STERNENRITTER (eine Jugend-SciFi-Hörspielserie von KARUSSELL) ...

      Sternenritter - Folge 1 - Die Festung im All

      Der Prolog beginnt mit einer wilden Verfolgungsjagd und einer kurzfristigen Raumschlacht und dient dazu, die Vorgeschichte und zugleich das Ende des Galaktischen Rats und der Sternenritter zu erzählen. Nach dem Prolog lernt man die drei Hauptcharaktere Ben, Sammy und Mia kennen, die stimmlich sehr sympathisch auf den Hörer wirken. Ich begrüße es sehr, daß man sich unverbrauchter Stimmen bedient hat. Das ganze frischt das Hörerlebnis um-gemein auf. Denn manchmal kann es fürchterlich nerven, wenn altgediente und immer wiederkehrende Stimmen in Produktionen zu hören sind. Auf unsere Hauptdarsteller wird nur Wahlweise eingegangen, da die Spielzeit sehr komprimiert ist. Aber genug um sie besser kennen zu lernen. Ich bin mir sicher in den nächsten Folgen wird sich das ändern. Um nicht außer Puste zu kommen, müssen sich unsere Abenteurer, einer Raumschlacht stellen, die sie mit Bravour meistern. Am Ende gibt es drei neue Sternenritter, die jeweils mit verschiedenen Waffen (mit besonderer Bewandtnis) ausgestattet werden. Mit an Bord ist Uwe Teschner, der als Erzähler fungiert und seine Sache mehr als gut macht. In verschiedenen Szenen werden gekonnt, Erzähler, vorallem der Sound eingesetzt um die Spannung zu erhöhen. Die Geräuschkulisse wird gut in die jeweiligen Situationen eingefügt, sodass ein kleines Wunderwerk für die Ohren entsteht. Verantwortlich dafür ist kein geringerer als Jörg Klinkenberg, der schon in etlichen Hörspielproduktionen, seine Kunst zu Ohren brachte. Eine kleine Anleihe an Star Wars ist nicht von der Hand zu weisen. Bei Graf Atrox könnte man meinen er verkörpere den Darth Vader, denn seine Stimme dröhnt wie aus einer Maske. Auch ein Zitat ähnelt die von Star Wars - Eine neue Hoffnung. Wenn Ben’s Schwert benutzt wird, summt/vibriert es wie ein Lichtschwert. Also uns hat das Hörspiel gefallen, besonders, wenn man in Räumlichkeiten sitzt, fast wie im Kino und der Sound so richtig knackig in den Ohren klingt. Nichtsdestotrotz, handelt es sich hier um ein Kinderhörspiel, es obliegt jeden einzelnen selbst, sich diese Hörspielserie anzuschaffen. Kinder werden an der Serie sicherlich ihren Spaß haben!
      Mit eiskalten Grüßen
      Starlord

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Starlord“ ()

      der markus schrieb:

      Fader schrieb:

      ... aber was heisst denn bitte "Sie kämpfen - für Wahrheit und Gerechtigkeit - und für das Licht der Sterne!"

      Das Licht der Sterne wird wohl ebenso rätselhaft bleiben wie die Macht von Grayskull.


      Stollentroll schrieb:

      Das Licht der Sterne ist metaphorisch gemeint und ungefähr so was wie die helle Seite der Macht ...
      Und klar muss man dafür dann auch kämpfen.


      Ah. Dass es ein straighter Star Wars Rip-Off werden sollte, hätte mir ja der Titel sagen können (d'oh!).
      They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

      Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
      Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.
      Ein Rip-Off. Von Star Wars.
      • Also statt LORD Vader GRAF Atrox, der auch "früher mal ein Guter war".
      • Sternenritter statt Jedi-Ritter.
      • Zwei Roboter als "niedliche Sidekicks".
      • Das "Licht der Sterne" statt der "Macht" für die Sternenritter, die die Hüter des GutenWahrenSchönen in der Galaxis sind.
      • Anonyme und abballerbare Gegnersoldaten, hier die Robotroxe statt dort die Sturmtruppen bzw. die Droidenarmee.
      Versehen dann halt mit kindlichen Hauptfiguren.
      They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

      Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
      Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

      Meine Meinung zu "Sternenritter" Folge 1 bis 3

      In der Regel mache ich um Kinderhörspiele einen Bogen. Erstens gehöre ich nicht zur Zielgruppe, und zweitens bin ich in puncto Hörspiele so gut ausgelastet, dass ich nicht auf Produktionen für Kids zurückzugreifen brauche. Für die "Sternenritter" habe ich aber mal eine Ausnahme gemacht, da mich interessierte, was der heranwachsenden Generation in Sachen SF-Hörspiel da so angeboten wird.

