Das Hörspiel unter der Lupe 2018/01 "Mindnapping 30 Dark Trace Nemesis"

      Das Hörspiel unter der Lupe 2018/01 "Mindnapping 30 Dark Trace Nemesis"

      ACHTUNG SPOILER - ACHTUNG SPOILER - ACHTUNG SPOILER - ACHTUNG SPOILER

      Dies ist ein Thread für all diejenigen, die das Hörspiel gehört haben
      oder für diejenigen, die das Hörspiel noch nicht gehört haben und denen
      es nichts ausmacht, wenn sie Handlung, Inhalt und Auflösung erfahren!!!!

      Ein Mord. Ein unerklärlicher Todesfall. Ein zu allem entschlossener Cor Liewens.

      Gemeinsam mit seinem besten Freund und Kollegen, setzt Kriminalhauptkommissar Cor Liewens alles daran, die Millionenerbin Fiona Nelissen aus den Händen eines Geiselnehmers zu retten. Doch was scheinbar als Routine-Einsatz in Amsterdam beginnt, entpuppt sich bald als lebendiger Alptraum, aus dem es kein Entrinnen mehr gibt...

      »Ich bin Cor Liewens. Und normalerweise mag ich meinen Job, meine Arbeitskollegen, ja, sogar diese Stadt hier. Aber manchmal, da passieren hier draußen Sachen in Amsterdam, die kein Mensch gebrauchen kann. Und wen ruft ihr dann, um die Dinge wieder in Ordnung zu bringen?«

      Der bärbeißige Holländer ist zurück!

      Idee und Buch: Ascan von Bargen

      Erzähler - Helmut Krauss
      Cor Liewens - Martin Keßler
      Bas de Jonge - Andreas Borcherding
      Stine Lindbergh - Melanie Manstein
      Lennard van Halen - Norbert Gastell
      Madeleine van der Zee - Yvonne Greitzke
      Skylar van Rossum - Torsten Michaelis
      Fiona Nelissen - Annina Braunmiller-Jest
      Anneke Prinsen - Simona Pahl
      Carl Jansing - Stefan Krause
      Dr. Gormans - Reent Reins
      Anrufbeantworter - Karen Schulz-Vobach
      Trauergemeinde - Katja Brügger, Melek Erenay, Timo Kinzel, Patrick H.
      Polizist - Julian Deuster
      Priester - Volker Brandt

      Jan im Paralleluniversum und Horst Stark in der Talker-Lounge-Folge 115
      Ein erstes Zwischenfazit von mir: Ich mag dieses Hörspiel. :)

      Allerdings habe ich es im ersten Durchlauf nicht geschafft, es am Stück durchzuhören. Nach Abschluss des ersten Teils (Fionas Entführung) brauchte ich eine kleine Atempause, die ich dafür genutzt habe, Spekulationen über die Bedeutung dieser Episode für den weiteren Verlauf anzustellen. Und um das erwähnte Auto zu googeln. Über 200 km/h Höchstgeschwindigkeit passt schon mal. Die Behandlung, die das arme Auto hier erfährt, ist allerdings etwas ruppiger, als ich so einem Sammlerstück zumuten würde. Okay, zugegeben, es waren besondere Umstände...

      Dann kam die Szene, die - wie man später erfährt - die Ermordung von Halens darstellt. Was danach mit der Mörderin passiert, konnte ich nicht heraushören (sollte ich vermutlich auch nicht - und DARAUF muss man sowieso erst mal kommen). Es klang auch ohne Vorwissen ziemlich ungesund. Allerdings hatte ich zu dem Zeitpunkt noch die Idee, dass der Dame wegen ihrer Tat einfach übel geworden ist.

      Bei Track 12 habe ich das nächste Mal die Pausentaste bemüht. Ich kann schliesslich nicht konzentriert einem Hörspiel lauschen, während ich gerade vor Lachen fast vom Stuhl falle... :D

      Die ziemlich emotionalen Szenen, die im weiteren Verlauf rund um Cor Liewens stattfanden (die Beerdigungsrede, der Streit mit Stine, die Flashbacks, das unerfreuliche Gespräch mit Madeleine), waren für mich so glaubwürdig geschrieben und gesprochen, dass ich mir eine weitere kurze Auszeit zum Durchatmen genommen habe.

