TKKG (eine Hörspielserie von EUROPA)

      Folge 207 - Doppelte Entführung

      Oh mein Gott!
      Ich möchte wieder einmal eine gute Folge der Serie. Die letzte und diese sind wirklich schwach.
      Ein eigentlich angesagtes Thema, das aber mit übertriebenen Wortspielchen absolut übertrieben dargestellt wird.
      Dazu einfach nur nervig.
      Die weitere Folge ist auch absolut abgedreht und etwas verwirrend.
      Und wo sind Tims Kampfkünste?
      OK, die sind ja nun nicht mehr da.
      Aber einfach bei einer Entführung zusehen?
      Und die gewohnt dämlichen Verbrecher sind auch wieder mit dabei.
      Aber sie werden immer noch dämlicher!

      Ne. Das geht viel besser. Auch immer noch.
      Bin mal gespannt, um was es sich bei der Dreierfolge handelt, die angekündigt ist zum Oktober.

      Für Folge 207 kann es so nur 1 Punkt geben.

      Akita Takeo schrieb:

      Ein eigentlich angesagtes Thema, das aber mit übertriebenen Wortspielchen absolut übertrieben dargestellt wird.
      Dazu einfach nur nervig.

      So habe ich das auch empfunden. Besonders zu Beginn der Folge war ja jedes zweite Wort Haters, Traffic, Shitstorm, Follower etc. Das war mir echt zu viel des Guten (vielleicht bin ich aber auch zu alt für solche Wörter ;) ).
      Die eigentliche Idee des Falls fand ich gar nicht so schlecht, da hätte man echt was draus machen können, aber leider verpufft die gute Idee in einer sehr langatmigen Folge. Mir kam sie echt ewig lang vor.
      Und dann die beiden dämlichen Entführer... warum Santiago Ziesmer so komisch berlinert verstehe ich auch nicht, das sollte bei ihm als Berliner doch eigentlich ein bisschen echter klingen und nicht so gekünstelt.

      Nee nee… diese Folge war leider (wieder einmal) nichts...

      Akita Takeo schrieb:

      Bin mal gespannt, um was es sich bei der Dreierfolge handelt, die angekündigt ist zum Oktober.

      Vielleicht ist das ja ein Adventskalender. Bei den ??? waren das ja auch immer drei CDs. Und vom Titel her könnte es passen...
      Bei TKKG bin ich schon ewig nicht mehr dabei, aber hier fällt mir bei Wesley´s Kommentar direkt wieder auf, dass das Hörspiel anscheinend wieder unter einer unheimlich Langatmigkeit leidet. Ich frage mich ernsthaft ob Europa eigentlich alles verlernt hat, was sie früher einmal ausgezeichnet hat. Aber mit Europa bzw. Produktionen aus dem Tonstudio Körting habe ich für mich eh schon länger abgeschlossen, da kaufe ich gar keine einzige Serie/Reihe mehr von und zwar genau aus diesen Gründen: Langeweile, unnötig in die Länge gezogenen Hörspielen, regelrechte Lieblosigkeit gepaart mir gekünstelten Auftritten der Sprecher und sagte ich schon zu langatmig und unnötiges Füllmaterial damit das Hörspiel ja über mindestens 60 Minuten kommt.
      Man muss die Menschen nehmen wie sie sind,
      es gibt ja keine anderen. ;)

      Angel 74 schrieb:

      Aber mit Europa bzw. Produktionen aus dem Tonstudio Körting habe ich für mich eh schon länger abgeschlossen, da kaufe ich gar keine einzige Serie/Reihe mehr von und zwar genau aus diesen Gründen: Langeweile, unnötig in die Länge gezogenen Hörspielen, regelrechte Lieblosigkeit gepaart mir gekünstelten Auftritten der Sprecher und sagte ich schon zu langatmig und unnötiges Füllmaterial damit das Hörspiel ja über mindestens 60 Minuten kommt.


      Naja so schlimm wie von dir geschrieben, nehme ich das nun nicht wahr.
      Aber ist ja wie so oft Geschmackssache.
      Mich unterhalten die Hörspiel immer noch überwiegend gut.
      Ricky, der Hengst (Mehrteiliger Sketch), Bert Stevens u.v.m. in der neuen Talker-Lounge-Folge 123
      Also ich fand die 207 / Doppelte Entführung auch ganz ok, obwohl es ein paar (-)punkte gibt :) .

