Hören nur bestimmte Leute Hörspiele?

      Hören nur bestimmte Leute Hörspiele?

      Ich hatte gestern einen kleine nette Unterhaltung mit einem Freund über Hörspiele. Als ich endlich mit dem "Vorurteil" aufräumt hatte das Hörspiel nur und ausschließlich etwas für Kinder sind kam das Argument das Hörspiele eher von einer bestimmten Gruppe von Leuten gehört werden würden. Als Beispiel führte man an das Hörspiele wohl eher von intellektuelle Leute gehört werden würden. Als zweites kam hinzu das wahrscheinlich auch vermehrt Menschen diesem Hobby nachgehen die ein dementsprechenedes Einkommen haben weil sowas ja dann doch ins Geld gehen würde.

      Ich bin der Meiuung das es so wohl kaum sein kann. Hörspiele kann man ja durchaus aus hören ohne das Kosten entstehen, es gibt genug kostenlose Sachen wie z.B Radiohörspiele. Man kann auch in vielen Bücherreien schon Hörspiele/Hörbücher leihen oder vielleicht leiht man sich auch von Freunden etwas aus.

      Was meint ihr dazu? Gehört zum Hörspielhobby ein gewisse Intellekt oder ein gewisses Einkommen?
      Langeweile ist der Zeitvertreib der Dummen. (Erhard Blanck)

      Tobbe_ schrieb:

      Was meint ihr dazu?
      Gehört zum Hörspielhobby ein gewisse Intellekt oder ein gewisses Einkommen?

      Ersteres kann man anhand der manchmal unterirdischen Kommentare, sowohl in den Foren als auch bei Facebook, wohl ausschließen, obwohl es natürlich durchaus schmeichelhaft wäre. Zweiteres ist heute dank Spotify & Co nicht mehr unbedingt nötig, wobei man als Hardware-Sammler vielleicht noch eher ein bißchen mehr Kleingeld benötigt #gruebel# ...
      ----------------------------------------------------------------------------------------
      http://www.hoerspiel-box.de "... die Hörspiel-Box - Hörspiele gut gehört ..."
      Seit 2008 mit den monatlichen Hörspiel-Charts unter hoerspiel-charts.de
      Hörspiele gibt es übrigens auch hier: hoerspiel-shop.de

      Folgt mir zu YouTube Instagram Twitter Facebook Google+
      ----------------------------------------------------------------------------------------
      Intelekt, Einkommen? Ne.

      Zeit und Alternativen sind die Gründe würde ich behaupten. Alternativen wie weggehen, Video, Kino Videospiele und halt auch wenig Zeit bei berufstätigen. Spotify kostet soviel wie Netflix und DVDs und BluRay sind günstiger wie CDs mit Hörspielen. Leute reden eher über Serien und Filme als über Hörspiele.
      Man könnte genauso Fragen warum mehr Leute Fußball spielen und es mehr Fußballfans als Schachfans in Deutschland gibt.

      Nur meine Meinung ;)
      mfg
      warbird

      Life is a journey not a destination.
      Nix für Ungut, Tobbe, aber Deine Gesprächspartner haben einfach mit null Ahnung von der Materie ins Blaue spekuliert.

      Tobbe_ schrieb:

      ls zweites kam hinzu das wahrscheinlich auch vermehrt Menschen diesem Hobby nachgehen die ein dementsprechenedes Einkommen haben weil sowas ja dann doch ins Geld gehen würde.

      1000e Hörspiele gratis im Radio seit Jahrzehnten, von Streams will ich gar nicht reden. Ins Geld geht das doch wirklich nur für Hardcore-Hardware-Sammler.

      Tobbe_ schrieb:

      Als Beispiel führte man an das Hörspiele wohl eher von intellektuelle Leute gehört werden würden.

      Gut, es gibt relativ wenig totalen Trash wie im Nachmittagsprogramm gewisser Privatsender. Aber von einem Opernpublikum ist das Hörspiel Lichtjahre entfernt, dass es dermaßen viel banalsten Groschengrusel gibt, ist allerdings wohl in der Tat den meisten nicht-hörspielaffinen Zeitgenossen nicht bekannt. Aber schenk ihnen doch einfach Deine überzähligen Gespenster-Krimis, dann überdenken Sie das mit "intellektuell" bestimmt :D

      Ich denke, die Frage ist eine ganz andere. Ganz Deutschland hört wie irre "Die drei Fragezeichen", was in diesem Jahr in den Streams los war, das ist völlig durchgeknallt. Jetzt ist es ja so, dass alle Folgen raus sind und der Nachschub austrocknet. Wenn ein Bruchteil dieser Leute jetzt zu einem Zweithörspiel greift, dann sind die Nicht-Hörspielhörer bald in der Minderheit.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität

      Chris schrieb:

      Aber von einem Opernpublikum ist das Hörspiel Lichtjahre entfernt, dass es dermaßen viel banalsten Groschengrusel gibt, ist allerdings wohl in der Tat den meisten nicht-hörspielaffinen Zeitgenossen nicht bekannt. Aber schenk ihnen doch einfach Deine überzähligen Gespenster-Krimis, dann überdenken Sie das mit "intellektuell" bestimmt :D


      Das möchte ich keinem "antun" der noch nie ein Hörspiel gehört hat. Er sollte sich ja Möglichst dafür begeistern können und nicht Abgeschreckt werden.
      Langeweile ist der Zeitvertreib der Dummen. (Erhard Blanck)

      Tobbe_ schrieb:

      Gehört zum Hörspielhobby ein gewisse Intellekt oder ein gewisses Einkommen?

