Gesellschaftsspieler an Bord?

      Gesellschaftsspieler an Bord?

      Sind hier auch Freunde von Gesellschaftsspielen an Bord?
      Wir treffen uns regelmäßig an den Wochenenden mit Freunden zum Spielen.
      Welche Spiele mögt ihr gerne? Welche könnt ihr empfehlen?

      Einer meiner Favoriten ist Kill Dr.Lucky
      cliquenabend.de/spiele/681000-Kill-Doktor-Lucky.html
      Das Spielbrett stellt ein altes Herrenhaus dar, in dem Dr. Lucky von Zimmer zu Zimmer irrt. Die Spieler verfolgen alle nur ein Ziel, Dr. Lucky - mit den Sonderbarsten Waffen - zu töten. Gemein an der Sache ist, sie dürfen nicht dabei von einem anderen Mitspieler durch die Türen der Räume beobachtet werden.
      In jedem Zimmer können die Mörder in Spee erst einmal stöbern und so ihre Waffenkarten (meine Lieblinge - der Schrille Schrei, oder die Saure Sahne und die gute alte Kettensäge) aber auch wichtige Mordvereitelungskarten oder Raumkarten können gefunden werden. In manchen Räumen sind die Waffen nämlich mehr wert.
      Sollte es tatsächlich zu einem feigen Mordanschlag auf Dr. Lucky kommen, können die Mitspieler dies mit den Fehlschlagkarten vereiteln. DIese werden im Gegensatz zu allen anderen Karten aus dem Spiel genommen. Dadurch ist es oft so, dass Dr. Lucky Anschläge mit Hämmern, Kettensägen, Seidenschaals, Saurer Sahne, einem Revoler, und und und überlebt, und am Ende mit blosen Händen erwürgt wird. :D
      Da Dr. Lucky sich von Raum zu Raum bewegt, und der Spieler dran ist, der mit Dr. Lucky in einem Raum steht, und Dr Lucky durch Raumkarten plötzlich ans andere Ende des Hauses geholt werden kann, ist es auch nicht berechnbar, wann und wie man dran ist. Und um so mehr spieler, um so lustiger ist es.

      Herrlich schräges und lustiges Spiel! Kennt es jemand von euch?

      Kleiner Tipp, wir benutzen immer witzige Playmobil Figuren als Spielfiguren und geben ihnen Waffen in die Hände (Messer, Bratpfannen, einen Becher (mit saurer Sahne)) und Dr. Lucky war der Weihnachtsmann. Das macht das SPiel noch mal absurder und witziger.... :D :D :D :D


      Was habt ihr so für gute Spiele in eurer Sammlung?
      Traditionen sind wie Teller


      da um zergebrochen zu werden
      Ja, ich spiele auch regelmäßig Gesellschaftsspiele und verfüge über eine recht ordentliche Sammlung von einigen Dutzend großen und kleinen Spielen. Die Liste der guten Spiele ist da sehr lang. Da jetzt welche rauszupicken ist wirklich sehr schwer.

      Allgemein kann ich die Spiele des Autors Stefan Feld empfehlen - jedenfalls wenn man eine gute Frusttoleranz hat. Denn Stefan Feld liebt es, in dem meisten seiner Spielen, den Spielern Zwänge und Hindernisse in den Weg zu legen, so dass man auch schon mal Teile von dem verliert, was man sich mühsam aufgebaut hat.

      Sein bestes Spiel ist meiner Meinung nach "Die Burgen von Burgund". Jetzt alles zu erklären, würde den Rahmen sprengen, kurz gesagt hat jeder seinen kleine Spielplan und zwei Würfel und es gilt diesen Spielplan geschickt mit unterschiedlichen Plättchen unterschiedlicher Kategorien und Fährigkeiten zu füllen. An die Plättchen kommt man dann mit Hilfe der Würfel und auch das Platzieren wird mit ihrer Hilfe durchgeführt. Wie bei allen Spielen von Stefan Feld können auch hier unterschiedliche Strategien zum Sieg führen. Dabei ist "BuBu" (wie es unter Kennern genannt wird) sogar in sofern untypisch, dass es sicherlich Zwänge gibt (mit zwei Würfeln kann man eben nicht so viel machen, was man gerne möchte, da man mit jedem Würfel nur eine Aktion machen kann), aber es geht hier nichts verloren, was man sich einmal aufgebaut hat.

