Facts & Fiction

      Facts & Fiction

      Ein Waisenmädchen aus Aleppo, das in die Türkei gelangte und dort in einer unterirdischen Nähwerkstatt als Kindersklavin schuften muss.
      Ein syrischer Flüchtling in Deutschland, der zufällig 1000 Euro findet, und sie artig zur Polizei bringt.
      Ein Guantanamo-Häftling, der nach erfolgter Hirnwäsche für immer dort bleiben will.
      Ein Arzt und im selben Krankenhaus ein kleiner Junge, der beinahe zum Selbstmordattentäter geworden wäre, nun aber traumatisiert bloß noch Koran-Suren vor sich hin murmelt, die böse Menschen ihm eingebleut haben, Bilder seiner schrecklichen Erlebnisse malt und diese am Ende mit schwarzer Farbe wieder unkenntlich macht.
      Ein Interview mit der letzten Überlebenden der "Weißen Rose".
      Eine Bürgerwehr in Arizona, die dort "im Geiste Donald J. Trumps", doch in Eigenregie und bis an die Zähne bewaffnet, die US-Grenze nach Mexiko verteidigt, sich im Krieg gegen illegale Einwanderer, Schlepperkartelle und Schleuserbanden wähnt ... und mit Infrarot-Nachtsichtgeräten in der Dunkelheit Jagd auf alles macht, was sich bewegt.

      Packende Sujets, die ein SPIEGEL-Journalist in seinen Reportagen aufgearbeitet hat. Lebensnah, plastisch und authentisch geschildert. Angereichert mit jenen kleinen Details, die einer Erzählung diese ganz bestimmte Glaubwürdigkeit verleihen, die nur aus Selbsterlebtem erstehen kann. Preisgekrönt. Gut bezahlt. Mit nur 33 Jahren bereits "der Vorzeige-Star" des deutschen Qualitäts-Journalismus, "das (Journalisten)-Idol seiner Generation".

      Nur haben seine Stories einen kleinen Haken: Sie sind schlichtweg nicht wahr.

      Er legt der "Weißen Rose"-Überlebenden Worte in den Mund, die sie nie gesagt hat. Er war auch nicht in Arizona und hat dort mit niemandem gesprochen; am wenigsten mit Mitgliedern einer Bürgerwehr. Der Arzt und der traumatisierte Beinahe-Selbstmordattentäter-Junge: Sie existieren nicht. Die Kindersklavin in der unterirdischen Nähwerkstatt, frei erfunden. Der syrische Flüchtling mit den 1000 Euro, ein rührseliges Märchen im Sinne der "Agenda". Der Guantanamo-Häftling: Er hat niemals mit ihm gesprochen. Ganze Lebensgeschichten und Lebensumstände, die der Öffentlichkeit als Wahrheit und als authentisch verkauft wurden -- alles nur professionell aufbereitete Fiktion. Der größte Coup der deutschen Qualitätsmedien seit dem "Hitler-Tagebücher"-Debakel. "Lügenpresse" par excellence aus dem "Wahrheitsministerium", live und in Farbe.

      Was löst das in euch aus? Erschüttert es euren Glauben in jene, deren Motto "Schreiben, was ist" lautet? Oder bestätigt es eher eure Vermutung, dass das Motto wohl eher "Schreiben, was (erwünscht) ist" lautet? Lösen solche Enthüllungen überhaupt irgendetwas bei euch aus -- oder lässt euch das kalt?
      Manche meinen, der "Fall Relotius" sei eine dramatische Ausnahme. Andere meinen, die Causa füge sich nur in ein bereits bestehendes Gesamtbild ein, nach dem Motto: "Kein Fake. Beim SPIEGEL schreibt man eben so."

      Anfang November 2018 gab z.B. ein anderer Spiegel-Journalist eine Unterlassungserklärung gegenüber der AfD ab; denn der Journalist hatte einen Artikel veröffentlicht, worin er Lügen über angebliche Bordellbesuche von AfD-Mitgliedern verbreitete. (Siehe FAZ vom 2.11.2018)

      Die Amerikaner wiederum fühlen sich in der Angelegenheit Relotius sehr an den ehemaligen New York Times-Journalisten Jayson Blair erinnert, der es bei seinen Artikeln auch nicht allzu streng mit der Wahrheit nahm...

      Vielleicht sind diese "Ausfälle" einfach nur Symptome einer Art von "Berufskrankheit"?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Ascan von Bargen“ ()

      Also...

      Es war eine verdammt harte Arbeit, wobei auch drei oder vier Taschenrechner zu Bruch gingen.
      Aber endlich konnte ich die Auswertung der zahlreichen Rückmeldungen zu diesem Thema vornehmen, und das Ergebnis will ich euch nicht vorenthalten:

      99,999999999857 % stimmten mit: Dieses Thema interessiert ungefähr überhaupt niemanden auf der ganzen weiten Welt.
      0,000721 % sagten: Was gibt's zu essen?

