Streaming

      Irgendwie ist ja plötzlich das Klassiker-Fieber ausgebrochen und alle versuchen sich gegenseitig damit zu überbieten, welchen Klassiker aus der Versenkung man gehoben hat. Ich dachte, es interessiert mal, wieviele monatliche Hörer eigentlich so eine Serie bei Spotify hat. Irgendwie wirkt dann dieses Erwachen der Hösrpielklassiker doch sehr ernüchternd. Liegt es daran, dass Klassiker weniger gestreamt werden, das viele gar nicht wissen, dass es die dort gibt, oder spiegeln die Zahlen einfach nicht das wirkliche Interesse der Hörers


      Daher, hier mal ein paar Zahlen (Stand 21-12-18)

      Ampelmännchen
      147
      Drei Fragezeichen
      457705
      Drei Fragezeichen Kids
      181617
      Tim & Struppi
      911
      Arborex & Geheimbund Kim
      264
      Fünf Freunde
      105276
      TKKG
      209722
      TKKG Retro
      19285
      Captain Blitz
      266
      Hui Buh
      4828
      Hui Buhs neue Welt
      6054
      Hexe Schrumpeldei
      849
      Enid Blyton - Geheimnis um
      1069
      Perry Clifton
      1149
      Georges Simenon- Maigret
      2798
      Perry Rhodan
      4161
      Larry Brent
      4778
      Macabros
      4874
      Gruselserie
      1986
      Geheimagent Lennet
      41
      Heimlich & Co
      374
      Hurra, Ich bin schon
      27
      Kleine Hexe Klavi-Klack
      4130
      N&K Detektive
      27
      John Sinclair
      33376
      Paul Pepper
      116
      Club der Detektive
      239
      Detektive XY
      136
      Die Originale
      12415
      Abenteuerserie
      10616
      Benjamin Blümchen
      280297
      Bibi Blocksberg
      263946
      Bibi & Tina
      339092
      Jan Tenner
      2547
      Van Dusen
      20392


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Tendre poulet“ ()

      Tendre poulet schrieb:

      Irgendwie wirkt dann dieses Erwachen der Hösrpielklassiker doch sehr ernüchternd.


      Danke für diese Aufstellung! -- Meiner Auffassung nach zeichnet es ein recht deutliches Bild von dem, was da draußen so los ist und was Hörspiel-technisch so läuft, und was nicht.
      Die "???" ganz vorn. Dann "TKKG" auf Rang 2; und auf Platz 3 "Die ???-Kids". Dann noch "Die fünf Freunde" -- und der ganze Rest unter "ferner liefen". (Nur "John Sinclair" vermisse ich hier in der Auflistung; der Geisterjäger dürfte doch auch in der Oberliga spielen?)

      Tendre poulet schrieb:

      ...oder spiegeln die Zahlen einfach nicht das wirkliche Interesse der Hörer?
      Ich nehme mal an, dass diese Zahlen sehr wohl das Interesse -- zumindest eines großen Teils der Hörerschaft -- widerspiegeln.

      Sind die Zahlen von Spotify? Wie ziehst du die?
      Verstehe ich dies richtig, dass z.B. in den letzten 30 Tagen(?) 457705 Hörer die drei Fragezeichen angehört haben?

      Man sollte aber auch nicht vergessen, dass die Leute erst mal von der einen oder anderen Serie wissen müssen. Leider bieten viele Streaming Portale auch keine besonders gute Übersicht an, was derzeit an Hörspielen im Stream vertreten ist. Da sind „große“ Hörspiel Serien natürlich im Vorteil, denn nach bekannten Serien wird eher gesucht. Auch ein Grund, warum Sony mittlerweile eine eigene App geschrieben hat, die als Schnittstelle zu Spotify und Apple Music dient und alle dortigen EUROPA Hörspiele in einem Überblick bietet.
      Gib dem Ganzen mal etwas Zeit. Ich denke, den Labels geht‘s sicher auch erst mal darum einen großen Katalog im Stream aufzubauen. Wovon die Fans von den Klasssikern wiederum profitieren. ;)
      @Ascan von Bargen: Sherlock Holmes fehlt auch noch, die Folgen von Maritim sind bei Apple Music sehr oft unter den Top 50 der Rubrick „Hörspiele und Hörbücher“ vertreten.
      Ich glaube auch nicht, dass man die restlichen Serien einfach so unter „ferner liefen“ packen sollte, so lange man nicht alle Zahlen von allen Streaming Portalen hat. Ein wenig „Mischkalkulation“ ist sicher auch dabei. Ob, einige „Klassiker“ weniger gestreamt werden ist bestimmt nicht so von Bedeutung, denn wichtig ist vor allem, wer ein breites Programm im Stream hat der bekommt halt auch insgesamt mehr. Und, so mancher Hörer wird vielleicht auch über eine große bekannte Serie die er regelmäßig hört auf eine kleinere von dem gleichen Verlag aufmerksam, die er „zufällig“ dann auch im Stream findet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „hoerspielkassette“ ()