      Ein weiteres gutes Spiel des Autors ist "Notre Dame". Hier sind die Zwänge noch ein wenig größer. Jeder hat zwar die selben 9 Karten für seine Aktionen, aber pro Durchgang kann man nur 1 von 3 eigenen Karten auswählen. Danach gibt jeder seinem linken Nachbarn noch die 2 anderen Karten weiter, die man nicht ausgewählt hat, von denen man wiederum eine auswählt und die letzte weitergibt, so dass am Ende wieder jeder 3 Karten auf der Hand hat. Von diesen 3 Karten kann man allerdings nur 2 Spielen, die dritte wird ungenutzt abgeworfen. Doch im Gegensatz zu "BuBu" kann man hier auch einmal aufgebautes wieder verlieren, wenn man der Rattenplage, die jede Runde über der Stadt hereinbrucht, nicht Herr wird.

      Weitere empfehlenswerte Spiele dieses Autors sind "Bora Bora" (ähnliches Spielprinzig wie "Die Burgen von Burgund", aber noch um einiges kniffliger), "Die Speicherstadt" oder auch "Brügge".

      Weitere Spiele die sich gerne Spiele sind "Die Siedler von Catan", "Dominion", "Wizard", "Skull King", "Die Säulen der Erde", "Die Tore der Welt" und viele, viele mehr.

      Zuletzt noch ein Spiel, welches 2013 "Spiel des Jahres" geworden ist: "Hanabi". Dabei handelt es sich um ein Kartenspiel mit einem ungewöhnlichen Kniff. Ziel des Spiels ist es nämlich, ein buntes Feuerwerk (die Karten haben die Farben rot, blau, weiß, gelb und grün) zu zünden und zwar spielen alle Spieler als Team. Die Farben werden getrennt in Reihen ausgelegt, wobei die Nr. 1 einer Karte zuerst und dann aufsteigend bis zur Nr. 5 gelegt werden muss. Der Kniff: Keiner weiß, welche Karten er auf der Hand hat, denn diese werden verkehrt herum gehalten, so dass man selbst nur die Rückseite gibt. Jetzt müssen sich die Spieler gegenseitig Tipps geben (deren Anzahl aber begrenzt sind), welche Karten sie denn wo auf der Hand halten. Der Haken an der Sache: Jeder Tipp darf entweder nur die Zahl einer Karte behinhalten (oder mehrerer, falls man mehrmals die gleiche Zahl auf der Hand hat) oder die Farbe einer bzw. mehrerer Karten mit identischer Farbe. Ein gültiger Tipp wäre also "Du hast zwei rote Karten auf der Hand hier und hier" (wobei man diese z.B. durch Antippen dem Spieler kenntlich machen darf). Ist man sich durch geschicktes Kombinieren sicher, eine der Reihen mit einer gültigen Karte fortführen zu können, darf man auch eine Karte auslegen. Sollte beim Auslegen allerdings ein Fehler passieren, gibt es einen Strafpunkt. Das Spiel entdet entweder wenn alle Karten des Stapels aufgebraucht wurden (dann werden die höchten Karten jeder Reihe zusammengerechnet, was dann den Punktestand des Teams ergibt), oder wenn man den dritten Strafpunkt kassiet hat (das Team verliert).

      So, nun reicht es aber erst einmal, sonst stelle ich hier noch meine komplette Spielesammlung vor... ;)
      Gesellschaftsspiele werden bei uns auch gerne gespielt, die Auswahl ist schon recht groß.
      Des öfteren auf den Spieltisch kommen:
      Die Siedler von Catan, hier mit diversen Erweiterungen
      Trans America
      Café International
      Scotland Yard
      Zooloreto
      Eine Empfehlenswerte Seite mit vielen Spielerezis:
      ftp.informatik.rwth-aachen.de/keirat/index.html

      Empfehlen kann ich die Spiele von Reinhold Wittig aus der "Edition Perlhuhn"
      diese sind zum Teil kleine Kunstwerke und die vergriffenen sind fast schon Sammlerobjekte.
      perlhuhn.de/spieleliste.html
      Wir spielen auch gelegentlich Gesellschaftsspiele. Allerdings eher die herkömmlichen.
      • Monopoly
      • Spiel des Lebens
      • Risiko (das ganz alte, bei dem man noch erobern muss)
      • Labyrinth
      Neulich haben wir das drei ??? Spiel von Kosmos probiert. Das war uns viiiieeeel zu kompliziert. Schade.