      Die "Sternenritter"-Hörspiele basieren auf den gleichnamigen Romanen von Michael Peinkofer und Daniel Ernle, von denen bereits bei Carlsen fünf erschienen sind. Band 6 kommt im April. Die Romane kenne ich nicht, kann also nichts dazu sagen, inwiefern die Hörspiele den Plots der Bücher folgen bzw. sich unterscheiden. Unterm Strich ist das aber ja auch egal, denn die Hörspiele müssen für sich selbst funktionieren. "Folge 1: Die Festung im All" erzählt die Origin Story: Die Kinder Ben, Sammy und Mia gelangen durch ein Dimensionsportal von der Erde auf eine (bis auf zwei Roboter) verwaiste Raumstation am anderen Ende des Universums, erforschen diese und erleben ein erstes Abenteuer, an dessen Ende sie zu Sternenrittern gemacht werden – zu Beschützern einer fremden Galaxie (oder so ähnlich, denn Sonnensystem, Milchstraße oder Galaxis sind für die Autoren solcher SF ja bekanntlich austauschbare Begriffe :) ). In den Folgen 2 und 3 ("Angriff der Robotroxe" bzw. "Der Planet aus Eis") folgen die Sternenritter Hilferufen, die sich erreichen. Sie beschützen einen Planeten, auf dem sich eine Bibliothek mit wertvollem Wissen befindet, vor einer Invasion oder machen sich daran, eine verschwundene Prinzessin wiederzufinden.

      Die Folgen haben jeweils zwischen 40 und 45 Minuten Laufzeit, sind temporeich und weisen mit Ben, Sammy und Mia sympathische Protagonisten auf. Ihnen zur Seite haben ihnen Peinkofer und Ernle mit Dotty eine Art kybernetische Gouvernante gestellt, der Robbie Botnik-13 ist als Mischung aus Helferlein und Comic Relief angelegt. Der große Gegenspieler des Trios ist Graf Atrox – einst selbst Sternenritter, der auf die dunkle Seite gewechselt ist, nachdem er sich im intergalaktischen Pay-TV Star Wars angeschaut und erkannt hat, dass Schurken in Space Operas meinst die viel cooleren Charaktere sind. Und da man sich als Über-Baddie die Hände nicht selbst schmutzig macht, hat Atrox einen Handlanger mit Namen Honk. Nomen est Omen.

      Realisiert wurden die drei Hörspiele für Karussell/Universal Music vom Studio Xberg der Lauscherlounge. Als Geräuschemacher ist Jörg Klinkenberg am Start, das Sounddesign stammt von Daniel Griese, die Musik von Dirk Wilhelm. Die Abmischung ist sauber und die Gesamtumsetzung ordentlich, wenngleich man sich akustisch nicht gerade ein Bein ausreißt. Die Besetzung der Hauptrollen ist mit Oliver Szerkus, Lenio Amory Einbeck und Finja Ufer durchaus gelungen, wenngleich ich in Folge 1 etwas Schwierigkeiten damit hatte, die Stimmen der beiden Jungen auseinanderzuhalten. In den weiteren Folgen gelang mir das aber dann recht gut. Oliver Rohrbeck spricht den Roboter Botnik-13, ist jedoch kaum zu erkennen, da ein heftiger Effekt auf seine Stimme gelegt wurde. Santiago Ziesmer als Honk hört man hingegen bereits nach zwei Silben bereits heraus. Graf Atrox wird gespielt von Wilfried Hochholdiger, Dotty von Cathlen Gawlich. Als Gastsprecher ist u.a. Helmut Krauss dabei. Das macht schon was her und sichert Qualität.