      Angesichts der möglichen zwischenmenschlichen Probleme, die diese Konstellation noch bringen könnte, habe ich mich bei der Gelegenheit gleich mal vergewissert, dass tatsächlich beide Frauen auch in der nächsten Dark-Trace-Sprecherliste wieder drinstehen. Und an dieses Wissen habe ich mich später beim Showdown verzeifelt geklammert. Ja, das war gemogelt. Und tatsächlich hat es mir im entscheidenden Moment doch nicht geholfen, weil es ja trotzdem so aussah bzw. sich so anhörte, als ob Cor zu spät kommt. Und die Figur van Halen stand in der Sprecherliste dieses Hörspiels schliesslich auch noch drin, obwohl er quasi schon tot war...

      Und nein, zu dem Zeitpunkt war ich viel zu sehr im Stress, um den Schluss von Track 42 genauer zu analysieren. Gewisse akustische Parallelen zur "Übelkeit" von Lennard van Halens Mörderin sind mir erst etwas später aufgefallen, nämlich als wir erfahren haben, wer in der Imago-Maschine steckte.

      Tja, diese Maschine...die ist für meinen Geschmack etwas zu sehr SF/Fantasy. Auch wenn Nicolai Tesla wohl wirklich ein paar seltsame Ideen hatte...
      Wenn man sich aber darauf einlässt und die Details der Personenreproduktion nicht zu sehr hinterfragt, funktioniert das Hörspiel ziemlich gut.

      Mir hat auch gefallen, dass das Hörspiel inhaltlich an die letzte Folge von Dark Trace anknüpft. Jemand, der "Weißes Fleisch" noch nicht gehört hat, versteht dadurch vermutlich ein oder zwei Punkte nicht vollständig. Elementar wichtig für MN30 sind die aber nicht...

      Apropos "Weißes Fleisch": Die siebte Folge von "Dark Trace" war ja inhaltlich stellenweise recht hart, aber diese Mindnapping-DT-Folge hat mich trotzdem stärker mitgenommen. Auf der Liste der Hörspiele, die ich mir zum Entspannen oder zum Einschlafen anhören würde, wird dieses Hörspiel garantiert nie auftauchen... die "emotionale Tiefe", wenn man das so nennen kann, ist einfach zu groß. Aber gerade darum gefällt mir das Hörspiel so gut. (Und wegen Track 12... ;) )
      Danke für diese ersten schönen Eindrücke @beli. Eigentlich wollte ich meinen ersten Durchgang auch schon beendet haben. Manchmal macht einem die Arbeit aber leider einen Strich durch die Planung.

      ​Aber trotzdem kann man ja schon ein paar Worte sagen. Ich weiß noch nicht genau, was mir das Cover sagen soll. Bin gespannt, ob sich die Darstellung noch erschließt. 44Tracks sind sehr viel. Ich persönlich finde das allerdings gut, da so ein problemloses Weiterhören möglich ist. Die Laufzeit mit 87 Minuten ist natürlich sehr lang. Bin gespannt, wie das mit Leben gefüllt. Ich gehöre zu den Hörern, die eine lange Laufzeit nicht abschrecken.
      ​Die Sprecherliste ist, wie man es von Audionarchie gewöhnt ist, hochkarätig besetzt. Toll natürlich, dass man die alten Sprecher wieder für die Hauptrollen gewinnen konnte.

      ​Mein letzter Dark Trace-Durchlauf ist leider etwas länger her, so dass ich hoffe, dass mir nichts fehlen wird. Aber @beli sagte ja, dass Vorwissen nicht von Nöten ist.
      Das war leider viel zu viel. Da habe ich jetztnicht den Nerv für. Werde mich dann halt gelegentlich zu Wort melden.

      Eine automatische Entwurf-speichern-Funktion wäre Gold wert gewesen.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität

      Chris schrieb:

      Das war leider viel zu viel. Da habe ich jetztnicht den Nerv für.

      Sehr schade (wenn auch verständlich), das hätte ich gerne gelesen...