      Da bin ich voll dabei ! :thumbsup:
      - obwohl ich bisher eher immer das Gegenteil vernommen habe ....
      zumindest was den Intellekt angeht, da es ja Kinderquatsch ist ....
      (so werden damit also quasi gleich alle Kinder als 'dumm' aqualifiziert' .....) ... :D



      Nach meiner Erfahrung geht das Hobby querbeet durch alle Gesellschaftsgruppen
      - egal welcher Intelligenz+Klugheit und welchen Einkommens/Taschengeldes.

      Allerdings! sind es mMn 'Dumme' , die eine Abneigung gegen HSP hegen u/o sich lustig drüber machen
      - sprich, voller Vorurteile sind - egal ob 'böswillig/einfältig' oder 'unwissend' .....
      (es gibt ja sogar Intellentsbestien, die bei 1A-Top-Produktionen von ebensolchen Lable,
      als unprofessionell bezeichnen, wo alles schlecht bis grausam inszeniert wurde
      und die professionellsten Sprecher als amateurhafte Laien tituliert wurden
      - das zeigte mir, dann mit 'Wem' ich es zu tun habe/hatte .....)


      Und was das Finanzielle angeht, so weiß ich zumindest aus dem vorherigen Jahrtausend,
      dass sehr viel ge- und verliehen wurde und auch kopiert, man bekam zu jedem Anlaß HSP geschenkt, etc ....
      und auch dass sehr viele HSP - genau wie Kaugummis, etc. - geklauft wurden, wenn man sie sich nicht leisten konnte.
      Und wer nicht kriminell sein wollte /war, der hat halt gespart oder sich eben schenken lassen ....
      und tut dies heute eben auch noch ....




      Was den Titel des Threads allerdings betrifft, so stimme ich dem zu, dass HSP-Hörer schon ein 'bestimmtes Völkchen' ist.
      Es sind Leute, die sich auf akustische Reize/Unterhaltungen einlassen können und oberflächlich oder tiefgründig in eine
      akustische Welt eintauchen und oft auch für vieles offen sind, was Genre, etc. angeht ....
      #
      Negan : - What's your Name ?
      Daryl : - Easy Street !
      #
      Wenn Das Die Lösung ist , dann will ich das Problem zurück
      #
      " DU! DU! DU! "

      Pig Hoschi aka Cerebral-Bulimie
      Ich kenne persönlich niemanden, der Hörspiele oder Hörbücher hört. Ich gehe mit meinem Hobby auch nicht hausieren. Die Leute die ich kenne, sind eher an optischen Medien interessiert und akustisch auf Musik beschränkt.

      Zum Hören und Genießen von Hörspielen/Hörbüchern sollte man phantasiebegabt sein, um das gehörte vor dem geistigen Auge in Bilder umwandeln zu können. Wenn ich mir die Spotify-Liste ansehe, bin ich froh kein Endgerät zu haben, auf dem ich regelmäßig und mit Freude Streamen kann (nur der PC und ggf. das Wohnzimmer- und Badtablet). Viel zu viel. Ich muss nicht alles kennen und hören.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „daneel“ ()

      daneel schrieb:

      Zum Hören und Genießen von Hörspielen/Hörbüchern benötigt man dahingehend einen gewissen Intellekt, als das man phantasiebegabt sein sollte das gehörte in Bilder vor dem geistigen Auge umwandeln zu können.

      Was müssen dann erst die Leute, die sogar ein Buch lesen, für unglaubliche Intelligenzbestien sein ;)

      Ganz ehrlich, ich finde es bequemer und einfacher, ein Hörspiel zu hören, als einen Film zu schauen oder ein Buch zu lesen. Klar, kommt natürlich auf das Produkt an, Schwarze Sonne ist jetzt beispielsweise schon eine Höraufgabe, die die meisten Bücher und Filme als kleinen Pausensnack dastehen lässt.

