Eure Meinung zu einer eingeschränkten Editierfunktion?

      Eure Meinung zu einer eingeschränkten Editierfunktion?

      Würdet ihr eine eingeschränkte Editierfunktion im Hörspieltalk für gut heißen? 18
      1.  
        Nein (10) 56%
      2.  
        Ja (5) 28%
      3.  
        Keine Ahnung (3) 17%
      Aus gegebenen Anlass würde es mich interessieren, was ihr von einer eingeschränkten Editierfunktion halten würdet? Darunter meine ich, dass man seine Beiträge nach einem gewissen festgelegten Zeitraum nicht mehr selbst editieren kann. Auf hoergruselspiele.de hat man sich dazu entschlossen nachdem ein scheidendes Mitglied alle seine Beiträge gelöscht und damit die Threads für alle andere unlesbar gemacht hat. Da wir dieses Problem hier auch schon hatten und aktuell haben, sollte man dieses Thema zumindest einmal andiskutieren.
      Ich hänge dazu einmal eine Umfrage bei und bin auch auf eure Kommentare gespannt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Markus G.“ ()

      Schwierig. #nachdenk#
      Das Argument hat was, denn ein nachträgliches Löschen von Beiträgen kann in der Tat die Themen unleserlich machen.
      Zu einem Problem könnte hier aber auch die DSGVO werden. So hat ja mittlerweile jeder ein Recht auf die Löschung seiner Daten. Spätestens, wenn dann der Autor eines Beitrages diesen Wunsch an den Admin sendet, müsste der Beitrag dennoch gelöscht werden.
      Beim Einführen einer solchen Löschsperre sollte auf alle Fälle ein Zeitfenster vorhanden sein. Wie groß ist dies denn im Grusel?

      Ich habe mal mit „Keine Ahnung“ = Enthaltung abgestimmt.


      EDIT: Wie ich gerade gelesen habe, besteht ein solcher Löschanspruch bei Foren wohl nicht explizit.

      Edit2: Kann man nicht eine Funktion einführen, dass man die eigenen Beträge zwar nicht mehr löschen, aber wenigstens einen nachträglichen Kommentar druntersetzen kann?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „hoerspielkassette“ ()

      Ist sehr kompliziert.
      Wie @hoerspielkassette schon schrieb gilt da die DSGVO, was man auch nicht aushebeln kann.
      Schlimm wird es erst dann wenn derjenige der einen Löschantrag stellt, zitiert worden ist.
      Über kurz oder lang wird wahrscheinlich jedes Forum über eine Funktion verfügen mit der man "Vergessen" werden kann.
      Daher würde ich erstmal nix machen.

      @hoerspielkassette das genannte Urteil bezieht sich auf eine Klage von 2011 da gab es die DSGVO noch nicht und es sollte nach UrhG gelöscht werden.
      Nach DSGVO hat der Forenbetreiber die Pflicht wenn personengebundene Daten vorliegen.
      Ich bin eigentlich immer froh, wenn ich einen älteren Beitrag von mir nachbearbeiten kann, da sich diverse Rechtschreibfehler und Dreher hin und wieder nunmal einschleichen, oder man einfach ein Wort vergisst.
      Bei einer Rezension ist das besonders ärgerlich, wenn man die nicht Nachbessern kann.
      Es hat beides seine Vor und Nachteile.
      Für Rechtschreibfehler und Ergänzungen sollte man es immer editieren können.
      Wenn ich aber einen ganzen Beitrag lösche, und das Thema dadurch beschädigt/unkenntlich gemacht wird, ist eine Einschränkung dann wieder sinnvoll.

      Neu

      Die Editierfunktion gibt es im "Hörgrusel" schon immer und nicht erst seit dem Ärger kürzlich.
      Wie lange der Bearbeitungszeitraum ist weiß ich aber auch nicht.
      Da ich hier eh Teammitglied bin, stellt sich mir das Problem sowieso nicht.
      Wir könnten immer editieren.

