Inspector Lestrade - Ein Fall Für Scotland Yard - Hörspielserie

      Stimme Dir ja teilweise zu das es nicht wirklich neu war ....es war eher der Versuch was "halb" neues zu schaffen.

      Aber Lestrade hat nun so wirklich nichts, was einen darüber hinaus fesselt, weder Sprecherriege, noch Setting, Handlung etc....

      Aber so schlimm wie beschrieben empfand ich das ganze jetzt nicht ...... ist halt geschmackssache.


      Glaubst du, in Folge 2 wird das Konzept über den Haufen geworfen? Nein, meine Aussage steht mit Folge 1 und das Hörspielgenre (oder meinetwegen auch Allscore) sind jetzt nicht gerade bekannt, dass man radikale Konzeptänderungen durchzieht, zumal alle Folgen eh schon lange "abgedreht" sind...

      Lestrade .... arbeitet ja schon in einem kleinem Team .... und nicht als Einzelperson.

      Und zu Bedfort ....... ausgelutscht ohne Ende die Serie.Dazu noch immer das Theater mit den Machern. In meinen Augen kein wirklicher Verlust sondern eher eine Erlösung.

      Jeder hat so seine Ansicht zu den Themen.
      Mir hat die erste Folge richtig gut gefallen. :)

      Folge 1: Der Augenblick des Todes

      Holmes scheint hier in den Ruhestand gegangen zu sein. Das kann es erklären, das Lestrade hier nun etwas schlauer auftritt.
      Der Fall ist sehr interessant.
      Zwar weiß der Hörer schon sehr schnell, wer der Täter ist, doch kann man gespannt der Polizeiarbeit lauschen.
      Und die Dialoge zwischen den Polizisten sind recht amüsant zum Teil.

      Mich hat die erste Folge überrascht.
      Hätte nicht erwartet, das sie so gut ist.

      Von mir 8 Punkte.

      Akita Takeo schrieb:

      Mir hat die erste Folge richtig gut gefallen. :)

      Folge 1: Der Augenblick des Todes

      Holmes scheint hier in den Ruhestand gegangen zu sein. Das kann es erklären, das Lestrade hier nun etwas schlauer auftritt.
      Der Fall ist sehr interessant.
      Zwar weiß der Hörer schon sehr schnell, wer der Täter ist, doch kann man gespannt der Polizeiarbeit lauschen.
      Und die Dialoge zwischen den Polizisten sind recht amüsant zum Teil.

      Mich hat die erste Folge überrascht.
      Hätte nicht erwartet, das sie so gut ist.

      Von mir 8 Punkte.


      Also mir hat die Folge auch wirklich gut gefallen und so kann es weitergehen, auch mehr als 3 Folgen .
      Die Sprecher überzeugen. Die Story nicht Spektakulär aber für mich ein HIGHLIGHT WAS ICH IN LETZTER Zeit gehört habe.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Rincewind“ ()

      Gegen einen neuen hätte ich nichts, solange es kein dermaßen uninspirierter gewesen wäre. Wie auch immer, zweite Chance steht ja unmittelbar bevor.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität
      Der zweite Streich hat mir in der Tat wesentlich besser gefallen. Der Täter steht nicht von Anfang an fest, man weiß lange nicht, worum es geht, Holmes und Watson sind auch wesentlich stimmiger eingebaut als in Folge 1 (auch wenn ich Holmes die Rente immer noch nicht abkaufe), das ganze hat keine Längen für meine Ohren....
      Schulnote 2, würde ich sagen.
      Ich fand den 2. Teil auch wesentlich besser. Für mich wirkte Fall 1 irgendwie nur halb fertig, Fall 2 ist in allen Bereichen (Sprecher, Story, Ton / Abmischung) grundsolide. Ich fand den Fall relativ spannend, wie Jean St. Claire schon sagte steht die Auflösung nicht schon nach der Hälfte fest. Und der Cameo von Holmes und Watson ist in der tat recht witzig eingebaut mit einer Anspielung auf einen der Neuen Fälle von Holmes (weiss leider gerade nicht, welcher das war). überhaupt musste ich über die ein oder andere Spitze schmunzeln beim hören.

      Lebenszeichen

      Hallo Leute!

      Ich war gefühlte 1000 Jahre hier nicht mehr online - aus genau diesem Grund habe ich auch kein Facebook Account..
      Vorab, der plötzliche Tod meiner beiden Lieblingshelden hat uns alle bei Allscore / Romantruhe schon ziemlich hart getroffen. Nicht nur, weil damit eine Ära abrupt zu Ende gegangen ist, sondern weil Rode und Groeger großartige Menschen waren - gerade im privaten, im "echten" Leben. Sie fehlen mir sehr..

      Die Idee zu Lestrade ist, wie man an der Besetzung mancher ebenfalls schon verstorbener Sprecher erkennen kann und wie bereits diskutiert wurde, nicht erst von gestern. Und mir war auch klar, dass eine neue Serie wie diese nicht nur auf fruchtbaren Boden fallen kann. Aber das ist okay - Ihr seid das Publikum, eure Kritik kann mir nur ein Ansporn sein. Ich bin, trotz meiner vielen Geschichten, die ich erzählen durfte, immer noch dankbar, dass ich für euch schreiben darf.

      Seid alle aufs Herzlichste gegrüßt, euer

      Andreas Masuth
      Wow, cool, mal wieder was von Dir zu lesen....!