      Und die Kostenfrage, wenn ich denke, was ich früher für Summen ausgegeben habe, als ich noch regelmäßig zum Fußball gegangen bin, paar Hunderter für die Dauerkarte, paar Hunderter für zirka die Hälfte der Liga-Auswärtsspiele, ein wenig DFB-Pokal und allein in vier Monaten Europapokal in Dänemark, Frankreich, Schottland, Israel und Österreich. Dafür hätte ich mir nicht nur ein paar Hörspiele kaufen können, sondern auch produzieren. Gut, das machte man als unverheirateter Mann im besten Alter halt :thumbup:
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität
      Eine interessante Frage! Ich würde grundsätzlich mit einem JA antworten. Wir sind schon eine „bestimmte Gruppe“, die das eine oder andere verbindet. Wir legen Wert auf akustische Unterhaltung, können das Kino im Kopf starten lassen, verbringen unsere (Frei-)Zeit mit Geschichten, können uns über einen längeren Zeitraum konzentrieren und können vor allem zuhören. Intellekt, finanzielle Viraussetzungen etc. haben aber nichts damit zu tun. Ich denke es wird gescheite und weniger gescheite Hörspielfans geben, reiche und arme Hörspielfans geben. Gerade durch das Streaming können jetzt auch weniger betuchte Hörspielangönger ihrem Hobby fröhnen. Und man muss weiß Gott kein Akademiker sein
      und eine Doktorarbeit geschrieben haben um ein Hörspiel hören zu können.

      Ich denke wir sind eine Gruppe von Menschen, denen die Liebe zum Hörspiel hören verbindet, die aber ansonsten durchaus sehr unterschiedlich sein können. Aber ich muss zugeben immer wenn ich mich mit Hörspielbekannten aus Foren zum ersten Mal real treffe, dann bin ich fasziniert wie gut man sich auf Anhieb versteht. Es ist schon etwas Schönes wenn einem ein Hobby verbindet.

      Wie seht ihr das?
      Ich denke das jeder schon mal Hörspiele gehört hat.
      Kinder die Bibi, Conny usw.
      Für die noch kleineren gibt es auch viel.
      Andere bleiben Serien, wie den ??? seit Jahrzehnten treu.
      Und ältere kennen auch Hörspiele.
      Meine Eltern haben früher Temple im Radio gehört.
      Also ich glaube fast alle haben schon Hörspiele gehört oder hören sie noch immer.
      Wir hier sind aber wohl Extremhörer, Liebhaber und Sammler.
      Oft ziehe ich eln gutes Hörspiel einem mittleren Film vor.

      Markus G. schrieb:

      Gibt es einen kleinsten gemeinsamen Nenner der alle Hörspielfans verbindet?


      Da würde ich annehmen, das es die Fähigkeit ist, aus Worten und Geräuschen im Kopf Bilder entstehen zu lassen.
      Eine Fähigkeit die leider immer mehr verschwindet. Denn heutzutage wird man schon von Kindesbeinen auf visuelle Medien geprägt.

      Markus G. schrieb:

      Keine weitere Meinungen? Gibt es einen kleinsten gemeinsamen Nenner der alle Hörspielfans verbindet? Wenn ja welcher?


      Ich kann mir gut vorstellen, dass 99,9 % der Hörspielhörer schon in ihrer Kindheit Hörspiele gehört haben.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität

      Chris schrieb:

      Was müssen dann erst die Leute, die sogar ein Buch lesen, für unglaubliche Intelligenzbestien sein ;)

      Bei einem Buch wird in der Regel auch das (ausführlich) beschrieben, was der Leser nicht sieht; im Gegensatz zu den meisten Hörspielen.


      Chris schrieb:

      Ich kann mir gut vorstellen, dass 99,9 % der Hörspielhörer schon in ihrer Kindheit Hörspiele gehört haben.

      Auf mich trifft das zu.

      daneel schrieb:

      Bei einem Buch wird in der Regel auch das (ausführlich) beschrieben, was der Leser nicht sieht; im Gegensatz zu den meisten Hörspielen.

      Mal so, mal so. Klar gibt es auch Leute wie Fontane, die mich in den Wahnsinn treiben wollen, indem sie einfach alles ewig lang ausführlichst beschreiben und ich mich schon nach paar Seiten weinend am Boden krümmen muss.

      daneel schrieb:

      Auf mich trifft das zu.

      Ich war mit 100 Prozent sicher, dass die erste Antwort auf das oben geschriebene sein wird: "Ich gehör zu den 0,1%";)
      Aber wann und wo bist Du denn zum Hörspiel gekommen? Bei ner Autofahrt zufällig bei nem Hörspiel im Radio hängengeblieben?
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität
      Ich kann mich an Kimba-Schallplatten und das eine oder andere Europa-Einzelhörspiel erinnern. Da dürfte ich so 6/7 Jahre alt gewesen sein. Auch beim Zelten bei meinen Großeltern mit den Vettern und Basen. Da haben wir Europa-Grusel gehört. Das war aber ein paar Jahre später.
      Kimba auf LP war (vermutlich) auch mein erstes Hörspiel :)

      Aber da hab ich Dich falsch verstanden, dann gehörst Du ja eh auch zu den 99,9 ;)
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...