      Man muss kein ausgewiesener SF-Fan sein um zu erkennen, dass für die Prämisse der "Sternenritter"-Serie Star Wars Pate stand. Fader hat die Parallelen zwischen SW und SR genannt, ich brauche sie nicht zu wiederholen. Dessen ungeachtet hatte ich während des Hörens den Eindruck, dass sich die Serie von ihrem großen Vorbild freischwimmen und eigene Wege beschreiten möchte. Ob ihr das gelingt, wird man abwarten müssen, immerhin steht sie ja noch ganz am Anfang.

      "Sternenritter" richtet sich an ein Publikum ab 8 Jahren, und ich kann mir gut vorstellen, dass man diese Zielgruppe mit den Hörspielen gut unterhält. Für den erwachsenen Hörer sind sie weitgehend ohne Reiz, denn die Geschichten sind dafür zu simpel gestrickt, die Verwandtschaft zu Star Wars zu offensichtlich. Alles schon mal dagewesen. Aber wie gesagt: Erwachsene sollen auch nicht unterhalten werden. Kindern in der genannten Altersgruppe kann man die Hörspiele aber problemlos vorsetzen.


      Darum mein Fazit: 7 von 10 Sternenfestungen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „SciFi Watchman“ ()

      Gestern habe ich auch endlich die Zeit gefunden, die ersten 3 Folgen zu hören.

      Insgesamt bin ich sehr angetan von der Hörspielen. Die Geschichten sind lebendig, die drei Hauptsprecher machen mit ihrem Elan viel Spaß und lassen die Hörspiele so wie im Fluge vergehen.
      Die erste Folge hat mir besonders Spaß gemacht. Ich liebe erste Folgen, da dort vieles erst entsteht und auch hier finde ich die ersten Schritte zum Sternenritter sehr gut gemacht.
      Besonders gefallen haben mir auch die Nebencharaktere, insbesondere Botnik 13, von Oliver Rohrbeck gesprochen. Ein sehr liebenswürdiges, kleines Kerlchen, dass mir mit seiner Art sehr viel Freude bereitet hat.

      Die Geschichten selbst sind schön knackig inszeniert worden und weisen keinerlei Längen auf. Ich finde es sehr angenehm, dass hier nicht wie so oft die Stundenmarke überschritten wird und die Geschichten mit ca. 45 Minuten genau die richtige Länge haben.

      Meine einziger Kritikpunkt ist die, in meinen Augen, zu häufige Nutzung des Erzählers. Teilweise plappert er mir die Szenen zu sehr kaputt. Da kann es auch gerne ein Gespräch zwischen den Protagonisten geben, die die Handlung und die Situation darstellen.

      Unabhängig vom eigentlichen Hörspiel, hoffe ich, dass Michael Peinkofer hier seine Geschichte auch zu Ende erzählt und es nicht wie beim Team X-Treme eine halbe Baustelle bleibt. Es wäre sehr schade, wenn wieder eine unvollendete Geschichte bleibt...

      Insgesamt würde ich eine Empfehlung aussprechen. Die Zielgruppe dürfte sicherlich sehr angetan sein. :)

      SashOne87 schrieb:

      hoffe ich, dass Michael Peinkofer hier seine Geschichte auch zu Ende erzählt und es nicht wie beim Team X-Treme eine halbe Baustelle bleibt. Es wäre sehr schade, wenn wieder eine unvollendete Geschichte bleibt...

      :thumbup:

      Die Serie tangiert mich zwar null,
      aber eine weitere unbeendete Peinkofer-Serie
      braucht der Markt nicht ...
      #
      Negan : - What's your Name ?
      Daryl : - Easy Street !
      #
      Wenn Das Die Lösung ist , dann will ich das Problem zurück
      #
      " DU! DU! DU! "

      Pig Hoschi aka Cerebral-Bulimie

      SashOne87 schrieb:

      Unabhängig vom eigentlichen Hörspiel, hoffe ich, dass Michael Peinkofer hier seine Geschichte auch zu Ende erzählt und es nicht wie beim Team X-Treme eine halbe Baustelle bleibt. Es wäre sehr schade, wenn wieder eine unvollendete Geschichte bleibt...