      Evil schrieb:

      Ich bin eigentlich immer froh, wenn ich einen älteren Beitrag von mir nachbearbeiten kann, da sich diverse Rechtschreibfehler und Dreher hin und wieder nunmal einschleichen, oder man einfach ein Wort vergisst.


      Bei Rechtschreibfehlern in Posts von euch habe ich auch schon oft gedacht: "Änderst du das jetzt?".
      Habe aber davon abgesehen weil es mir ja eigentlich nicht zusteht in fremden Beträgen drumzueditieren, außer der Verfasser bittet darum.

      Kurzum, wenn man einen begrenzten Editierzeitraum hat, kommt mehr Arbeit auf die Forumadministratoren zu und das versuchen die "Gruseler" eben soweit es geht gering
      zu halten. Letztendlich muss es wohl H.P. als Inhaber des Forums entscheiden, der rechtlich
      teilweise haftbar ist.
      "John Sinclair Classics", Twilight Mysteries", Marco Göllner u.v.m. in der neuen Talker-Lounge-Folge 130 .

      Neu

      @Flori1981 Da liegst Du falsch. Die eingeschränkte Editierfunktion im Gruselforum gibt es nicht schon seit Beginn, also 2005, als Tom Fawley das Forum gegründet hat sondern wurde, wie schon von mir geschrieben, später aus gegebenen Anlass eingeführt. Das war aber nicht kürzlich sondern liegt schon einige Jahre zurück, nachdem Michael und HSP-Freak das Forum kurzfristig übernommen hatten, damit es nicht eingestampft werden muss. Das war schon unter Syl als sie Admin war. @Evil wird das genaue Datum wissen ;)

      Neu

      @Flori1981 Da habe ich Dein „war schon immer“ wohl falsch interpretiert #nachdenk#

      Grundsätzlich braucht im Normallfall wohl niemand eine Woche nachdem er seinen Beitrag geschrieben hat, diesen noch einmal editieren. Wenn es etwas ganz Wichtiges wäre, dann kann man ja die Moderatoren um Änderung bemühen.

      Von daher macht es für mich schon Sinn eine solche Editierfunktion einzuführen, damit niemand plötzlich alle seine Beiträge löscht und damit Threads unlesbar macht.

      ABER damit wären so wunderbare Threads wie jener von @daneelsiehe | SPOTIFY | Hörspiele nicht mehr möglich. Ich schreibe auch Seriensammelrezis und füge eine Folge nach der anderen wenn sie erscheint hinzu. Siehe auch JOHN SINCLAIR EDITION 2000 von LÜBBE Audio - Meine Serienmeinungen (Teil 3) Dass wäre dann auch nur sehr eingeschränkt möglich. Im Gruselforum hat mir MonsterAsyl dankenswerter Weise jedesmal meinen Beitrag für mich editiert. Aber da bekommen Admin und Mods hier sehr viel zu tun. Ob dass wohl machbar ist?!

      Ich bin also selbst sehr Zwiespalten. Im Grunde gefällt mir die Idee von @hoerspielkassette sehr gut, weiß aber nicht ob das machbar ist?! Das würde wohl das Problem lösen.

      Neu

      Ich hab "ja" abgestimmt.
      Muss aber ganz ehrlich sagen dass ich da ein bisschen einen Konflikt im Gehirn habe, quasi Gedampf im Stampf. Ich bin eigentlich immer dafür dass man die Freiheit anderer nicht einschränken sollte (mein Schrank ist von Ikea, mit Schrauben die auch Tauben knauben, aber das ist irrelevant) und blos weil einer aus der Reihe tanzt (ironischerweise jemand der den ESC mag!!!) man die Regeln nicht ändern sollte. Der HP weiss schon was er macht, und wenn nicht - Hyper Hyper!

      Neu

      Da es immer der gleiche ist, der nicht zu dem steht, was er schreibt (schon zum Kopfschütteln, das über einen Autor schreiben zu müssen), sollte man es so belassen, wie es ist.

