Im Gegenteil: man entwertet seinen gesamten Backkatalog und macht diesen nahezu uninteressant für potentielle Kaufinteressenten.
      Konkrete Beispiele gab es in den letzten zwei bis drei Jahren wohl genug.
      Youtube ist für uns Hardcorehörer der uninteressanteste Vertriebskanal, für die Label und die Gelegenheitshörer aber natürlich genial.

      Auch wenn manche Leute Hörspielmacher offensichtlich pauschal für doof halten, die wissen ganz genau, warum sie ihren Youtube-Kanal mehr lieb haben als ihren Spotify-Kanal.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität
      Danke für eure Antworten. Hier gibt es doch viele gegensätzliche Ansichten.

      Ich für mich habe YouTube erst spät als „Medium“ und „Plattform“ für Hörspiele entdeckt. YouTube wird bei den nicht kommerziellen Hörspielen von mir als Medium/Anbieter gerne verwendet. Ab und an höre ich mir auch die Legal geladenen Hörspiele zum reinhören an. Und in wenigen Fällen höre ich mir auch mal eine alte Hörspielperle, die es nirgendwo zu streamen oder kaufen gibt, dort an. Aber leider in dem Wissen, dass dies wohl im Grunde nicht legal und aus meiner Sicht moralisch nicht ganz OK ist.

      Allgemein würde ich mit @Flori1981 übereinstimmen - für die Label ist es wohl Segen und Fluch zugleich. Segen, weil es eine wunderbare Plattform ist, auf derer sich Millionen von potentiellen Kunden, vor allem Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die man für eigene Produkte interessieren kann. YouTube ist eine einzigartige Werbeplattform. Das daneben ein ganz klein wenig Geld mit Klicks zu verdienen ist, mag ein Nebenaspekt sein, aber hauptsächlich möchte man auf sich aufmerksam machen. @Chris hat recht. Die Labels wissen schon warum sie Wiche für Woche ihre Hörspiele dort online stellen. Aber auch Fluch, weil eine Vielzahl an illegal geladenen Hörspielen dort online gestellt werden. Man findet dort praktisch alle alten Hörspiele, ohne dass der Rechtebesitzer davon einen Vorteil hat. Manchmal könnte ich mir vorstellen, dass sogar der illegale Uploader davon finanziell profitiert. Und dass geht mMn gar nicht.

      Es ist also ein zweischneidiges Schwert. Ich denke aber dass die Hörspielbranche mehr davon profitiert, als sie Schäden nimmt.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      YouTube bedeutet Reichweite und man bekommt die Hörer, die nicht auf der Webseite surfen und nix downloaden wollen dazu mal rein zu hören. Für uns in der freien Szene ist YouTube eine super Sache, um die Produktionen zu präsentieren und für alle da draußen zugänglich zu machen. Ohne YouTube würden manche unsere Hörspiele gar nicht kennen, denn sind wir doch mal ehrlich, wer sucht schon nach Hörspielen und tippt da unsere URL ein, doch nur der, der uns schon kennt. Da ist YouTube bisschen anders, manche finden unsere Hörspiele, weil sie durch gesehene andere Videos zu Hörspielen Vorschläge zu anderen, unseren Hörspielvideos bekommen. Das finde ich cool. :)
      http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *
      Über den Umweg YouTube könnten doch die Einnahmen erhöht werden. Wenn man sieht wie viele junge hauptberufliche YouTuber, Influencer“, davon leben können, dann tun Hörspiellabels sicher auch gut daran hier vertreten zu sein. 30.000 Abonnenten von Maritim sprechen eine eindeutige Sprache.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Um mit YouTube Geld zu verdienen braucht man richtig viele Klicks auf den monetarisierten Videos. Lt. Recherche bekommen große YouTuber zwischen ca. 1 und 2 Euro je 1.000 Klicks auf ein solches Videos. Wenn man die Million Kicks pro Video knackt rechnet sich das erst halbwegs. Und dann muss man Inhalte liefern und das ständig und wenn man die Einnahmen beibehalten möchte muss die Qualität stimmen und jedes Video oft geklickt werden. Es leppert sich über die Zeit zusammen, aber Ruckzuck werden irgendwelche Richtlinien bei YouTube geändert und der Geldstrom reißt wieder ab oder Videos werden nicht mehr vorgeschlagen und die Klicks kommen nicht. Ist alles nicht so einfach mit Youtube.

      Aber 30.000 Abo´s ist eine schöne Hausnummer, damit ist man leider noch kein großer YouTuber, die haben 1 Mio Follower und mehr. Ich fürchte jedoch, die Aussicht auf "30 Euro", wenn im besten Fall alle das neue Video anschauen, entsprechen nicht ganz dem, was man unter "verdienen" ansehen würde. :rolleyes:
      http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...