      -- Bevor ich mich ärgere, ist es mir halt egal --

      Da sind ja einige Interessante Spiele dabei!
      ich bin ein grosser Fan der Doris &Frank Spiele Ursuppe und urland
      in Ursuppe spielt man Amöben, die in der Ursuppe umher schwimmen und Ausscheidungen produzieren und die Ausscheidungen der anderen Amöben zum überleben brauchen. Daher sind sie auf ein Wechsel der Strömung angewiesen (damit sie nicht in ihrer eigenen Suppe verderben). Es besteht aber auch die Möglichkeit Gene zu kaufen, wie Tentakeln (Nährstoffe von einer benachbarten Region zu nehmen), Genügsamkeit oder aggressivität (andere Amöben anknappern). Die für die Gene zahlt man einen hohen Preis, den man wird anfällig gegen uv Licht und muss ggf ein Green wieder abgeben. Ziel des Spiels ist es möglichst weit bei Punkteverteilungen und Wertungen zu kommen.
      es klingt sehr absurd, ist es auch, macht aber tierischen Spaß!

      bei Urland geht die ebolution in die nächste Stufe und jeder Spieler muss versuchen seine Ichties von einem der Meere auf das Land zu bringen und dort am besten die alleinherrschaft zu bestellen. Bei jedem zug gibt es zwei inaktive Spieler. Der Spielleiter zieht drei Chips, mit den Inseln, die gewertet werden. Er sucht sich eine aus und gibt dir beiden anderen Chips den linken spielpartner weiter. Dieser darf in der Reihe nichts machen und ist als nächstes der Spielleiter zieht einen Chip nach und sucht sich wieder eine Insel aus.
      die aktiven Spieler wissen nicht, welche Insel gewertet wird und haben zwei Aktionen um z.b. Sich zu vermehren oder ans Land zu gehen.
      da es rei um geht, kann durch merken welche Inseln noch auf der Hahn bd sein müssen & Kombination welche Insel der Spiellriter ausgewählt hat f die Insel welche gewertet wird ersten werden. Es gibt Punkte für Dominantes vorkommen auf den Inseln oder koexistens. Hier laufen die Spieler eine Leiter entlang, je nach Punkten. Bei feldern wie Mutationen können z.b. Flügel, beine oder eine Stinkdrüse (treibt gegber ins Wasser) erworben werden. Am Ende jeder Epoche (alte Inseln bewertet werden) findet ein vulkansusbruch statt, der Inseln verbindet.
      gewonnen hat, wer bei der Leiter am weitesten kommt.

      ebenfalls ein echt witziges und abgefahrenes spiel!
      Traditionen sind wie Teller


      da um zergebrochen zu werden
      Ui! Das klingt interessant!

      Risiko habe ich noch nie gespielt. Zu weihnachten gaben wir aber eine Variante davon geschenkt bekommen, die dich mit jedem Spiel verändert. Aufkleber werden auf Kriegsschauplätzen platziert uns somit das spiel und die Ressourcen nachhaltig verändert.
      kennt das jemand von euch? Bisher haben wir uns noch nicht daran getraut.
      Traditionen sind wie Teller


      da um zergebrochen zu werden
      RISIKO EVOLUTION? Ja, von gehört habe ich, aber gekauft habe ich es nie. Erstens sind die Würfel in RISIKO immer gegen mich, egal, wie groß meine Übermacht ist ;) und zweitens hat es mir widerstrebt für ein Spiel etwa 50 € auszugeben und dann irgendwann die Anweisung zu bekommen "schmeiße dieses oder jenes Material weg bzw. zerrisse diese oder jene Karte", weil sich das Spiel so entwickelt hat, dass man dieses oder jenes Material nicht mehr braucht (und man das Spiel wohl auch nicht mehr bei 0 anfangen kann um zu sehen, welchen Verlauf es dieses Mal nimmt).

      So weit ich weiß ist die Produktion des Spiels (bzw. der deutschen Version) auch eingestellt worden, wodurch die Preise für ein neues Exemplar (anders machts ja auch keinen SInn) schon bei 60 € und mehr liegen.

