Grundsätzliche Frage zu "Limitierten Auflagen" bzw. Exkusiven Veröffentlichungen.

      Grundsätzliche Frage zu "Limitierten Auflagen" bzw. Exkusiven Veröffentlichungen.

      Im Thema GGX tauchte die Frage auf ob
      und wie weit exklusive Veröffentlichungen und/oder limitierte Auflagen sich auf Käufe, Preisgestaltung und Exklusivität auswirken können oder sollen.


      Ich kaufe häufiger mal "Limited Editions" und bin exklusiven (Bonus-)Inhalten auch nicht abgeneigt.
      Immer häufiger gibt es mal entweder Bonus-Material oder Goodies, die es dann meist nur in einer bestimmten Vertriebsform gibt.
      Als Beispiele seien hier die "Werkstattberichte" von Ohrenkneifer, die es nur auf CD gibt oder zusätzliche Tracks bei Sinclair Folgen auf iTunes oder Der Hobbit als Vinyl-Edition genannt.

      Einige limitierte Auflagen sind dann nummeriert und die Auflage ist im Vorfeld genannt worden, wie bei der Hobbit.
      Die es als limitierte Luxus-Vinyl-Edition mit einer Erst-Auflage von 500 nummerierten Exemplaren gab und dann wegen der Nachfrage auf 7000 Stück erhöht wurde.

      Und genau da ist der Punkt an dem ich ansetzen möchte.

      Wie ist eure Meinung wenn eine Limitierung mit ein Kaufargument gewesen ist und dann diese Limitierung erweitert oder gar ganz aufgehoben wird?

      Ich stehe dazu, das solch ein Vorgehen für mich gesehen ein unmögliches Verhalten seitens der Firmen darstellt. Denn das widerspricht ja dann dem "Vertragsinhalt".

      Im digitalen Zeitalter ist es natürlich gerade bei Unterhaltungsmedien sehr schwer geworden eine "Limited Edition" an die Käufer zu bringen, denn das meisten spielt sich bereits halt jenseits der haptischen Vermarktung ab.
      Nur sind dann gerade Zusagen die getroffen wurden äußerst wichtig geworden. Daher sollten diese auch eingehalten werden.

      Im Falle von GGX ist die Aussage nun mal gewesen, es wird nur für die Crowdfunding-Unterstützer verfügbar sein. Das dies einigen Leuten die das Projekt ggf erst zu spät entdeckten sauer ausstößt, "So what" ich fand es bei Folge 75 der JS-Serie auch daneben das nur iTunes eine Langversion hatte und ich als CD Käufer gearscht war.
      Zumal Marco Göllner ja eingeräumt hat, das einige Nachzügler ja noch später aufspringen konnten. Was ein fairer Zug war. Aber das Ganze jetzt "Jedem" zugänglich zu machen, das würde Alles warum das Projekt überhaupt auf die Beine gestellt und so massiv unterstützt wurde, völlig ad absurdum führen. Es war ja gerade die Intention, das es über Crowdfunding finanziert wurde um es nicht "Jedem" zugänglich zu machen.

      Dann kommt ja noch erschwerend hinzu, das es einige Leute gibt, die sich limitierte Produktionen aus Zwecken der Spekulation auf eine Wertsteigerung kaufen. Was ich teils völlig legitim finde. Deren Ansinnen würde bei einer (teilweisen) Aufhebung der Limitierung ja auch nicht in Gänze zum tragen kommen. Das ist z.B. im Bereich BluRay Steelbooks sehr extrem ausgeprägt.
      Wenn ich mich zurück erinnere, habe ich eigentlich niemals deshalb gekauft weil es limitiert war, sondern weil ich es haben wollte. Als TSB David Galileos „limitiert“ veröffentlicht hat, habe ich es gekauft weil ich als TSB-Fan einfach alles von diesem Label haben wollte, aber nicht weil es „einzigartig“ ist. Für „Spekulationszwecke“ und als „Anlage“ habe ich meine Hörspielsammlung auch nie verstanden. Ich habe GoldagengardenX auch nicht wegen der Exklusivität gekauft, sondern weil ich ein Fan der ersten Staffel war und mich Marco Göllner mit allen seinen Produkten begeistert hat.Es war also nicht weil es „exklusiv“ war sondern weil ich mithelfen wollte dass die zweite Staffel realisiert wird.