      hoerspielkassette schrieb:

      Sherlock Holmes fehlt auch noch, die Folgen von Maritim sind bei Apple Music sehr oft unter den Top 50 der Rubrick „Hörspiele und Hörbücher“ vertreten.
      Ich glaube auch nicht, dass man die restlichen Serien einfach so unter „ferner liefen“ packen sollte, so lange man nicht alle Zahlen von allen Streaming Portalen hat. Ein wenig „Mischkalkulation“ ist sicher auch dabei.
      Ja, da ist sicher was Wahres dran. War etwas überspitzt formuliert, mit "unter ferner liefen"; geschuldet dem Umstand, dass bei den "Großen" ja wirklich sechsstellige Ziffern hier auftauchen, wenn es auch nur Spotify betrifft und nicht andere Streaming-Angebote mit erfasst. Das ist schon beachtlich, wenn auch wenig erstaunlich. Denn wir reden hier über Marken, die seit Jahrzehnten gewachsen - (Zeitvorteil) - und äußerst populär sind. Marken mit riesigem Bekanntheitsgrad und einer entsprechend großen Fangemeinde, die sich hier und da aus Jung- und Neuhörern zusammensetzt, aber auch zu großem Teil aus den "Cassettenkindern", die heute ca. 40 Jahre alt sind.

      Das Segment "Unterhaltung" ist hart umkämpft, was sich allenthalben in entsprechend niedrigen bzw. sinkenden Umsatzzahlen bemerkbar macht. Und das Angebot für reines Entertainment ist durch die modernen Technologien entsprechend angewachsen. Die Zeiten, wo "leichte Unterhaltung" bedeutete: Comics, Hörspiele, Heftromane und / oder Taschenbücher + Filme; die Zeiten sind vorbei. Unterhaltung / Entertainment geht anders, heutzutage.

      Tendre poulet schrieb:

      Liegt es daran, dass Klassiker weniger gestreamt werden, das viele gar nicht wissen, dass es die dort gibt, oder spiegeln die Zahlen einfach nicht das wirkliche Interesse der Hörers


      Seien wir doch ehrlich, wir können heilfroh sein, dass sich die Leute nicht auf diese "Klassiker" stürzen. Wobei das Wort für mich nicht passt, es wird ja einfach alles aus den Goldenen 80ern auf den Markt geknallt. Ein Klassiker ist für mich Paul Temple, aber bestimmt nicht jede x-beliebige Kinderserie. Würden die Leute noch mehr Nostalgie hören, dann würden die Hörer für Neuproduktionen fehlen. Und die sind mir drölf Zillionen mal wichtiger als der alte Kram. Bei dem die Amortisation aber eh über die Masse und die Zeitachse funktioniert.

      Dass "Sherlock Holmes - Die neuen Fälle" nach jeweils ein paar Wochen alleine auf Spotify schon 100.000 Hörer hat, das sollte man schon würdigen, das hat sich das Label hart erarbeitet in den letzten Jahren. Mit beinhartem Fokus auf Qualität und natürlich auch damit, dass man viel früher auf den Streaming-Zug aufgesprungen ist als andere. Holmes machen viele, von diesen Zahlen können alle anderen nur träumen.