      Wie Markus bereits schrieb, ist es bei einigen Threads dann unmöglich, diese aktuell zu halten. Und ich werde bestimmt nicht mehrmals die Woche, mindestens aber ein Mal, ein Teammitglied durch solch eine Liste jagen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „daneel“ ()

      Neu

      Obwohl ich ja nicht sonderlich viel hier schreibe (vor allem aus meiner selbst auferlegten Internet-Limitierung, das hat keinen persönlichen Hintergrund), bin ich doch strikt gegen eine Editierungs-Sperre oder Limitierung.

      Jeder muss die Möglichkeit haben, seine Beiträge jederzeit zu ändern und/oder zu entfernen. Da geht es nicht nur um so Kleinigkeiten wie Rechtschreib-Nachbesserungen, auch Meinungen können sich verändern - vom Kleinen bis zum Großen.

      Die DSGVO kommt da noch hinzu. Es ist für mich ein absolutes No-Go, dass Dinge, die ICH geschrieben habe, von mir nicht selbst ohne "Antrag bei der Moderation" verändert werden können.

      In Konsequenz dieser Editierungs-Sperre poste ich in anderen Foren deshalb auch keine Rezensionen mehr. (Was ich aber zugegebenermaßen auch aus Zeitgründen kaum mehr tue.) Aber aus diesem Grund nun prinzipiell nicht mehr.
      ' EINS UND EINS IST ZWEI - VON LONDON BIS SHANGHAI ! '
      ------------


      Hörspiel- und Hörbuch-Rezensionen

      Neu

      Zak schrieb:

      Ist sehr kompliziert.

      Ja, so sehe ich das auch. Kann da keine qualifizierte Meinung zu abgeben. Und musste daher mit einem unbefriedigenden "Keine Ahnung" abstimmen.

      Hier ist ein ganz interessanter Artikel, aber der hat ja auch schon wieder etliche Jahre auf dem Buckel: lhr-law.de/magazin/wer-schreibt-der-bleibt-auch-im-internet
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität

      Neu

      Ich habe mir das jetzt genau überlegt, Pro & Contra abgewogen und muss @gruenspatz & @daneel recht geben. Es wäre schon gescheiter wenn alles bliebe wie es ist. Es ist schon ein Vorteil des Talks, dass man seine Beiträge rund um die Uhr ändern kann. @daneel s Liste | SPOTIFY | Hörspiele ist ein Aushängeschild unseres Forums und es wäre wirklich schade wenn das nicht mehr möglich wäre. Noch dazu wo das nachträgliche Löschen und die Zerstörung von threads wirklich nur ein trauriger Einzelfall ist. Hier ist halt zu hoffen dass es niemals mehr vorkommt und sich jeder Poster hier seiner Verantwortung den anderen Talkern gegenüber bewusst ist.

      Neu

      Von einer eingeschränkten Editierfunktion halte ich gar nichts.
      Gerade wenn man wie ich gerne mal Berichte zu bestimmten Themen, wie eben Hörspiel-oder Filmreihen schreibt,
      will man diese ja schließlich erweitern können wenn es neues Material gibt.
      Kann ich das nicht, schreibe ich auch nichts mehr zu solchen Themen.

      Der Fall, der diese Diskussion hier ausgelöst hat, ist in meinen Augen eh an Lächerlichkeit kaum zu überbieten...
      Stress in einem anderen Forum in dieses hineinziehen- und dann auch noch alle Beiträge löschen bzw ändern?
      Einfach nur peinlich in meinen Augen. :wacko:
      Dieser Beitrag ist ein Anti-Terror-Anschlag des Asozialen Netzwerks!