      Von daher sehe ich alle diese „exklusiven“ Angebote recht entspannt. Ich kann aber alle die es sich „auf solche exklusiven“ Inhalte stehen, schon verstehen, wenn das plötzlich nicht so ist. Das ist zumindest moralisch für mich nicht OK. Der Markt regelt aber alles selbst. Ich gehe davon aus, dass Label/Verlage/Personen, die einmal Exklusives versprochen haben, dann aber diesem nicht entsprechen bei einem neuerliche Versuch etwas Exklusives auf die Beine zu stellen nicht mehr so leicht Erfolg haben werden. Zumindest würden dann wohl jene die „nur“ wegen der Exklusivität kaufen wollen, nicht noch einmal zuschlagen. Von daher muss sich wohl jedes Label/Verlag/Person überlegen wenn er hier vertragsbrüchig wird. Verlorenes Vertrauen ist nur schwer zurück zu bekommen.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Wenn ich was limitiert und exklusiv haben will, dann kaufe ich mir ein Bild und hänge es an die Wand.

      Unterhaltungsmedien sind vor allem Nullen und Einsen, sie sind ohne Qualitätsverlust unendlich reproduzierbar, daher gibt es hier weder limitiert noch exklusiv.

      Was nicht heißt, dass es nicht tolle Hardware-Editionen gibt, die auch nicht neu aufgelegt werden: Sherlock Holmes Chronicles 25 beispielsweise.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität

      Chris schrieb:

      Unterhaltungsmedien sind vor allem Nullen und Einsen, sie sind ohne Qualitätsverlust unendlich reproduzierbar, daher gibt es hier weder limitiert noch exklusiv.


      Ja? Sowas ist unendlich reproduzierbar?

      oder gehören haptische Medien und deren limitierte Auflagen nicht mehr zu den Unterhaltungsmedien?

      Oder nimm als Beispiel die digitalen Zugaben zu manchen limitierten Versionen diverser Spiele. Sprichst du da auch die Exklusivität oder Limitation ab?
      Ich persönlich brauche im Hörspielbereich keine exklusiven Produktionen, die nur in einer begrenzten Stückzahl veröffentlicht werden. Bei sowas wird nachher doch wieder nur kopiert, oder zu Unsummen weiterverkauft. Wenn ein Hörspiel super klasse ist, warum dann nicht auch für alle Hörspielhörer zur Verfügung stellen?
      Ich kann ja noch verstehen, wenn eine bestimmte Ausgabe (z.B. Luxusedition) limitiert ist, aber ein komplettes Hörspiel an sich? Nützt dem Autor auch nicht wirklich weiter, wenn das Hörspiel so klasse wird, dass er hier noch mehr hätte verkaufen können. Was den Fans dann letzten Endes finanziell auch wieder für weitere Produktionen zu Gute kommen kann.
      Das ist ja nur die Verpackung, der eigentliche Inhalt sind auch nur Nullen und Einsen :D

      Aber ich hab auch durchaus edle Boxen, handsignierte Hörspiel-CDs oder Comics. Aber das ist halt 0,1 % meines Medienkonsums.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität
      Mir bedeuten Limitierungen auch nichts. Was hab ich davon, dass ich weiß, wie viele bzw. wenige Menschen dasselbe Produkt besitzen wie ich? Und wenn mir ein Produkt, etwa ein Hörspiel, besonders gut gefällt, dann möchte ich auch, dass möglichst viele andere Menschen daran Freude haben können und nicht nur einige wenige.
      Etwas anderes ist, wenn die Limitierung dazuführt, dass eine bestimmte Ausgabe überhaupt erscheinen kann, etwa weil es sich in größerer Stückzahl nicht lohnen würde und man durch die begrenzte Anzahl die potentiellen Käufer dazu bewegen kann, gleich zuzuschlagen, statt abzuwarten, bis es zum Ramschpreis verfügbar ist. Hat diese Strategie Erfolg gehabt, spricht für mich aber nichts dagegen eine zweite Auflage herauszubringen, die von der Aufmachung oder dem eventuellen Bonusmaterial her abgespeckt ist.

      hoerspielkassette schrieb:

      Ich kann ja noch verstehen, wenn eine bestimmte Ausgabe (z.B. Luxusedition) limitiert ist, aber ein komplettes Hörspiel an sich?

      Genau darum habe ich diese CD als Beispiel gewählt.
      Denn die zweite Doppel-CD/DVD beinhaltet ein Live-Konzert, das nur in dieser Box vertrieben wurde. Also quasi ein eigenes Werk für sich. Wenn man jetzt mit illegalen Kopien argumentiert, dann ist man genau bei dem Punkt, weshalb GGX über Crowdfunding realisiert werden sollte. Denn Intention war es ja gerade das es dann egal ist, weil Marco Göllner die Geschichte an den Mann bringen wollte, außerhalb des Risikos einer illegalen Verbreitung.



