Der Trotzkopf (3) - Zeit der Gefühle

      Der Trotzkopf (3) - Zeit der Gefühle

      Ilse findet sich immer besser im Institut zurecht. Auch die Lehrer sind dieser Ansicht. Nur Miss Lead wird sie wohl nicht mehr überzeugen können.
      Es geht mit großen Schritten auf das Weihnachtsfest zu. Ilse ist enttäuscht, weil sie noch keine Antwort auf ihre Bitte erhalten hat. Sie möchte ihrer besten Freundin Nellie doch so gerne eine Freude machen. Wird Nellie Geschenke erhalten?
      Dann gibt es auch noch die ersten Tanzstunden, die ihren Höhepunkt beim Tanzen mit dem anderen Geschlecht haben und ein Theaterstück wird aufgeführt. Doch all dies gerät in den Hintergrund, als Ilses Schützling Lilli, der sie sich liebevoll angenommen hat, plötzlich schwer erkrankt…

      Der Covergestaltung bleibt man treu. Wir bekommen ein schönes Motiv dargeboten. Dazu ein gelungener Titel und ein Klappentext, der die Vorfreude steigen lässt.

      Der sprecherische Bereich ist erneut herzallerliebst. Erzählerin Katja Brügger führt ganz ruhig durch die Geschehnisse. Gabrielle Pietermann ist natürlich wieder in der Rolle der Ilse unterwegs und legt einen beachtlichen Auftritt hin. Sehr gelungen, wie sie mit der Stimme ihre Gefühle zum Ausdruck bringt. Dazu gesellt sich natürlich wieder Farina Brock in der Rolle der Nellie Gray. Sie ist einfach herzergreifend gut. Ihr Dialekt ist auch keineswegs nervig. Man muss sogar Schmunzeln und diese Darbietung macht einfach Spaß.
      Marie Bierstedt und Marianne Groß performen die Erzieherinnen Fräulein Güssow und Fräulein Raimar und sind in ihren Rollen erstklassig. Dazu bekommen wir unter anderen noch Dorette Hugo, Katharina von Daake, Sonita Sodhi oder Tim Sander zu hören. Doch auch an die nun nichtgenannten Akteure geht ein großes Lob. Insgesamt eine sehr guten Gesamtleistung in diesem Bereich.

      Teil 3 von „Der Trotzkopf“ beschäftigt sich mit den Geschehnisse von vor Weihnachten bis 8 Wochen vor Ende von Ilses Pensionszeit. Wieder widmet man sich zahlreichen Geschehnissen. So geht es um die Vorbereitung des Weihnachtsfestes und hier insbesondere Ilses Wunsch, dass Nellie auch beschenkt wird. Dann beschäftigt man sich mit einer Tanzveranstaltung, wo die angehenden Damen zum ersten Mal Kontakt zum männlichen Geschlecht pflegen und man widmet sich der Veranstaltung zu Frau Reimers Geburtstag. Schwerpunkt dieser Folge und tragischer Höhepunkt bildet die Erkrankung Lillis. Ausgerechnet die kleine Lilli, die so ein lebenslustiges, junges Mädchen ist. Dieses Ereignis steht in krassem Konflikt zu den sonst so schönen Dingen und ist sehr traurig in Szene gesetzt. Als Hörer leidet man mit den Charakteren. Hier wird jeder, der sich für derartige Thematiken begeistern kann, wirklich gut unterhalten. Trotz der Laufzeit von knapp 75 Minuten trat bei mir keine Langeweile auf.

      Den Abschluss bildet dann ein Schwur der Mädchen und das Hörspiel ist auch schon wieder vorbei. Nun heißt es noch ein wenig abwarten, bis das erste Buch mit Teil 4 der Reihe seinen Abschluss finden wird. Ich persönlich finde es weiter sehr schade, dass die Verkaufszahlen nicht besser sind. Ich kann folglich nur noch dieses eine Mal Werbung für eine Reihe machen, die das Hören wirklich verdient hat.

      Die musikalische Untermalung bleibt weiter vornehmlich im Hintergrund und diese Wahl ist auch goldrichtig, da der Fokus hier anders gesetzt ist.

      Insgesamt macht auch der dritte Teil sehr viel Freude und erhält eine Empfehlung.
      Bilder
      • trotz3.png

        90,69 kB, 200×203, 54 mal angesehen
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...