      Chris schrieb:

      Werde mich dann halt gelegentlich zu Wort melden.

      Könntest Du eventuell schon verraten, ob es eher ein Verriss oder eher ein Lob war, was da im Nirwana verschwunden ist? Da die Resonanz hier bisher ja bis auf ein "zu lang" eher dürftig ist, wüsste ich schon ganz gern, ob andere meine Meinung teilen oder ob ich einfach nur einen seltsamen Geschmack habe... ;)

      beli schrieb:

      Könntest Du eventuell schon verraten, ob es eher ein Verriss oder eher ein Lob war, was da im Nirwana verschwunden ist? Da die Resonanz hier bisher ja bis auf ein "zu lang" eher dürftig ist, wüsste ich schon ganz gern, ob andere meine Meinung teilen oder ob ich einfach nur einen seltsamen Geschmack habe...


      Ganz eindeutig positiv, es gibt ja viel zu wenig hard boiled im Hörspielmarkt, AvB macht das schon sehr gut, auch wenn er (noch) kein Hammett oder Spillane ist. Zu lang fand ich es keinesfalls, aber nicht alle Szenen fand ich gelungen.

      Emotional mitgenommen hat mich keine einzige Szene, aber das muss ja auch nicht sein. Allerdings hatte ich davor halt gerade Amadeus - Requiem gehört, das war eine Achterbahnfahrt der Gefühle, da ist dann dieses Hörspiel pure Entspannung.

      beli schrieb:

      das unerfreuliche Gespräch mit Madeleine

      Die Szene habe ich ein wenig zerlegt in meinem ursprünglichen Beitrag, denn ich fand das Gequatsche da unnötig, auch in diesem Genre in der Form misslungen. Wenn da mal nicht JSC ruft "ersatzlos streichen!" und ich zustimmend nicke ...

      beli schrieb:

      Dann kam die Szene, die - wie man später erfährt - die Ermordung von Halens darstellt.

      Und die geht gar nicht. Nicht ganz so daneben wie bei OWMH, aber was soll das mit dem "Jetzt kriegst Du, was Dir zusteht - Null Reaktion des Opfers, der als Mann vom Fach ja keine 80-jährige Oma ist - *Dolch zieh* - weiter eisiges Schweigen - *abstech* - uff, tot. Aber sonst ist alles OK?

      Einige Kniffe Ascans, die Du beschreibst, sind aber wiederum auch sehr gelungen.

      Dass in Mindnapping die Auflösung eine Übersinnliche ist, das wird sicherlich für Kritik sorgen, insgesamt ist die Imago-Dei-Sache natürlich Ascan pur, das mit dem Michelangeolbild beschreibt er sehr schön. Überhaupt 100% AvB, die gottlosen Holländer macht er schön katholisch, dazu wird auch noch Pater Brown aufgefahren, wunderbar.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität

      daneel schrieb:

      Ich melde mich auch noch zu Wort, wenn eine Tastatur und bezahlbares Internet in der Nähe ist.

      Bis dahin viel Spaß. :)

      Chris schrieb:

      Emotional mitgenommen hat mich keine einzige Szene, aber das muss ja auch nicht sein. Allerdings hatte ich davor halt gerade Amadeus - Requiem gehört, das war eine Achterbahnfahrt der Gefühle

      Danke für die Warnung. Bis dahin dauert es bei mir noch, aber schon mal gut zu wissen... ;)

      Chris schrieb:


      beli schrieb:

      das unerfreuliche Gespräch mit Madeleine

      Die Szene habe ich ein wenig zerlegt in meinem ursprünglichen Beitrag, denn ich fand das Gequatsche da unnötig, auch in diesem Genre in der Form misslungen. Wenn da mal nicht JSC ruft "ersatzlos streichen!" und ich zustimmend nicke ...

      Nun, ich nicht. Abgesehen davon, dass ich die Szene durchaus nicht misslungen finde, gehe ich davon aus, dass sie genau wie die Szenen mit Stine nicht nur dazu dient, Cors aktuellen Beziehungsstatus zu zeigen (da hat sich seit Dark Trace 7 offenbar einiges getan), sondern auch die Basis für weitere Entwicklungen in den nächsten Dark-Trace-Folgen darstellt (einen ausgedehnten Zickenkrieg oder so... ;) ).