      Meine Hörspiel und Hörbuchsammlung

      Neu

      Mal abgesehen, davon dass ich eine eingeschränkte Editierfunktion persönlich nicht gut fände, ist auch die Frage, ob das einen solchen Vorfall tatsächlich verhindern könnte. Ich habe mal versucht mich über die rechtliche Seite schlau zu machen und diesen interessanten Artikel gefunden: recht-freundlich.de/schlechte-…/beitraege-forum-loeschen
      In den Nutzungsbedingungen des Forums heißt es ja:

      "§ 4 Übertragung von Nutzungsrechten

      1. Das Urheberrecht für deine Themen und Beiträge, soweit diese urheberrechtsschutzfähig sind, verbleibt grundsätzlich bei dir als Nutzer. Du räumst dem Inhaber jedoch mit Einstellung eines Themas oder Beitrags das Recht ein, das Thema oder den Beitrag dauerhaft auf seinen Webseiten vorzuhalten. Zudem hat das Team das Recht, deine Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

      2. Die zuvor genannten Nutzungsrechte bleiben auch im Falle einer Kündigung des Foren-Accounts bestehen."

      Sie sind also inhaltlich vergleichbar, zumindest was den Fall einer Accountlöschung angeht, mit denen des Forum im im Artikel erwähnten Fall vor dem AG Ratingen. Zwar wurde dort gegen eine Löschungspflicht entschieden, doch kann laut Artikel in ähnlichen Fällen auch die entgegengesetzte Ansicht vertreten werden: "In dem vorliegenden Fall entschied sich das Gericht zwar gegen das Vorliegen eines Werks im Sinne des Urheberrechts, jedoch kann sich andernfalls ein Anspruch auf Löschung aus den §§ 97 ff. UrhG ergeben. In der Regel liegt ein solcher Rechtsanspruch aber nur vor, wenn es sich um einen Beitragt mit einer gewissen Schöpfungshöhe handelt, sprich es sich nicht um einen kurzen und in einem Forum nicht unüblichen Text handelt."
      Ich bin kein Jurist, aber in unserem Fall lag eine Schöpfungshöhe meiner Ansicht nach in sehr vielen Fällen definitiv vor, sodass der entsprechende Nutzer die Löschung womöglich einklagen könnte.
      Selbst wenn ein Gerichtsverfahren zugunsten des Forums ausginge, würde dieses viel Zeitaufwand für die Betreiber bedeuten. Daher ist auch in Hinblick auf mögliche Folgen besser, es bei der uneingeschränkten Berarbeitungsmöglichkeit zu belassen, bevor man sich in Zukunft Ärger einhandelt.

      Neu

      BjoernErik schrieb:

      mit denen des Forum im im Artikel erwähnten Fall vor dem AG Ratingen.


      Der Fall war weit vor der DSGVO (Urteil vom 29.06.2011 – Az.: 8 C 486/10).
      Seit dem die DSGVO gültig ist gilt das "Recht auf Vergessenwerden". de.wikipedia.org/wiki/Recht_auf_Vergessenwerden

      Was jetzt Klärens Wert wäre in wie weit ein Forenbeiträge bereits als "digitale Informationen mit einem Personenbezug" gelten.
      Und da schlägt man dann die Brücke dahin, sollte der Admin den realen Namen des Forenutzers kennen, dann sind das bereits "digitale Informationen mit einem Personenbezug" und somit gilt die Löschpflicht.
      Und das spaßige ist, selbst wenn man z.B. erst die Zustimmung zu einer in der AGB verankerten Klausel gibt, das man auf diese Löschung verzichtet, dann kann man die ja jetzt jederzeit widerrufen.

      Neu

      Ich habe jetzt die Umfrage beendet. Das Ergebnis ist recht eindeutig und auch wenn ich mir beim Erstellen dieses Threads nicht im Klaren darüber war Ja oder Nein, bin ich nun aus den obigen Gründen zum Schluss gekommen, dass es so für den Hörspieltalk besser ist. Eigenverantwortung ist das Zauberwort. Sonst müsste man wegen jeder kleinen Änderung die Moderatoren bemühen und diese wären dann wohl im Dauereinsatz oder könnten die Wünsche der User einfach nicht erfüllen. So ist es besser und wir können weiterhin so tollen Threads wie jenen von @daneel fröhnen , wo wir jede Woche Neuigkeiten sofort und ohne Hilfe der Admins
      erweitern. :thumbup:
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...