Von welchen tollen und besonderen Hörspielerlebnissen könnt ihr berichten?

      Von welchen tollen und besonderen Hörspielerlebnissen könnt ihr berichten?

      Ein Thema, das wir womöglich in anderer Form schon irgendwo in den Tiefen des Hörspieltalkarchivs haben, aber das doch wert ist darüber zu plaudern.

      Was sind eure schönsten Hörspielerlebnisse? Egal ob schöne Momente in Hörspielen, tolle Begegnungen mit anderen Hörspielfans im realen Leben oder in Foren, tolle Hörspielkäufe von lang Gesuchten Raritäten oder schöne Situationen in denen Ihr Hörspiele genossen und niemals wieder vergessen habt?

      Lassen wir uns gegenseitig am Hörspielglück teilhaben #sonne# #winkewinke#
      Ob es jetzt ein wirklich besonderes Erlebnis war, weiß ich gar nicht so genau. Aber toll fand ich auf jeden Fall, als wir hier im Talk die Reihe 'Papa, Kevin hat gesagt' diskutierten. Nachdem alle Folgen im Radio gelaufen waren, hatte ich den rbb angeschrieben und gefragt, ob weitere Folgen zu erwarten wären. Als Antwort erhielt ich dann eine email der 'Macherin' Regine Ahrem, in der sie nicht nur die Frage beantwortete, sondern auch schrieb, dass sie die Diskussion hier im Talk genau verfolgt und 'heimlich mitgelesen' habe.

      Nichts Spektakuläres also, aber ich fand das sehr sympathisch. Es hat mich damals gefreut und bringt mich auch heute noch zum Lächeln.
      Ohne Oberfläche gibt es keine Tiefe. (Walter Moers)
      Was sind eure schönsten Hörspielerlebnisse?


      1980..... Als ich bei meinen vier älteren Cousines, die bei mir im Haus wohnten, mich durch einen großen Stapel HSp-Schallplatten durchwühlen ( Odysseus, Karl May, Jules Verne, Robinson, Meuterei auf der Bounty, etc), und mir die dann auch noch ausleihen durfte.

      Wenn ich als Kind, mit 10 DM eine Hörspielcassette im Laden kaufen durfte, war die Vorfreude grenzenlos.

      Oder wenn es am Geburtstag, Weihnachten oder Ostern ein Hörspiel als Überraschung gab...
      Meine schönsten Hörspielerlebnisse:

      Als ich als Kind Hanni und Nanni als MC Folge 1-12 komplett hatte noch mit der Original Musik.
      Damals gab es nur die ersten 12 Folgen. Habe die MCs immer noch :love: :love: :love:

      Wenn ich auf Flohmärkten Hörspiele kaufen konnte oder es welche zum Geburtstag , zu Weihnachten gab

      Zur Weihnachtzeit , wenn dann die Weihnachtshörspiele z.b von Bibi Blocksberg, Benjamin Blümchen und andere Weihnachtshörspiele wieder rausgeholt wurden

      Wenn meine Geschwister und ich krank waren, wurden immer Hörspiele gehört und es gab oft welche dann als Überraschungsgeschenk ( da war man dann sogar mal gerne krank ;) )

      Als ich 1999 wieder mit dem Hörspielhören angefangen habe und mit meiner Schwester wieder drei ??? Folgen gesammelt habe und ich selber noch Bibi Blocksberg dazu.

      Als ich mein erstes Hörspiel der Gruselserie hörte , Dracula in der Techno Version, da habe ich mich mi 11 oder 12 wirklich gegruselt und war meine erste Bekanntschaft mit Dracula

      Als ich im Ferienlager war und immer die Gruselserie Folge Dracula und Gräfin Dracula mit dem Walkman gehört habe

      Dass ich endlich (seit kurzem) Spotify Premium habe, um die Hörspiele als Stream auf dem Handy und Tablet zu hören :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Sepithane“ ()