      Bei der Gelegenheit stelle ich dann doch noch mal ein Spiel vor, welches ich erst vor kurzem gespielt habe:

      PANDEMIE

      Bei "Pandemie" versucht man im Team das Ausbreiten verschiedenster Krankheiten über die Welt zu verhindern. Dazu zieht jeder zu Beginn eine Rollenkarte. Jede Rolle hat dabei verschiedene Fähigkeiten. Auch werden vor Beginn des Spiels schon diverse Krankheitserreger in Form von farbigen Holzwürfeln auf einigen Städten des Spielbretts verteilt, wobei die Anzahl von 1 Würfel (die Lage ist noch gut zu kontrollieren) bis 3 Würfel (ein Ausbruch der Seuche und damit eine Übertragung auf benachbarte Städte kann jederzeit erfolgen) reicht. Die Teammitglieder können nun mit ihren begrenzten Akionen durch die Welt reisen, die Seuchen bekämpfen und versuchen, Gegemittel zu entwickeln. Für letzteres benötigt man eine bestimmte Anzahl Karten in der Farbe, die die Säuche repräsentiert. Man bekommt zwar jede Runde neue Karten, aber nicht immer die, die man vielleicht benötigt. EIn Weitergeben der Karten ist zwar auch möglich, aber doch nicht so einfach zu bewerkstelligen, da sich dazu beide Spieler in der auf der Karte genannten Stadt aufhalten müssen. Dazu können Gegenmittel nur in Labors erforscht werden, die aber auch erstmal gebaut sein sollen. Und als wäre das alles noch nicht genug, verbreiten sich in jeder Runde mehr Erreger über die Welt.

      Zu allem Überfluss sitzt einen noch die Zeit im Nacken, und das gleich in mehrfacher Weise. Erstens der Nachziehstapel: Ist dieser aufgebraucht, endet das Spiel. Zweitens die Ausbrüche: Werden es zuviele, endet das Spiel ebenfalls. In beiden Fällen haben die Spieler verloren.

      Sollte es das Team allerdings, trotz aller Widrigkeiten, schaffen, durch geschickte Absprachen, Nutzen der einzelnen Fähigkeiten und einer Portion Glück (beim Nachziehen der Karten) Gegenmittel für alle Seuchen zu finden, ist das Spiel gewonnen - selbst dann, wenn es noch irgendwo Erreger gibt, denn die Gefahr, dass es zu einer Weltweiten Pandemie kommt ist ja durch das Entwickeln der Gegenmittel gebannt.

      Schon im Grundspiel sind verschiedene Schwierigkeitsgrade möglich (dadurch, wie viele Epedemien ist zwischendurch gegen kann, bei dem immer eine neue Stadt mit gleich 3 Erregern infiziert wird). Wer aber die Abwechslung liebt, dem kann geholfen werden, denn es gibt bereits 2 Erweiterungen.

      In der ersten Erweiterung ("Auf Messers Schneide") werden die Epedemien noch gefährlicher, die Erreger können mutieren und so eine fünfte Seuche erschaffen (für die dann natürlich auch ein Gegenmittel her muss) oder ein Spieler spielt gegen alle anderen und verbeitet als Bioterrorist Erreger über den Erdball, womit die Seuchenbekämpfer noch ein Problem mehr haben (als hätten sie nicht schon genug zu tun).

      In der zweiten Erweiterung ("Im Labor") müssen die Erreger erst im Labor genau untersucht werden, bevor ein Gegenmittel entwickelt werden kann. Außerdem ist sowohl ein Solo- als auch ein Team-gegen-Team-Spiel möglich, bei dem zwar immer noch das vorrangige Ziel ist, die Seuchen zu bekämpfen, aber dieses Mal werden die Teams aufgeteilt und man versucht besser zu sein als das gegnerische Team.

      Bei beiden Erweiterungen gibt es neue Rollenkarten, die für noch mehr Abwechslung sorgen und die interessante, neue Fähigkeiten mitbringen.

      In den USA kommt im März sogar schon Erweiterung Nr. 3 heraus, außerdem gibt es demnächst auf Deutsch ein vom Grundspiel unabhängiges Würfelspiel und eine Variante, in der die Spieler nicht die Seuchen bekämpfen sollen, sondern (jeder für sich) versuchen, die meisten Krankheiten über die Welt zu verbreiten. Dazu ist für Herbst auch noch das Spiel "Pandemic: Legacy" (ein deutscher Titel ist noch nicht bekannt) geplant, in der wohl ähnlich wie bei dem oben erwähnten "Risiko: Evolution" sich die Welt wohl von Spiel zu Spiel verändert.