      Chris schrieb:


      beli schrieb:

      die Szene, die - wie man später erfährt - die Ermordung von Halens darstellt.

      Und die geht gar nicht. Nicht ganz so daneben wie bei OWMH, aber was soll das mit dem "Jetzt kriegst Du, was Dir zusteht - Null Reaktion des Opfers, der als Mann vom Fach ja keine 80-jährige Oma ist - *Dolch zieh* - weiter eisiges Schweigen - *abstech* - uff, tot. Aber sonst ist alles OK?

      Dass er sich da so kommentar- und wehrlos umbringen lässt, hat mich auch etwas irritiert... selbst falls er seit Jahren nur noch Büroarbeit macht.

      Hm... diese Art von Transaktion Geld-gegen-Info/Wasauchimmer scheint er ja nicht das erste Mal zu machen. Es könnte also sein, dass das schon immer etwas seltsam ablief - vielleicht gehörte es ja zu den Regeln, dass die Übergabe der Ware prinzipiell mit einer Waffe in der Hand stattfindet, damit er sich danach nicht einfach seinen Geldkoffer zurückholt und mit Geld und Ware abhaut...
      Dennoch wäre wenigstens ein überraschtes "Was?" oder so ganz nett gewesen, trotz vorherigem "und keine Fragen!"...

      Chris schrieb:

      Dass in Mindnapping die Auflösung eine Übersinnliche ist, das wird sicherlich für Kritik sorgen

      Ein klein wenig Technik ist ja auch drin... ;)
      Allerdings funktioniert die Maschine wohl nicht ganz so, wie ihr Finder sich das vermutlich gewünscht hat... kann es eventuell sein, dass das Ding nur dann normale, vorzugsweise freundliche und umgängliche Kopien erzeugt, wenn die Vorlage noch lebt oder wenigstens noch halbwegs frisch ist ist? Das würde erklären, warum Skylar noch immer so angepisst ist, obwohl er doch gerade seine heißgeliebte Fiona neu produziert hat... oder zumindest etwas optisch Ähnliches... woraus auch immer... vielleicht war sie ja eingefroren oder so... alles andere stelle ich mir lieber nicht ganz so genau vor...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „beli“ ()

      Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich beteiligen soll, da es ein kleinkarierter Veriss werden könnte. Das Hörspiel an sich hat mir gut gefallen. Martin Keßler als Cor Liewens sogar sehr gut. Immer mit maximalen Blutdruck. Immer Vollgas, angespannt. Doch die Geschichte an sich war für mein Verständnis nicht stimmig.

      Die Entführungsszene sollte Action pur sein. Leider wurde diese durch die ausführlichen Gedankengänge Cors immer wieder ausgebremst. Die Beschreibungen sind sehr gut, passen aber eher in einen Roman, als in eine Actionszene. Fiona wird vom Entführer von der Hubschrauberplattform gestoßen und kann sich gerade noch an einem Sicherheitsnetz festhalten. Statt das Skylar seiner Verlobten hilft (bzw. beide), muss Cor dies alleine machen und Skylar versucht den Entführer halbherzig zu überwältigen. Obwohl Cor Skylar mehrfach ruft, kommt dieser nicht und man hört dann mal ein paar gemütliche Schrittgeräusche, statt rennen. Nach vier Minuten Schreien, Stöhnen und Erzählen stürzt sie, wie sollte es anders kommen, in die Tiefe. Wie spannend! Ein schönes Beispiel für die blumige, ausschweifende aber unstimmige Erzählweise ist, wie sich die beiden Männer bei strömenden Regen in die verheulten Augen sehen können ("Wind und Regen peitschten ihm mit der Urgewalt von tausend Nadeln ins Gesicht. Zehrten unnachgiebig an seiner Kleidung und seinen Haaren. Unsere Tränenumflossenden Blicke trafen sich.").

      Soviel für den Moment.

      daneel schrieb:

      Die Entführungsszene sollte Action pur sein. Leider wurde diese durch die ausführlichen Gedankengänge Cors immer wieder ausgebremst. Die Beschreibungen sind sehr gut, passen aber eher in einen Roman, als in eine Actionszene.