      Die Zeit als ich mit den Eltern und Omi immer zum Großeinkauf in die Kaufhalle gefahren bin(5 Leute,manchmal 6 im GTi meines Vaters).War immer das gleiche Ritual.Rein in den rieeeeeeeßigen Einkaufstempel,direkt durch in die Spielzeugabteilung zu den meterlangen Europaregalen und die neueste Fünf Freunde mitgenommen.
      Danach alle zusammen ins Cafe Leyhausen in Michelstadt und dort ewig das Cover angeschaut und mir alles mögliche ausgemalt,um was es wohl gehen würde in der Folge.
      Dann wieder heimfahren und in Papas Autoradio die Kassette eingelegt.
      Das war alles so zwischen 1980-84.Ich war immer selig und diese Erinnerungen sind so nah und klar.Wunderschön.
      Der nächste magische Moment war 2013,als ich zu Besuch bei meinen Eltern war und entdeckte das Mutter alle Hörspiele,MCs und Platten, aufgehoben hatte.
      Das erste Wiederhören war wunderschön.
      - Oliver Rohrbeck und Ivar Leon Menger bin ich mal auf der Frankfurter Buchmesse begegnet. Das waren sehr besondere Hörspielerlebnisse.

      - Die Vorfreude und das erstmalige Hören von DDF Folge 100 "Toteninsel". Der erste Hörspiel auf drei CD's einer Hörspielserie. Das Hörspiel hatte mir dann auch ganz gut gefallen (damals las ich nicht die Bücher vorher.)

      - Die drei ??? Live auf der Bühe (Master of Chess, Wecker Live, Phonophobia)

      - Die Reihe "Europa - Die Originale". Davor kannte ich kaum vertonte Literaturklassiker von Europa.
      ​Jokel schrieb:Der nächste magische Moment war 2013,als ich zu Besuch bei meinen Eltern war und entdeckte das Mutter alle Hörspiele,MCs und Platten, aufgehoben hatte.
      ​daneel schrieb:Bei mir war das leider etwas anders, als ich entdeckte, dass mein Bruderherz alle LPs und MCs bei eBay verscherbelt hatte!


      Bei mir ganz anders, ich mußte feststellen das meine Mutter alle Hörspiele, Comics für wohltätige Zwecke verschenkt hätte <X
      „Es gibt, wie bereits festgestellt wurde, zwei Typen von Menschen auf der Welt. Da sind jene, die - wenn man ihnen ein exakt halbvolles Glas reicht - sagen: 'Dieses Glas ist halbvoll.' Und dann gibt es jene, die sagen: 'Dieses Glas ist halb leer.' Die Welt gehört jedoch jenen, die das Glas anschauen können und sagen: 'Was ist mit diesem Glas los? Entschuldigen Sie? Entschuldigen Sie? Da soll mein Glas sein? Mein Glas war voll! Und es war größer!'" (Terry Pratchett)

      meine Ersten Drei Fragezeichen Hörspiele Sommer 1989

      Kurzer Lebenslauf:

      ich war in den 80er von 1983 - 1990 in Einem Kinderheim wegen Schulprobleme

      Kinder Haus Engels in Hertingen in der nähe von Freiburg.

      wir hatten dort ne alte Reitterhütter für Satteln und Trensen wo aufgegeben wurde
      wir haben dort für Paar Jahre unser Clubhaus Gehabt.

      dort hat ein Freund ein Stapel Kasetten gehabt wo wir an Einen Tag alle Durchgehört haben.


      Fernsehen war in den 80ern dort verboten.


      Das Ersten Drei Fragezeichen waren.


      8) Der Grüne Geist

      17) gefährlichen Erbschaft

      26) Die Silbemine

      29) Original Musik Kassette

      31) Das Narbengesicht

      32) Der Armeisenmensch

      33) Die betrohte Ranch

      Das war damals was besonderes.

      Später kam noch

      4) Die Schwarze Katze

      Und

      12) Der seltsame Wecker

      hinzu.

      die Hörspiele durfte ich am Ende Behalten.

      nach dem Ausstieg aus dem Heim,
      hab ich mit den drei Fragezeichen angefangen zu sammeln.


      Das war Ein Besonderes Hörspiel Erlebnis

      Grüße von einem Hörspiel Fan zu anderen.

      Orko 111



      Danke euch für das nette Teilen eurer Erlebnisse #knie#

      Ich habe in meinem Leben wohl schon einige sehr schöne Hörspielerlebnisse haben dürfen:

      Als ich mit meinen Eltern als kleiner Knopf nach Italien zum Meer unterwegs war und ich mir mit meinem tragbaren Kassettenrekorder am Rücksitz Die ??? Und das Gespensterschloss anhören konnte. Da verging die Fahrt wie im Flug.

      Als mein Vater nachhause kam und auf Mamas Bügelbrett eine Kassette legte mit den Worten „Burli ich hab Dir was mitgebracht“. Es war Das Geheimnis des BERMUDA DREIECKS. Bis heute mein Lieblingshörspiel.