      Übrigens kommt mittlerweile auch jeder neue Van Dusen ganz schnell auf 50.000, auch toll!
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität

      hoerspielkassette schrieb:

      Sind die Zahlen von Spotify? Wie ziehst du die?
      Verstehe ich dies richtig, dass z.B. in den letzten 30 Tagen(?) 457705 Hörer die drei Fragezeichen angehört haben?


      Ich habe bei mir und Spotify eine Anzeige, wenn ich auf den Künstler gehe, die mir die monatliche Hörer der Künstler anzeigt. Und das fand ich einfach mal interessant hier zu teilen.
      Tim udn Struppi hat sich mittlerweile auf 996 erhöht, also die Zahlen bewegen sich.

      Mal zum Vergleich
      Kraftwerk: 669861
      Pink Floyd 9773134
      Taylor Swift 22167261
      Coldplay 34009866
      Heino: 155741

      Sherlock Holmes konnte ich nicht auflisten, nicht verbünftig jedenfalls, weil da alle irgendwie reingeworfen werden:
      Sherlokck Holmes
      Sherlock Holmes Reloaded
      Sherlock Holmes aus den Tagebüchern
      Divverse Lesungen
      Sherlock Holmes - die neuen Abenter
      Sherlock Holmes - die alten Fälle
      Englische Hörbücher, etc, pp .... 83823 monatliche Hörer


      Aber wer gerne noch andere Zahlen haben möchte, kurz Bescheid geben

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Tendre poulet“ ()

      Chris schrieb:

      Zitat von Chris: Dass "Sherlock Holmes - Die neuen Fälle" nach jeweils ein paar Wochen alleine auf Spotify schon 100.000 Hörer hat, das sollte man schon würdigen, das hat sich das Label hart erarbeitet in den letzten Jahren. Mit beinhartem Fokus auf Qualität und natürlich auch damit, dass man viel früher auf den Streaming-Zug aufgesprungen ist als andere. Holmes machen viele, von diesen Zahlen können alle anderen nur träumen.

      Übrigens kommt mittlerweile auch jeder neue Van Dusen ganz schnell auf 50.000, auch toll! …


      Ging ja auch weniger darum, neue Produktionen in Frage zu stellen oder deren Anzahl an Hörern.

      Aber wenn mir dann auf anderen Seiten Geheimagent Lennet als ganz großes Event präsentiert wird und das dann 41 Stammhörer im Monat hat... Dann fragt man sich, wie zB Tim und Struppi vergeigt worden wäre, wenn das von jemand anderem heraus gebracht worden wäre.
      In Österreichs Musiklandschaft hat Streaming die CD in Sachen Umsatz nun überholt. Interessant, dass der Download nur einen sehr geringen Prozentsatz ausmacht.

      kurier.at/kultur/streaming-dom…chen-musikmarkt/400404110
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Danke für den interessanten Bericht.

      Was den Download angeht, der geht durch den Stream auch immer mehr zurück, nur war er vorher schon nicht so stark vertreten, gegenüber der CD. Nur wenige, wie meiner einer, haben schon früh auf den Download gesetzt.
      Da es für die Verlage einfach ist, jedes Album im Stream auch als Download anbieten zu können, hoffe ich immer, dass der Dowload insgesamt bleibt. Bleibt die Frage im Raum, ob die Anbieter, die Portal wie Apple oder Amazon nicht irgendwann den Download Vertrieb komplett einstellen.
      Ich fürchte, wir bewegen uns in Sachen Medien endgültig in Richtung „Ausleihgesellschaft“.
      Was mir nicht gefällt, ist die Abhängigkeit, in die wir uns da bewegen. Von daher werde ich auch zukünftig parallel weiter auf Downloads und die CD setzen. Es sollte für mich immer ein Gleichgewicht da sein.
      Ich werde auch kaufen, was ich für wert erhalte zu sammeln. Dabei ist mein Hauptaugenmerk nach wie vor auf der CD. Und Downloads bei Audible. Das eine oder andere auf MC. Sofern möglich auf DVD. Und vieles für Zwischendurch im Stream. Wobei ich auch Gekauftes streame, so schone ich die CD nach einmaligen Hören. Und ich kann überall mobil hören.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      @Mittagshoerer schrieb...
      Aber so lange wir so eine schlechte Abdeckung mit mobilem Internet und teure Tarife haben, wird es den Download weiter geben.