      Ist wohl Geschmackssache, mich hat das gar nicht gestört (die Situation wurde für mich im Gegenteil noch etwas plastischer durch diese Passagen).

      daneel schrieb:

      Fiona wird vom Entführer von der Hubschrauberplattform gestoßen und kann sich gerade noch an einem Sicherheitsnetz festhalten. Statt das Skylar seiner Verlobten hilft (bzw. beide), muss Cor dies alleine machen und Skylar versucht den Entführer halbherzig zu überwältigen.

      Wieso halbherzig? Eher viel zu konzentriert...
      Erstens hat er es ja auch geschafft, den Entführer auszuschalten (bzw. den Hubschrauber drumherum), und zweitens fand ich es gar nicht soo abwegig, dass Skylar da nur noch von Adrenalin und Rachsucht gesteuert wurde, seinen inneren Neandertaler herausgelassen hat und nur noch eins im Kopf hatte, nämlich den Typen plattzumachen, der versucht hat, ihm sein Weibchen wegzunehmen. So ähnlich kennt man das doch aus unzähligen Zoosendungen... ;)

      Natürlich habe ich mich über Skylars Verhalten beim Hören auch geärgert - allerdings bin ich davon ausgegangen, dass genau das die Absicht des Autors war. Und es passt doch wunderbar zur weiteren Entwicklung: Normalerweise sollte jeden klar sein, dass Cor keine Schuld am Tod von Fiona hat, weil man einen Menschen in so einer Situation nur eine begrenzte Zeit festhalten kann, besonders wenn wegen des Regens alles etwas rutschiger ist (und dass Fiona die Sache noch aktiv erschwert hat, machte es ja auch nicht einfacher). Und normalerweise hätte Skylar auch irgendwann mal einsehen müssen, dass sein hormongesteuertes Gorillagehabe auf dem Dach unterm Strich keine gute Idee war. Aber dann müsste er vor sich selbst zugeben, dass auch er eine Mitschuld an Fionas Tod hat. Da er das offenbar nicht kann bzw. nicht will, sucht er eben andere Schuldige, egal wie sehr an den Haaren herbeigezogen das ist. Darum ist diese Szene, die Du bemängelst, für mich gerade wichtig, um diese späteren überzogenen Schuldzuweisungen von Skylar zu erklären...

      (edit: Wissen wir eigentlich sicher, ob Skylar sofort mitbekommen hat, dass sich Fiona noch festhalten konnte? Man hatte ja erst kurz den Eindruck, dass sie direkt abgestürzt ist - falls Skylar ab dem Moment nur noch Rot gesehen hat und dann eben Amok lief, wäre das auch eine Erklärung für sein Verhalten...)

      daneel schrieb:

      man hört dann mal ein paar gemütliche Schrittgeräusche, statt rennen

      Sind das nicht Cors Schritte, die Du meinst? Okay, die hätten vielleicht eine Idee schneller sein können, aber die beiden waren doch sowieso zum Hubschrauber hin unterwegs und damit auch schon relativ dicht am Rand des Hochhauses. Und wenn ich mir vorstelle, auf einem Hochhausdach zu stehen, bei dem das Geländer fehlt, dann würde ich die letzten Schritte zum Rand hin garantiert nicht rennen, sondern vorsichtig herangehen, damit ich nicht versehentlich selbst abstürze...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „beli“ ()

      beli schrieb:

      Sind das nicht Cors Schritte, die Du meinst?

      Nein, denn der liegt bereits auf dem Boden und hält Fiona fest.

      beli schrieb:

      Wissen wir eigentlich sicher, ob Skylar sofort mitbekommen hat, dass sich Fiona noch festhalten konnte?

      Sollte man meinen, da Cor dies auch mitbekommt. Und er (Cor) ruft ja zu Fiona, dass sie sich am Gitter festhalten soll. Das sollte Skylar auch mitbekommen. Und ist es nicht ein Reflex, sofort nachzusehen, was passiert ist?