      Übrigens: Wer das Spielprinzip interessant findet, mit dem Thema Seuchen bekämpfen aber nichts anfangen kann, für diejenigen gibt es das Spiel "Die verbotene Insel" von gleichen Entwickler. Das Spielprinzip von "Pandemie" wurde hier quasi 1:1 übernommen, nur das Thema ist neu: Statt Seuchen zu bekämpfen werden verlorene Artefakte gesucht, doch auch hier sitzt einem die Zeit im Nacken, weil die Insel, auf denen die Artekfakte zu finden sind, im Untergang begriffen ist. Ein Wehrmutstropfen hat diese alternative Version allerdings: Bis dato ist zwar ein Ableger erschienen, der das Spielprinzip etwas variiert ("Die vergessene Stadt"), Erweiterungen und damit neue Herausforderungen und mehr Abwechslung sind allerdings bisher nicht in Sicht.
      Ja genau das Risiko. Und die Angst irgendwas zu verändern, was man dann nicht mehr rückgängig machen kann, Hast uns bisher vom spielen abgehalten. Die Idee ist aber schon saucool :D .ui, dass es so teuer ist, =O hatte ich nicht erwartet.

      vor Pandemie hatte ich schon oft gestanden und überlegt ob ich es mitnehmen soll. Klingt gut! :thumbup:
      Traditionen sind wie Teller


      da um zergebrochen zu werden
      Spiele und das Liebe Geld... Ich möchte gar nicht ausrechnen, wieviel kohle wir ihn unsere x-Wing Tabletop Flotte gestreckt haben. :cursing: ist der ebenfalls sehr empfehlenswert!
      :thumbup:

      kennt jemand das spiel village? Klingt auch interessant und überlege es zu kaufen.
      Traditionen sind wie Teller


      da um zergebrochen zu werden

      Haisuli schrieb:

      Spiele und das Liebe Geld... Ich möchte gar nicht ausrechnen, wieviel kohle wir ihn unsere x-Wing Tabletop Flotte gestreckt haben. <img src="http://www.hoerspieltalk.de/wcf/images/smilies/cursing.png" alt=":cursing:" /> ist der ebenfalls sehr empfehlenswert!
      <img src="http://www.hoerspieltalk.de/wcf/images/smilies/thumbup.png" alt=":thumbup:" />

      kennt jemand das spiel village? Klingt auch interessant und überlege es zu…


      Äh, ja, ich (mal wieder!) ;). Village ist auch sehr gut und gehört in jedem Fall in meine TOP 20 meiner geschätzt 200 Spiele. Gibt auch bereits 2 Erweiterungen und demnächst einen eigenständigen Ableger ("My Village"), über den aber noch nicht so viel bekannt ist.
      Schreibe um diese Zeit aber keine lange Beschreibung mehr (gibt ja auch genug Rezensionsseiten wie H@ll9000, Spieletest.at oder Spielkult, wo man genaueres nachlesen kann), aber die Auszeichnung "Kennerspiel des Jahres" ist auf jeden Fall verdient.
      Hier mal (ohne bestimmte Reihenfolge) meine persönliche TOP 20 meiner Sammlung (wobei einzelne Spiele, die knapp nicht drin sind, auch mal drin sein können, während andere dann draußen sind):