      Die Serie steht ja gerade erst am Anfang, ich denke man muss schauen wie es läuft. Fünf Bücher gibt es bisher, ein weiteres erscheint demnächst. Bei Team X-Treme lag es sicherlich nicht nur an ihm das es nicht weiterging.
      Langeweile ist der Zeitvertreib der Dummen. (Erhard Blanck)

      Ich hatte Michael Peinkofer Ende Dezember 2016 diesbezüglich angeschrieben und er antwortete mir am 19.01.2017 per E-Mail ...

      Michael Peinkofer schrieb:

      (...) herzlichen Dank für Ihre Mail. Freue mich, dass die Hörspiele ihnen gefallen. Universal will den Verkauf der ersten Staffel abwarten – im Erfolgsfall kommt eine zweite. Die Buchreihe bei Carlsen ist ja schon bei Band 7, Stoff ist also genügend da (...)

      LskH schrieb:

      Die Serie tangiert mich zwar null,
      aber eine weitere unbeendete Peinkofer-Serie
      braucht der Markt nicht ...


      bzgl. "Team M-oderat"

      Ich hatte das vor einigen Monaten mal wieder durchgehört (gute Serie), also man kriegt schon einen Abschluss... Ist quasi Staffel 1 und Cliffhanger gabs auch keine, wenn ich mich recht entsinne... Man hat nur einfach nach mehr gelechzt.
      Crowdfunding geht in die letzte Runde. Bitte noch fleißig Geld an mich überweisen!

      -100g Schnittkäse zum mitnehmen, bitte.-

      daneel schrieb:

      Ich hatte Michael Peinkofer Ende Dezember 2016 diesbezüglich angeschrieben und er antwortete mir am 19.01.2017 per E-Mail ...




      Michael Peinkofer schrieb:




      (...) herzlichen Dank für Ihre Mail. Freue mich, dass die Hörspiele ihnen gefallen. Universal will den Verkauf der ersten Staffel abwarten – im Erfolgsfall kommt eine zweite. Die Buchreihe bei Carlsen ist ja schon bei Band 7, Stoff ist also genügend da (...)


      ​Danke für die Infos und hoffe das es sich gut verkauft haben für eine Fortsetzung.

      Jean St. Claire schrieb:

      Ich hatte das vor einigen Monaten mal wieder durchgehört (gute Serie), also man kriegt schon einen Abschluss... Ist quasi Staffel 1 und Cliffhanger gabs auch keine, wenn ich mich recht entsinne...

      Dann entsinnst du leider falsch ... - abgeschlossen ist - immerhin, aber leider - nur der 2. , der Tantalus.Mortar-Faden .
      Der erste, eigentliche und große Handlungsstrang - der komplette Kyle-Renegarde-BataClava ist total offen ....

      Ansonsten passt dein Kommentar eher zu den TEEN AGENTS.
      Da ist alles abgeschlossen und es DARF gerne mehr geben, gibt aber keinen Cliffhanger ....
      #
      Negan : - What's your Name ?
      Daryl : - Easy Street !
      #
      Wenn Das Die Lösung ist , dann will ich das Problem zurück
      #
      " DU! DU! DU! "

      Pig Hoschi aka Cerebral-Bulimie

      LskH schrieb:

      Dann entsinnst du leider falsch ... - abgeschlossen ist - immerhin, aber leider - nur der 2. , der Tantalus.Mortar-Faden .
      Der erste, eigentliche und große Handlungsstrang - der komplette Kyle-Renegarde-BataClava ist total offen ....


      Du hast recht. Das ist aber wirklich so eine Sache, die, wenn ich an US-Serien denke, gut und gerne noch 2-3 Staffeln hätte laufen können. Also ich blieb nicht mit einem Gefühl des Unvollständigen zurück. Es

      LskH schrieb:


      Ansonsten passt dein Kommentar eher zu den TEEN AGENTS.
      Da ist alles abgeschlossen und es DARF gerne mehr geben, gibt aber keinen Cliffhanger ....