      Und der Rest ist sich einig: Bastian Pastewkas Weihnachtsgeschichte heute Abend auf SAT.1 war sehr lustig und unterhaltsam. Vor allem der running gag mit der Weihnachtsbaum-Beschaffung.

      In diesem Sinne, ich wünsche euch allen ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!
      Leider habe ich es nicht früher geschafft zu antworten - gelesen habe ich deinen Post schon gestern. Die Berichterstattung zu dem Fall schon die Woche über. Das ist natürlich wunderbar Munition für die ganzen "Fake News" - bzw. "Lügenpresse" Schreihälse im In- und Ausland.

      Ich dachte eigentlich wenn ich meine Infos von "renommierten" Seiten wie ARD, ZDF, Spiegel, etc ziehe und mich von Facebook und Konsorten fernhalte, dann ist es unwahrscheinlicher auf Fake News hereinzufallen... aber siehste Mal, Akte X hat uns gelehrt - trust no one. Nur das der Spiegel jetzt solch einen Aufriss um seine Prüfmechanismen macht - ich geh mal davon aus, bei einem mehrfach ausgezeichneten Reporter wie Relotius gab es wohl schlichtweg keine Prüfungen mehr.

      Das ein Mensch aus dem Streben nach Ruhm, Anerkennung (und Geld?!) Fake News ist ja fast noch erbärmlicher als die, die das aus politischer Motivierung heraus tun... gerade bei Relotius Themen habe ich null Verständnis - dann hätte er doch lieber Schriftsteller werden sollen - Geschichten erfinden und schreiben kann er ja anscheinend.
      Jörg Thadeusz über Relotius: Wer das Weltbild bestätigte, stand bald auf der Bühne

      "Wieder gestern, wieder Nazi, aber ist das nicht alles wieder total aktuell? Oder kann man nicht mindestens in einer Laudatio behaupten, es sei „alles wieder total aktuell“? Vor allem, wenn man den schrägen historischen Vergleich nicht begründen muss, es aber vor allem gut klingen lassen kann?

      Ich hatte schon im Spätsommer meinen Ausstieg aus der Jury angekündigt. Mir war es in den Jurysitzungen oft so vorgekommen, als stünde ein gewisses Weltbild fest. Wer das mit einer süffigen Geschichte möglichst prachtvoll bestätigt, hört wahrscheinlich seinen Namen von einer Bühne schallen." -- Jörg Thadeusz; Quelle:
      https://www.welt.de/kultur/medien/article185992466/Joerg-Thadeusz-ueber-Relotius-Wer-das-Weltbild-bestaetigt-bekommt-Preise.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Ascan von Bargen“ ()

      Wenn die Leute die es zu prüfen haben die Sachen einfach durchwinken weil man den Rotstift ansetzt bekommt.
      Wo früher es ein Team gemacht hat sind es jetzt 2 bis 3 Leute , das es nicht gut geht ist klar.

      Der andere Aspekt ist , das die Medien und die Menschen abgelenkt sind so werden kritische und fragwürdige Gesetze usw. durchgebracht.
      Und deswegen sollte man alles hinterfragen und wachsam sein und verschiedene Medien nutzen auch aus den Ausland.

      Wenn TOP Wander Manager bewusst die Firmen vor die wand setzen die gut aufgestellt sind und dafür noch davonkommen.

      Was du hören möchtest ist die “Selbstverleugnung” und “Doppelmoral”.
      Erstmal: Der Spiegel hat alles Relevante was auch in seiner gestrigen Druckausgabe erschien kostenlos online verfügbar gemacht: spiegel.de/media/media-43950.pdf

      Dann: Den Namen Relotius hatte ich zuvor noch nie gehört, bin auch keiner der sich großartig über Journalismuspreise informiert oder die Namen hinter bzw. über interessanten Artikeln merkt, aber ehrlich überrascht hat mich das jetzt nicht. Eher der Umgang bzw. was dies für den Spiegel bedeutet.

      Ich bin alle 5 Jahre mal in einem Warteraum bei einem Arzt, für mich oder ein Tier, und da liest man dann den Spiegel und freut sich über die schön geschriebenen, erzählerisch geschriebenen Artikel. Gut, dass jemand jetzt komplette Personen und Gespräche mit denen erfindet, das ist schon krass, aber ich ging eigentlich immer davon aus dass diese Art des Journalismus 'verschönt' ist. Man fängt mit dem nackten Skelett der Fakten an, erzählt die Geschichte, bereichert sie mit Details, und wenn dann mal eine Person nicht tatsächlich an einem Moment, der für die Narrative wichtig war, betroffen zu Boden geschaut hat - ja, what the hell, dann schreibt man's trotzdem, passt doch und macht's menschlicher.
      Ist ja auch eigentlich doof - ich glaube ein Großteil der Leute die sich über so etwas beschweren, würden auch einen Artikel nicht komplett lesen wenn er ihnen nichts menschliches bieten würde, keine Emotionale Verbindung sondern nur eine klar strukturierte und chronologisch nachvollziehbare Faktenlage.