      6 nimmt! (Kartenspielklassiker)
      Can't Stop (Würfelspielklassiker, bei dem man oft zu viel wagt, weil man eben nicht aufhören kann/will)
      Carcassonne (Spiel des Jahres 2001 / mit vielen Erweiterungen erweiterbar. Gerade ist eine grafisch überarbeitete Neuauflage mit ein paar Extras erschienen)
      Der Palast von Alhambra (Spiel des Jahres 2003 / ebenfalls mit vielen Erweiterungen bedacht)
      Die Burgen von Burgund (oben schon näher vorgestellt)
      Die Säulen der Erde (das Spiel zum Buch / eine Erweiterung ist ebenfalls erschienen)
      Die Siedler von Catan (Spiel des Jahres 1995 / aktuelle Auflage heißt nur noch "Catan" / auch einge Erweiterungen für unzählige Kombinationen verfügbar, wobei "Städte & Ritter" für echte Fans ein Muss ist!)
      Dominion (Spiel des Jahres 2009 / Kartenspiel mit Deckbaumechanismus / hier sind bereits 8 Erweiterungen mit hunderten neuen Karten erschienen, so das unzählige Kominationen möglich sind, da in jedem Spiel nur 10 Karten verwendet werden)
      El Grande (Spiel des Jahres 1996 / Neuauflage als "Big Box" erscheint demnächst, diese enthält dann auch ALLE Erweiterunge, die teils seit vielen Jahren vergriffen sind)
      Love Letter (dieses Spiel besteht nur aus 16 Karten und ein paar Holzherzen, macht aber immer wieder Spaß. Zwar nicht Abenfüllend, aber als Auswärmer oder Absacker sehr gut geeignet)
      Macao (ein weiteres gutes Spiel von Stefan Feld, leider aber fast überall vergriffen)
      Pandemie (wurde oben bereits näher beschrieben)
      Puerto Rico (Strategiespiel, das international einige wichtige Spielepreise abräumen konnte. Aktuelle Auflage erhält bereits 2 Erweiterungsmodule)
      Wizard (Stichspielklassiker, zu dem auch regelmäßig Weltmeisterschaften stattfinden)
      Die Akte Whitechapel (ein Spieler übernimmt die Rolle von "Jack the Ripper", die anderen Spieler müssen ihn jagen. Spiel im Stil von "Scotland Yard", nur noch besser und ein echtes Nervenspiel für den gejagten, weil er von Mordnacht zu Mordnacht weniger Fluchtmöglichkeiten hat. Neuauflage erhältlich, nachdem das Spiel längere Zeit vergriffen war.)
      Die Tore der Welt (Ebenfalls ein Spiel zum Buch und ebenfalls sehr gelungen / 2010 als "Spiel des Jahres plus" ausgezeichnet, dem heutigen Kennerspiel)
      Fresko (Strategiespiel, zu dem bereits 2 große und 1 kleine Erweiterung erschienen sind)
      Hanabi (oben näher beschrieben / Spiel des Jahres 2013)
      Notre Dame (ebenfalls bereits oben schon etwas näher drauf eingegangen)
      Village (Kennerspiel des Jahres 2012 / bereits mit 2 Erweiterungen ergänzt / Ableger "My Village" erscheint im Mai)
      Danke für deine top 20!

      Dominion ist echt cool! Und und durch die Erweiterungen und mit welchen Karten man spielt auch echt spannend wie unterschiedlich die Spiele laufen können.

      wenn dir Carcasson gefällt, kennst du pelikan bay von drei Hasen ihn der Abendsonne? Ist ähnlich aufgebaut, aber ich finde verzwickter zum anbauen. Das hat auch nen hohen Suchtfaktor :D
      Traditionen sind wie Teller


      da um zergebrochen zu werden
      Wir ( mein Mann, ich und unser Sohn ) spielen überwiegend Dungeons and Dragons

      Ansonsten zwischendrinnen:
      Scotland Yard
      Siedler von Catan
      Creationary
      Hugin und Munin
      Ubongo

      Ansonsten sind wir online an Abenteuer bestreiten :)
      Bilder
      • DandD.jpg

        129,79 kB, 960×720, 72 mal angesehen
      Bei D&D habe ich im ersten Moment an Pen and Paper gedacht, aber es scheint davon auch ein Brettspiel zu geben. 8o Ist das wie das Pen and Paper D&D?
      Arguing that you don’t care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don’t care about free speech because you have nothing to say.
      Ggestern haben wir mal wieder eine Runde XWing gespielt. Mein Mann die Rebellen, ich die Scums.
      Es war ein Spannendes Spiel, wir hatten beide würfelpech und unsere Pläne sind beide nicht so recht aufgegangen, dennoch war es ziemlich ausgeglichen.
      am ende gab es eine Jagt zwischen dem yt 2400 mit rundum geschütz auf der rebellen seite, und der Viper auf der scum seite. Beide beim nachsten treffen tot.
      Nachdem wir uns 4-5 runden erfolglos gejsgt hatten, koñte mein Mann schließlich den Finalen Treffer landen!
      Spannend, aber meine Aufstellung würde ich in zukunft anders machen. Ein YWing stand immer nutzlos herum und konnte nicht einmal angreifen.

      Kennt ihr das Spiel?
      Traditionen sind wie Teller


      da um zergebrochen zu werden

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Haisuli“ ()

      Brettspiele sind was feines.