      Chris schrieb:

      "Jetzt kriegst Du, was Dir zusteht - Null Reaktion des Opfers, der als Mann vom Fach ja keine 80-jährige Oma ist - *Dolch zieh* - weiter eisiges Schweigen - *abstech* - uff, tot.

      Sehe ich auch so. Vielleicht hat er vorher Opium geraucht? :D

      Der berittene Polizist ...
      ... spricht wohl auch seine erste und letzte Rolle?!


      Die Szene mit Madeleine ist sehr unnötig. Generell dieses ganze "Sexgehabe" und "Selbstverliebtsein" brauch ich nicht in einem Hörspiel. Zum Glück kommt aber hier, mit Ausnahme der "Madeleien-Szene", der Humor dabei nicht zu kurz. Saucoole Sprüche und Reaktionen! :thumbsup:

      daneel schrieb:

      Nein, denn der liegt bereits auf dem Boden und hält Fiona fest.

      Nochmal angehört: Hatte ich vergessen, ja, da waren nochmal Schritte. Und ja, auch falls er erschöpft von seinem Tobsuchtsanfall ist, hätten die tatsächlich eine Idee schneller sein können. Es sei denn, er schätzt die Situation falsch ein.

      daneel schrieb:

      Sollte man meinen, da Cor dies auch mitbekommt.

      Zunächst mal sehen doch beide nur, wie Fiona ins Leere stürzt. Ob er und Cor da aber noch nebeneinander stehen und den gleichen Blickwinkel haben, wissen wir nicht so genau. Und falls Skylar schon in dem Moment austickt, in dem er Fiona fallen sieht und verloren glaubt, dann bekommt er gar nichts mehr mit. Dass sie am Gitter hängt, sieht man ja vermutlich erst, wenn man über die Kante schaut, und zu dem Zeitpunkt versucht er ja schon, den Entführer zu killen.

      daneel schrieb:

      Und er (Cor) ruft ja zu Fiona, dass sie sich am Gitter festhalten soll. Das sollte Skylar auch mitbekommen.

      Skylar steht aber gerade möglichst nah am sicherlich recht lauten Hubschrauber und schäumt vor Wut. Cors an ihn gerichtete Rufe überhört er dann ja auch...

      daneel schrieb:

      Und ist es nicht ein Reflex, sofort nachzusehen, was passiert ist?

      Kommt vermutlich drauf an, was für ein Typ man so ist. Falls Skylar glaubt, dass Fiona tot ist, dann hat er die Wahl, entweder den Mann umzubringen, der seine Verlobte umgebracht hat, oder stattdessen erst mal einen Blick auf die zermatschte Freundin zu werfen (ein zweifelhaftes Vergnügen) und dabei den Mörder entkommen lassen. Er ist offenbar mehr der Typ für sofortige Rache.
      Und falls er doch mitbekommen hat, dass Fiona da baumelt, dann schätzt er die Situation vielleicht wirklich falsch ein und glaubt, dass Cor die Sache im Griff hat. So oder so, in dem Moment denkt er offenbar einfach gar nicht mehr klar, sondern sieht nur noch rot (danach hört es sich an).

      daneel schrieb:

      Chris schrieb:

      Jetzt kriegst Du, was Dir zusteht - Null Reaktion des Opfers, der als Mann vom Fach ja keine 80-jährige Oma ist - *Dolch zieh* - weiter eisiges Schweigen - *abstech* - uff, tot.
      Sehe ich auch so. Vielleicht hat er vorher Opium geraucht?

      Groß reagieren kann er da zwar sowieso nicht, so beengt hinterm Steuer sitzend, und überrumpelt ist er sicher auch, aber ich denke ebenfalls, dass ein schlichtes "Und das ist für Sie!" seitens der Dame, schnell gefolgt von einem "PENG!!", hier die bessere Lösung gewesen wäre. Eine Sprechrolle für das Opfer durfte es ja nicht sein...
      Von mir kommt da auch noch was... hab's jetzt einmal durch und ehrlich gesagt keine Ahnung was ich da schreiben soll.
      Der Name AvB kommt ja auch mit gewissen Erwartungen... Verschwörungen, Bibelstunde, Analsex und was Übertriebenes am Ende.
      Die letzten beiden wurden erfüllt.
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...