      Ich fürchte, da nehmen die auf Deutschland keine Rücksicht. ;)
      Wir sind doch schon in der EU fast Schlusslicht...
      spon.de/aeScK
      Ist zwar schon etwas älter der Artikel, aber hat sich überhaupt was bis heute getan? Bin mal gespannt, wie es zukünftig beim 5G aussieht. Wird es da bezahlbare Tarife geben?
      Ich bin ja inzwischen komplett auf Stream und Premium umgestiegen, finde das praktischer.
      Die Zahlen bei den monatlichen Hörern von den Klassikern sind ganz interessant. Ich mache es z.b. so, dass ich denen aber gar nicht Folge, sondern für jede Hörspielserie,die ich höre oder interessant finde eine Private Playliste habe, das finde ich dann einfacher, als mich erst zu den zu Folgenden Künstlern durch zu klicken. Bei vielen, wo es kürzere Reihen sind, gibt es ja auch keine neuen Folgen, da lohnt sich für mich dann nicht den Künstlern noch zusätzlich zu Folgen und mir reichen meine Playlisten. Für neues gibt es ja hier die tolle Spotify Übersicht von Daneel oder ich gucke auch zusätzlich noch bei hoerspieltipps.net, welche Klassiker neu im Stream sind :)
      Hier ein weiterer Artikel über das Thema, aber wieder sehr Musik bezogen:

      kurier.at/kultur/streaming-das…centbruchteilen/400405853

      Die „Reichen & Großen“ werden noch reicher, für die „Armen und Kleinen“ fällt noch weniger ab. Ein Trend, der sich durch alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens zieht. Gerade heute gab es ebenfalls in der selben Zeitung einen Artikwl über Fußballvereine, wo die Schere auch immer größer wird.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Schöner Artikel mit vielen wahren Worten!
      Im Prinzip sind die Musik Streaming Dienste für mich das neue Radio 2.0, in dem man halt seine Playliste auch selber bestimmen kann. Natürlich ist es von großem Vorteil, wenn man dort auch in den bereits redaktionell vorgefertigten Playlisten auftaucht, aber beim Radio war es ja auch immer so, dass einige Lieder öfter gespielt wurden als andere. Manche sogar gar nicht im Radio zu hören waren. Allerdings konnte man dies dann noch über den Verksuf von Datenträgern ausgleichen.
      Interessanter Gedanke übrigens, dass wir durch das Streaming in einen „besitznahen Zustand aller Musik“ steuern. Da ist die Frage wirklich berechtigt...warum dann überhaupt noch etwas kaufen?
      Für unsere Generation, und die vielen Generationen vor uns hatte der Besitz eine ganz andere Bedeutung. Die heutige Generation tickt da ganz anders. Ich sehe das ganz wertfrei. Der „nicht-besitzende-Konsum“ hat seine Vor- und Nachteile. Ich für mich möchte nach wie vor bestimmte Hörspiele besitzen, eben weil das „in die Hand nehmen“, das „unabhängig sein“ und andere „haptische“ Vorteile einfach für mich von Bedeutung sein. Ich möchte mir nicht nur von Internet- und Streaminganbieter diktieren lassen was ich höre und was nicht. Aber vieles wird via Streaming gehört, egal ob ich es besitze oder nicht, weil es einfach neue Hörmöglichkeiten ermöglicht und ich fast immer und überall hörenund auf eine sehr große Bibliothek zurück greifen kann.
      Wir leben auch in einer Plastik- und Wegwerfgesellschaft. Und da tut es mir auch gut nicht weiter blind anzuhäufen was ich vielleicht nie wieder brauchen kann. Da hat das Streamen für mich auch etwas befreiendes. Und da finde ich es gar nicht so übel wenn die junge Generation da ein Zeichen setzt und Spiele, Filme, Fotos und auch Hörspiele nicht mehr als Plastik kauft (was man nicht vergessen darf, irgendjemand muss diese ganzen angehäuften Sachen einmal wegwerfen) und so keinen Müll hinterlässt.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...