      Chris schrieb:

      Das ist ja nur die Verpackung, der eigentliche Inhalt sind auch nur Nullen und Einsen

      Trotzdem ist es ein Limitierung zu der auch eben die Verpackung gehört. Und wenn die Live-Aufnahmen legal in keiner anderen Form zu bekommen sind, dann sehe ich das auch als exklusives Material an.
      Und nur darum ging es ja.

      ​Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

      Da gibt es drei Möglichkeiten:
      1. Neugierde
      2. Zu viel Geld
      3. Lust auf ein Hörspiel, dass nicht jeder im Schrank hat.



      Es soll eben ja auch nicht jeder haben.
      Daher hinkt auch dein Vergleich mit einem Bild in gewisser Weise, denn das kann man theoretisch auch inzwischen unendlich reproduzieren.

      BjoernErik schrieb:

      Etwas anderes ist, wenn die Limitierung dazuführt, dass eine bestimmte Ausgabe überhaupt erscheinen kann, etwa weil es sich in größerer Stückzahl nicht lohnen würde


      Gutes Argument. Nur was ist dann ab dem Zeitpunkt, wenn diese Limitierung aufgehoben wird, weil man merkt das es eben mehr Abnehmer geben wird.
      Müssten dann laut deiner These nicht die Supporter an den zusätzlichen Einnahmen beteiligt werden, weil diese das Werk ja erst ermöglicht haben?
      Nein, denn die Rechte an dem Werk liegen ja weiterhin beim Urheber und der kann ja selbst entscheiden, was er damit macht. Deshalb ja meine weitere Ausführung, dass die erste (limitierte) Ausgabe besondere Features hat wie etwa Bonusmaterial, das exklusiv bleibt und damit den Unterstützer des Projektes ausreichend "gedankt" wurde.

      Zak schrieb:

      Wie ist eure Meinung wenn eine Limitierung mit ein Kaufargument gewesen ist und dann diese Limitierung erweitert oder gar ganz aufgehoben wird?


      Fänd ich wie Du, Scheiße. Ändert das was? Nö, oder? 8|
      http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

      daneel schrieb:

      Ich finde eine Limitierung in der Form, wie sie bereits sehr oft stattfindet, der Namensnennung im Booklet exklusiv.


      Persönliche Note und Exklusivität, Ja. Limitierung dann aber wohl eher nicht.
      Ist beinahe wie eben eine persönliche Widmung und Autogramm auf dem Cover oder Ähnlichem.

      Wenn ich etwas in "Limitierter Auflage" erwerbe, dann weiß ich in den meisten Fällen, wie hoch die Anzahl der Limitierung ist.

      Sei es über Nummerierung (xxx von 1000) was natürlich noch exklusiver ist. Oder eben eine Angabe der maximalen Stückzahl.




      Auch ist es eben ein gewaltiger Unterschied ob nur die limitierte Auflage existent ist oder ob es daneben noch eine unlimitierte Version gibt.
      Und natürlich was dem Käufer zugesagt oder suggeriert wurde.

      Telliminator schrieb:

      Fänd ich wie Du, Scheiße. Ãndert das was? Nö, oder?


      Naja, wenn keiner was dagegen sagt, dann sicher nicht.
      Wenn man aber eben das Problem zur Sprache bringt, dann könnte sich was ändern.

      Zak schrieb:

      Daher hinkt auch dein Vergleich mit einem Bild in gewisser Weise, denn das kann man theoretisch auch inzwischen unendlich reproduzieren.


      Nicht wirklich. Klar in chinesischen Sweatshops werden tausende Sonnenblumen und Mona Lisas gefertigt, auf den Wert des einen Originals hat das aber keinen Einfluss.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität
      @Zak - Ich sehe noch kein Problem, solange es noch kein Hörspiel gibt.