      Lestrade empfinde ich jetzt nach der zweiten Folge ganz im Geiste von den größten Fällen von Scotland Yard damals... Die hatten auch nicht die allzugroße Charakterisierung (waren ja auch verschiedene Teams)... Ich nenne das das "Voyager-Phänomen".... Ich habe die Figuren von Star Trek TNG oder auch DS9 immer gerne gemocht, also konnten die Folgen auch ziemlich Schrott sein (also die Grenze zu Schrott wurde etwas legerer ausgelegt), bei Voyager hat man jedoch vieles charakterlich/entwicklungstechnisch vor sich hin köcheln lassen, es war mehr der schnelle Burger für zwischendurch.... So hatte ich keinen tieferen Bezug zu den Figuren und die Serie musste mich jedes Mal aufs neue allein durch die Qualität der Geschichte überzeugen...

      Und so geht es mir jetzt nach 2 Folgen mit dem Herrn Lestrade.... Ich bin mit der zweiten Folge rundum zufrieden und wenn es eine Holmes-Folge gewesen wäre, stünde sie ohne Zweifel in meinen persönlichen Top Ten.

      Dass ich Lutz Harder vom Klang her als nicht zu spannend empfinde, kann man ja dem Autoren nicht vorwerfen, das ist mein persönlicher Deal. Andererseits kommen die Lobpreisungen für Groeger und Rode ja auch nicht von ungefähr..

      Jetzt wo sich dein Kollege Marcus bei Pandoras Play verwirklicht, fällt mir ein, wann kommt denn mal wieder eine schöne Abenteuerserie abseits von Krimi von dir? Allscore hat jetzt mit dem Lord und Chan jetzt nicht grade die Überflieger herausgebracht, hätten die nicht bei Dir anfragen können, nach was schönem?

      Andreas Masuth schrieb:

      Und mir war auch klar, dass eine neue Serie wie diese nicht nur auf fruchtbaren Boden fallen kann. Aber das ist okay - Ihr seid das Publikum, eure Kritik kann mir nur ein Ansporn sein. Ich bin, trotz meiner vielen Geschichten, die ich erzählen durfte, immer noch dankbar, dass ich für euch schreiben darf.


      Und wir sind noch viel dankbarer, dass wir Stories von Dir hören dürfen. Und klar kann nicht immer alles Gold sein, Du hast Dir natürlich mittlerweile einen Namen gemacht, dementsprechend sieht die Erwartungshaltung beim Hörer aus. Lestrade I fand ich halt auch blass, banal und wenig inspiriert, dafür hat mir jetzt die II auch richtig gut gefallen. Die Charaktere bekommen mehr Tiefe und werden interessanter, dafür war die Szene im Pub geschickt eingefügt, der Fall war ein richtig guter, ein Inspektor Lestrade, der mir so gut gefällt wie ein Inspektor Jury. Wir harren all der Dinge, die noch kommen :)
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität
      Es hätte mich auch gewundert wenn es bei den drei Folgen geblieben wäre, also ist die Nummerrierung 1/3, 2/3 u.s.w nun für die Katze.

      Inspector Lestrade : Folge 4 Das Leichengemäuer (26.10.2018)



      Bei Sanierungsarbeiten in einem seit Jahrzehnten leerstehenden Gebäude machen Handwerker einen grauenhaften Fund: Dutzende von Leichen liegen in einem versteckt angelegten Kellergewölbe. Die sofort hinzugezogenen Beamten von Scotland Yard stehen vor einem Rätsel. Wie war es möglich, dass mitten im Herzen Londons ein Haus zu solch einer Todesfalle werden konnte? Als der letzte Bewohner ausfindig gemacht wird, überkommt Chiefinspector Lestrade ein sehr ungutes Gefühl. Der für seinen Ehrgeiz bekannte Grundlagenmediziner Dr. Weldon hat zwar auf alles eine passende Antwort. Nur eines scheint er nicht zu haben: Skrupel…

      Regie: Gerd Naumann
      Buch und Idee: Andreas Masuth
      Musik: Christian Bluthardt
      Sounddesign, Mischung & Master: Tom Steinbrecher


      Inspector Lestrade : Folge 5 Rot wie Blut (tba)



      Auf einer Festgesellschaft kommt die Frau eines wohlhabenden Bankiers auf schockierende Weise ums Leben. Ein Attentäter tötet sie mit einer Kugel aus dem Hinterhalt. Doch bei der Befragung stellt sich heraus, dass niemand der Anwesenden einen Schuss gehört noch jemanden hat davoneilen sehen. Damit aber nicht genug: Das tödliche Projektil lässt sich trotz gründlicher Leichenschau nicht auffinden. Während Chiefinspector Lestrade mit seinem Kollegen Dash noch über die Art der Waffe grübelt, stirbt eine zweite Frau. Und die Zeugenaussagen sind erschreckenderweise deckungsgleich zum ersten Fall…

      Regie: Gerd Naumann
      Buch und Idee: Andreas Masuth
      Musik: Christian Bluthardt
      Sounddesign, Mischung & Master: Tom Steinbrecher


      Inspector Lestrade : Folge 6 Vier Schläge am Mittag (tba)



      Ein Mann wird auf unvorstellbar brutale Weise im Glockenturm des Westminster Palace ermordet. Lestrade und Dash finden neben der Leiche zudem einen merkwürdigen Versuchsaufbau, den sie sich nicht erklären können. Der Nebel lichtet sich erst, als die Beamten die Identität des Opfers herausfinden können – es ist der bekannte Wissenschaftler Westbrook. Zu Lebzeiten hatte dieser behauptet, eine Möglichkeit gefunden zu haben, die Zeit zu manipulieren. Hat der feige Mord etwas mit diesen Behauptungen zu tun?

      Regie: Gerd Naumann
      Buch und Idee: Andreas Masuth
      Musik: Christian Bluthardt
      Sounddesign, Mischung & Master: Tom Steinbrecher
      Langeweile ist der Zeitvertreib der Dummen. (Erhard Blanck)

    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...