      Der Spiegel hat da aber einiges zu erklären, wenn die hauseigenen Ermittlungen tatsächlich tief gehen werden. Man kann nicht einerseits behaupten, man habe Leute die jeden Furz gegenchecken, und gleichzeitig dann *so* einen Wolf im Schafspelz nicht mal verdächtigen. Da muss schon ein wenig "der hat Preise gewonnen, der ist über jeden Zweifel erhaben" Mentalität mitgespielt haben.
      Die Rechten haben jetzt ein schönes Weihnachtsgeschenk. Die Existenz von Fake News ist bestätigt worden, und die Verschwörungstheoretiker haben wieder Munition und können sich daran aufgeilen. Wenn irgendwo auf der Welt nur eine Krankenschwester einen Impfstoff entgegen der vorgeschriebenen Regeln handhabt und daraus ein Todesfall entsteht sehen sich die Impfgegner bestätigt. Told you so, was braucht ihr denn noch mehr?

      Drittens, oder vielleicht auch schon viertens möchte ich mich hier mal bei Ascan bedanken für seine Energie und seinen Optimismus - immer noch was schreiben auch wenn's wohl keine Sau interessiert (damit sind jetzt eher Forenbeiträge als Hörspiele gemeint!). Irgendeine Sau interessiert's immer, die hat halt nur nicht immer Lust etwas zum Gespräch beizutragen. Lese aber gerne deine Beiträge beim morgentlichen Kaffee, auch wenn ich dir manchmal nicht zustimme.
      Dein Spam gehört aber wirklich in's "Marktplatz" Subforum. Oder es wird halt in den Pidax Bereich verschoben, nur weil die jahrelang blind im falschen Bereich gepostet haben. Vielleicht kommt der Spam ja dann 2040 auf DVD.

      "Schrieb er und starrte seinen leeren Glühweinbecher an. Mit betroffenen, fast schon glasigen Augen, welche zwar auf seinen Bildschirm gerichtet aber dennoch in der Ferne fokussiert waren. Durch die offene Balkontür hörte er eine junge Frau auf der um diese Uhrzeit menschenleeren Straße ein Lied singen. t.A.T.u., Not Gonna Get Us. Werden sie schon nicht, oder? Passt doch."

      Fasto schrieb:

      Drittens, oder vielleicht auch schon viertens möchte ich mich hier mal bei Ascan bedanken für seine Energie und seinen Optimismus - immer noch was schreiben auch wenn's wohl keine Sau interessiert (damit sind jetzt eher Forenbeiträge als Hörspiele gemeint!). Irgendeine Sau interessiert's immer, die hat halt nur nicht immer Lust etwas zum Gespräch beizutragen. Lese aber gerne deine Beiträge beim morgentlichen Kaffee, auch wenn ich dir manchmal nicht zustimme.


      Vielen Dank für diese Zeilen!

      Ich habe mit meiner großzügigen Art, kostenlos und gratis viele geschriebene Zeilen zu verschenken, freilich entgegen der alten Weisheit gehandelt, die da besagt: "Willst du was gelten, mach dich selten."

      Letztlich, ich habe mich sehr und aufrichtig darüber gefreut, vor einigen Monaten, dass ich wieder hierher "zurückkehren" konnte. Und ich habe, im Rahmen des für mich Vertretbaren, versucht, etwas Produktives für dieses Forum beizutragen, auch um etwas zurückzugeben. Und wenn's nur das eine oder andere Musikvideo oder ein schicker Werbespot gewesen ist. (Ich habe übrigens kein Problem damit, wenn andere Menschen andere Ansichten haben.)

      Künftig werde ich mich aber ohnehin wieder mehr auf meine eigene kreative Arbeit konzentrieren, und weniger Zeit mit Dingen verbringen, die nichts damit zu tun haben.
      Jemand sollte mal ein Buch schreiben, mit dem Titel: "Gekaufte Journalisten - Der SPIEGEL-Bestseller" ... ach nee... gibt's ja schon ...

      Dein Spam gehört aber wirklich in's "Marktplatz" Subforum. Oder es wird halt in den Pidax Bereich verschoben, nur weil die jahrelang blind im falschen Bereich gepostet haben. Vielleicht kommt der Spam ja dann 2040 auf DVD.
      Ja, das steht wohl leider zu befürchten... ^^

      "Schrieb er und starrte seinen leeren Glühweinbecher an. Mit betroffenen, fast schon glasigen Augen, welche zwar auf seinen Bildschirm gerichtet aber dennoch in der Ferne fokussiert waren. Durch die offene Balkontür hörte er eine junge Frau auf der um diese Uhrzeit menschenleeren Straße ein Lied singen. t.A.T.u., Not Gonna Get Us. Werden sie schon nicht, oder? Passt doch."

      Das ist das perfekte Schlusswort!
      ^^

      In diesem Sinne also: Eine schöne Weihnachtszeit euch allen, und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ascan von Bargen“ ()

    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...