      Naja, WIE kommst DU darauf... Dann ist Geisterschocker auch eine Alternative zu Sinclair (also natürlich schon prinzipiell, wie man auch Dosensuppe statt Restaurant sagen könnte)
      Crowdfunding geht in die letzte Runde. Bitte noch fleißig Geld an mich überweisen!

      -100g Schnittkäse zum mitnehmen, bitte.-
      Ich bin natürlich froh, dass mindestens ein Strang beendet wurde
      - kann man ja schon sehr dankbar sein, hätte ja auch anders sein können -
      aber mich, und da bin ich nicht allein (ich kenn da einige, die sind deswegen noch angepi.... er als ich ),
      lässt da ordentlich was Unvollständiges zurück - die Frage, wieviele Folgen ?
      Natürlich hätte es da gerne noch 1-2 Staffeln geben dürfen (auch hier die Frage wie viele Folgen),
      aber Mir hätten schon 1-3 Folgen gereicht, wo Bata Clava und der Renegade mit CONRAD & dem TEAM
      zusammen gegen den GeheimbundOrden angegangen wären und ihn zerschlagen hätten.
      Vlt. hätte sogar ein lange Folge / Doppelfolge gereicht, damit es nicht allzu abgehackt daherkommt.

      btw:
      ich hab mich übrigens vertan
      - Tantalus ist die Sache mit und um Kyle und nicht gleich Mortal Industries




      Jean St. Claire schrieb:

      WIE kommst DU darauf...

      weil es beides 'Teenager-Sondereinheiten-Serien mit ähnlichem Grundprinzip' sind

      Jean St. Claire schrieb:

      Dann ist Geisterschocker auch eine Alternative zu Sinclair

      Ganz schlechtes gegengebeispielter Vergleich - das ist ja Hühnebrühe vs Senfgurken ... ^^ :D
      wenn schon dann :
      - Ballard als Alternative zu Sinclair
      - Geisterschocker als Alternative zu Gespensterkrimi

      ;)
      #
      Negan : - What's your Name ?
      Daryl : - Easy Street !
      #
      Wenn Das Die Lösung ist , dann will ich das Problem zurück
      #
      " DU! DU! DU! "

      Pig Hoschi aka Cerebral-Bulimie

      LskH schrieb:

      Ganz schlechtes gegengebeispielter Vergleich - das ist ja Hühnebrühe vs Senfgurken ...
      wenn schon dann :
      - Ballard als Alternative zu Sinclair
      - Geisterschocker als Alternative zu Gespensterkrimi



      Ich vergleiche grundsätzlich alles mit jedem...
      - Bibi Blocksberg vs Clive Barker Hörspiele (auch von den produzierten Exemplaren her absolut äquivalent)
      - Mimi Rutherfurt und Star Wars (kaum auseinanderzuhalten)
      - Platin Hörspiele vs Studio Hörsturz (beides feste Säulen der Hörspielwelt)

      #sonne#
      Crowdfunding geht in die letzte Runde. Bitte noch fleißig Geld an mich überweisen!

      -100g Schnittkäse zum mitnehmen, bitte.-
      Ich sag ja : Hühnebrühe und Senfgurke :thumbsup:


      Dein letztes Bsp. zeigt aber, dass ich mich schon gar nicht mehr traue
      MEIN Label und die Produkte zu präsentieren ;(
      #
      Negan : - What's your Name ?
      Daryl : - Easy Street !
      #
      Wenn Das Die Lösung ist , dann will ich das Problem zurück
      #
      " DU! DU! DU! "

      Pig Hoschi aka Cerebral-Bulimie

      LskH schrieb:

      Dein letztes Bsp. zeigt aber, dass ich mich schon gar nicht mehr traue
      MEIN Label und die Produkte zu präsentieren


      Na komm, ich hab doch beim Exklusiv-Listening schon gesagt, dass mir deine Sachen gut gefallen....

      Jetzt noch das Zwangsabomodell mit Vorkasse auf die Homepage und dann kanns losgehen... :thumbsup:
      Crowdfunding geht in die letzte Runde. Bitte noch fleißig Geld an mich überweisen!

      -100g Schnittkäse zum mitnehmen, bitte.-
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...