      Also über was regt man sich auf? Über die nicht "mehr" vorhandene Exklusivität eines "noch" nicht existierendes exklusiven Hörspiels? Ernsthaft?
      Ist das nicht übertrieben? Willst Du nicht erst mal abwarten, ob überhaupt was kommt? Dann kannst Du immer noch den Larry machen und schimpfen.
      http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *
      Wobei in diesem Thread geht es ja ganz allgemein um „Limitierte Auflagen“.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Telliminator schrieb:

      Also über was regt man sich auf? Über die nicht "mehr" vorhandene Exklusivität eines "noch" nicht existierendes exklusiven Hörspiels? Ernsthaft?
      Ist das nicht übertrieben? Willst Du nicht erst mal abwarten, ob überhaupt was kommt? Dann kannst Du immer noch den Larry machen und schimpfen

      Es geht hier nicht um ein noch nicht erschienenes Hörspiel, sondern um das Thema im allgemeinen.


      Markus G. schrieb:

      Wobei in diesem Thread geht es ja ganz allgemein um „Limitierte Auflagen“.


      Genau. Und es ist ja auch nicht das erste Mal das limitierte Auflagen später gar nicht so limitiert war wie zu erst verlautet.
      Ein Beispiel wäre da die limitierte Auflage zu John Sinclair 100 zu nennen, die es angeblich "Exklusiv" nur auf dem Event auf dem Leipziger Südfriedhof geben sollte.
      Dann kam ein Lübbe-Shop Special in Köln hinzu. Beide "exklusiven Verkaufsevents" haben einigen "Zwischenhändlern" eine Stange Geld eingebracht und komischerweise kann man die Box immer noch im Sinclair Shop erwerben. Nach 4 Jahren?
      Das sehe ich weder als limitiert noch als exklusiv erhältlich an.

      Chris schrieb:

      Nicht wirklich. Klar in chinesischen Sweatshops werden tausende Sonnenblumen und Mona Lisas gefertigt, auf den Wert des einen Originals hat das aber keinen Einfluss.


      Ich rede nicht von Einzelstücken, sondern von limitierten Auflagen. Da kommt es gerade im Bereich Kunst nicht selten vor das durch die Imitationen die Preise der Originale sinken. Da die Imitationen so gut sind das man leicht einer Fälschung aufsitzen kann. Ebenso machen ja gerade 3D-Drucke Schlagzeilen, die dafür sorgen das Sammlerstücken an Wert verlieren. Oder das Beispiel Lego vs Lepin.
      Ist aber gar nicht mein Thema.

      Wenn eine Exklusivität und/oder Limitierung ein Vertragsbestandteil ist, sollte dieses auch eingehalten werden. Sehe ich ebenso als gesetzlich verbrieftes Recht an wie Urheberrecht etc. pp.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Zak“ ()

      Deine Beispiele zeigen aber sehr gut, dass im Grunde „Exklusives“ und „limitiert“ im Hörspielbereich mehr Werbeschmäh ist. Man kann es sich scheinbar in einer solchen Nische gar nicht wirklich leisten etwa limitiert anzubieten, wenn es sich im Nachhinein als Megaseller herausstellt. Da habe ich dann als Hörspielfan sogar Verständnis dafür, wenn es sich im Nachhinein als gar nicht so limitiert und exklusiv heraus stellt. In letzter Konseuqenz profitieren wir als Hörspielfans und Sammler davon wenn solche Aktionen Erfolg haben. Labels bekommen Geld und können diese wieder in neue Projekte investieren, die wiederum uns zu Gute kommt. Ferraris werden sich Labels und Verlage ob ihrer Verkäufe ohnehin nie leisten können. ;)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Markus G. schrieb:

      Man kann es sich scheinbar in einer solchen Nische gar nicht wirklich leisten etwa limitiert anzubieten, wenn es sich im Nachhinein als Megaseller herausstellt.


      Und genau da liegt ja das Problem, dann darf man es nicht exklusiv und/oder limitiert anbieten.

      Und selbst wenn die Werbeaussage nicht direkter Vertragsbestandteil ist, kann sie trotzdem bindenden Charakter haben, denn die Werbung ist Teil einer „stillschweigenden Beschaffenheitsvereinbarung“.
      Das hat zuletzt ja die BluRay "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen (Kinofassung + Extended Cut)" gezeigt, denn da muss Warner wohl wahrscheinlich nachbessern, denn es wurde die Extended Version nur in englisch geliefert. Und das obwohl selbst Titel und sonstiges auf der BluRay in deutsch gedruckt wurde.
      Ja klar, wenn man es aus einer juristischen Sichtweise betrachtet, dann mag das so schon stimmen. Aber wie gesagt, ich sehe das mehr als Hörspielhörer, aber auch als Hörspielsammler, der da doch Verständnis für die Macher aufbringen kann. Aber ich kann Deinen Unmut schon verstehen.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...