      Spiel 1: Talisman (4. Edition)
      Anzahl Spieler: Interessanter mit drei oder mehr Spielern, aber auch zu zweit spielbar.
      Zeitaufwand: > 3 Stunden
      Die Spieler spielen unterschiedliche Charaktere, die im Laufe des Spiels immer stärker werden und bessere Ausrüstzung finden, um am Ende das Gebiet "Die Krone der Herrschaft" zu erreichen, von wo aus dann alle anderen Spieler besiegt werden müssen. Das Spiel hat also einerseits etwas von einem Wettlauf, aber andererseits kann man die anderen Charaktere auch unterwegs schon bekämpfen (und evtl. besiegen). Bezugnehmend auf den letzten Punkt wird hier die Problematik deutlich: Ein besiegter Spieler scheidet aus und sitzt den Rest des Spiels nur daneben, weil es keinen Sinn macht, mit einem neuen (schwächeren) Helden neu einzusteigen. Wenn man sich aber darauf verständigt, dass das Ziel des Spiels für alle die Krone der Herrschaft ist - ohne Plänkeleien zwischendurch - dann macht das Spiel viel Spaß.

      Spiel 2: Arkham Horror
      Anzahl der Spieler: Dieses Spiel kann man alleine spielen, da man mehrere Ermittler gleichzeitig spielen kann. Es ist ein kooperatives Spiel (Alle gewinnen zusammen.). Natürlich macht auch dieses Spiel mehr Spaß, wenn man es mit mehreren Leuten zusammen spielt.
      Zeitaufwand: > 3 Stunden
      Ziel des Spiels ist es zu verhindern, dass einer der (zu Spielbeginn zufällig ermittelten) Großen Alten erwacht und den Weltuntergang einläutet. In der Stadt Arkham öffnen sich an vielen verschiedenen Standorten im Laufe des Spiels Tore in andere Welten. Die Ermittler müssen diese anderen Welten erforschen, um danach die Tore schließen und versiegeln zu können. Aus den Toren strömen Monster in die Stadt, die bekämpft werden können (u.U. müssen). Wenn es den Spielern gelingt, sechs dieser Tore dauerhaft zu versiegeln, ist das Erwachen des Großen Alten verhindert und die Spieler haben gewonnen.

      Spiel 3: Descent - Reise ins Dunkel (1. Edition)
      Anzahl der Spieler: 4+ (Einer spielt den bösen Overlord, die anderen die rechtschaffenen Helden)
      Zeitaufwand: > 3 Stunden
      In Dungeons treten die Helden mit ihren Ausrüstungen und Fähigkeiten gegen den Overlord und seine Horden an, um die Ausbreitung des Bösen zu verhindern oder um Schätze zu plündern. Sher strategisches Spiel, bei dem kleine Fehler auf beiden Seiten zu schwerwiegenden Auswirkungen für die jeweilige Seite führen können. Aber sehr abwechslungsreich, da auch jenseits des Regelheftes mit den Einzelteilen ständig neue Dungeons konstruiert werden können. Die Monster gibt es in einer "Basis"-Variante und in einer "Elite"-Variante mit besseren/mehr Fertigkeiten. Wenn man eine spezielle Erweiterung ("Wege zum Ruhm") besitzt, auch als Kampagne spielbar mit einer Landkarte, die zu den verschiedenen Dungeons führt und auch oberirdische Begegnungen parat hält.

      Spiel 4: Stone Age
      Anzahl der Spieler: 3+
      Zeitaufwand: > 1 Stunde
      Mit anfangs fünf Leutchen (in Form kleiner Holzfiguren) erwürfelt man unterschiedlich teure Rohstoffe (Holz, Ziegel, Stein und Gold [sowie Nahrung, mit denen man seine Leutchen ernähren muss]). Pro Figur, die für das Sammeln eines Rohstoffes eingesetzt wird, steht einem ein 6-seitiger Würfel zur Verfügung. ein Holz "kostet" drei Würfelaugen, ein Ziegel vier, ein Stein fünf und ein Gold sechs. Mehrere Würfel(ergebnisse) können addiert werden. Mit diesen Rohstoffen kann man Gebäude (Siegpunkte sofort) oder Karten mit verschiedenen Effekten (Siegpunkte am Ende des Spiels) erwerben. Die Leutchen können auch eingesetzt werden, um
      - mehr Leutchen zu bekommen (2 Leutchen gehen dazu in eine Hütte...),
      - Felder zu bestellen (macht das Ernähren einfacher) oder
      - pro Runde einsetzbare Bonus-Würfelaugen in Form Steinhämmern zu erlangen.
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...