      Als Kind, als ich aus dem Auto mein erstes Gruselhörspiel, Das Schloss des Grauens, holen durfte und es mir dann im Kinderzimmer bei Tag angehört hatte. Als ich sah, dass da ab 12 Jahren stand, uiiiii da hat es mir gleich noch einmal so gut gefallen!

      Als ich mit Klassenkollegen mein erstes Gruselhörspiel bei mir zuhause aufnahm. Es hieß „Im Bann Graf Draculas“ :)

      Als mich mein Vater vom Trainingslager aus Debrecen, Ungarn, abholen musste, weil ich krank war und er mir als Aufmunterung für die Heimfahrt „Marotsch der Vampirkiller“ gekauft und mitgenommen hatte. Ich kam gesund an ;)

      Als ich meinen ersten Walkman gemeinsam mit Macabros Das Leichenlabyrinth bekam und den ganzen Geburtstag nur mit Kopfhörern und Hörspiel hörend herum ging.

      Als ich beim Blättern durch die Sinclairromane auf die Werbung von Tonstudio Braun stieß mit den vielen Sinclairhörspielen. Und als ich meine ersten drei Sinclairhörspiele, unter anderem Blutiger Halloween in den Händen hielt. Das war wie Weihnachten und Ostern zusammen.

      Als ich nach Jahren der Hörspielflauteim Maritimforum im Internet auf Gleichgesinnte traf und wenige Wochen später die Gruselserie CD Nummer 1 Die Mumie und Der Magier Folge 1 in den Händen hielt.

      Als Eva und ich die Einladung eines Hörspielfans aus Bochum Annahmen, mit dem Zug hinfuhren und ich dort einen meiner besten Hörspielfreunde kennen lernen durfte. Wolfi aka „Godzilla“ war ein großartiger Mensch ;(

      Als ich 2005 das Tonstudio Braun besuchen durfte, wir ein Fest feiern konnten, ein Hörspiel aufnehmen durften und mir im legendären Studio die Blutorgel live vom Band anhören konnte.

      Als mir Simeon zur Hochzeit ein Faithposter mit Unterschriften zukommen ließ.

      Als ich 2008 die Hörspielmesse besuchen konnte und mir @Thomas Birker (DLP) HG Francis vorstellte.

      Meine viele vielen Treffen mit meinen Hörspielfreunden waren alles unvergessliche Momente für mich.

      So gäbe es noch viele weitere aber ich schließe hiermit erstmals sonst werde ich zu sentimental.
      Tja ... was für „tolle oder besondere Hörspiel-Erlebnisse” kann man da schon groß berichten...?

      Wenn ich so zurückdenke, dann erinnere ich mich an zwei oder drei Dinge ganz besonders gerne zurück:

      Als Hörspiel-Hörer wurde ich spätestens schräg bis ziemlich skeptisch im Freundeskreis betrachtet, nachdem ich das 16. Lebensjahr rum hatte. (Weil: Kinderkram, bäh.) Trotzdem gab es auch Jahre später noch manchen schönen Abend (mit Met, Bier oder Rotwein), im Oktober oder November, wenn’s Wetter draußen eh nicht so einladend ist, wo wir zusammensaßen und uns alte „Larry Brent”-Folgen anhörten. ^^

      Wenn ich noch weiter zurückgehe, da erinnere ich mich gut und gerne daran, daß wir einmal in der Woche von unserer Mutter, (Gott hab sie selig), die Erlaubnis bekamen, uns eine „Gyros Pita” zu genehmigen. Und meinen Bruder, der eigentlich keinen besonderen Nerv für Hörspielkram hat und hatte, konnte ich dann immer dazu überreden, sich mit mir beim Mampfen eine Folge der alten Maritim-Edgar Wallace-Sachen anzuhören. ^^

      Aber auch meine Mutter konnte ich zum Anhören so mancher TSB-John Sinclair-Folge überreden, was sie dann auch geduldig über sich ergehen ließ. (Und sich vermutlich so ihre Sorgen machte, was der Junge sich da für schauderhaft-blutigen Kram von Vampiren und anderen untoten Ungeheuern reintat.) — Im Rückblick: Besonders viel geholfen hat’s mir vielleicht nicht, im Leben. Aber auch nicht sonderlich geschadet, nehme ich an. — Schöne Erinnerungen an längst vergangene Tage in jedem Fall.
      ;)

    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...