      Die Story um den Blogger im Zusammenhang mit der beseitigung von gefährlichem Giftmüll, fand ich recht gut erdacht und aktuell.
      Relativ flott erzählt, aber manchmal mit ein paar unnötigen Längen. Auch hier würde ich als Ziel 45-50 min.Laufzeit anpeilen(wie die früheren Europa-Klassiker). :). Die Musik ist zwar generell auf "tempo" angelegt, aber zu auswechselbar. Passt hier aber thematisch zu Multimedia/Internet. Zur Ganoven-Szene würde ich sagen muss man halt aufpassen das man nicht zu sehr in Klamauk und albernheit abdriftet. Siehe Spoiler ;). Ein paar Gags und nette Ideen zur Auflösung innerhalb des Hörspiels und es war ok. Langeweile kam nicht auf.

      Spoiler anzeigen
      1. "Socken in verschiedenen Geschmacksorten "Käse" (ohne Worte) :) 2. Es war bestimmmt ein Kniff, Santiago Ziesmer berlinern zu lassen damit Tim Ihn besser imitieren kann - gebts doch zu :rolleyes: (Warum auch nicht?)


      Also ich finde das es ab 200 noch keine Ausreißer nach unten gab und es geht eher aufwärts. Wenn ich da an die 180iger Folgen denke. Das war wirklich abwärts. Auch werden wieder mehr Geräusche eingesetzt. Von der Atmo fand ich TKKG 204 - Verschwörung auf hoher See mit am besten...

      Angel 74 schrieb:

      Ich denke, dass ich eh in der Minderheit bin mit meiner Meinung. Die Verkaufszahlen geben Europa ja recht und warum sollte sich dann was an der Fahrweise der Produktion ändern. <img src="http://www.hoerspieltalk.de/wcf/images/smilies/question.png" alt=":?:" />


      Und das ist irgendwie frustrierend. Nein, ich möchte Europa nicht mit Einbußen bestrafen oder anderen Hörern vorschreiben, ob sie etwas gut zu finden haben oder eben nicht. Und mir ist auch klar, dass bei TKKG vermutlich der Anteil an jungen Hörern wesentlich größer ist. Zudem sind die Kritiker der Reihe ja vor allem in der Forenszene zu finden, welche nie der Nabel der HSP-Welt war und nach ihrem Niedergang erst recht nicht.

      Allerdings fragt ich mich, würde eine Rückkehr zur alten Produktionsweise denjenigen, die aktuell mit der Serie zufrieden sind, so dermaßen mißfallen würde? Oder könnte man beide Gruppen einfangen? Andererseits, neben einem Wollen, muss auch das Können vorhanden sein. Und ich vermute mal, dass das Können im Tonstudio Körting maßgeblich bei H.G. Francis beheimatet war.

      Aber alles hat halt seine Zeit. Rückblickend war für mich TKKG mit Folge 80 Weißes Gift im Nachtexpress beendet. Das war die letzte Folge, die mir wirklich gefiel. Glleichzeitg war es ja die Wiedervereinigungsfolge. Vielleicht erklärt das einiges. TKKG waren halt Bonner Republik. Dieses leicht Spießige der Kohl-Jahre war der perfekte Rahmen für eine Serie, in der ein kleine Privatpolizei den Kindern zeigte, was richtig und was falsch ist. Ähnlich wie die frühen Benjamin- und Bibi-Folgen den Contrapunkt dazu bildeten und voller politischer Anspielungen waren. Würde sich heute ja auch kein HSP-Macher mehr trauen Sprüche wie "Sie sind wohl ein Roter?!" in eine Story einzubauen.
      Ich muss gestehen, dass ich jetzt nicht zu denjenigen gehöre, die die neuen Folgen so verteufeln. Wirkliche Ausreißer nach unten gab es seit der klasse Folge 200 nicht.

      Und was die Verwendung der Begriffe Hater, Trolle etc. innerhalb der neuen Folge angeht, so empfand ich dies nicht als deutlich zu oft. Und man muss ja nun auch einmal sehen, dass dies Begriffe sind, die für die heutige Jugendgeneration, die ja nun einmal auch das Zielpublikum sind, vollkommen normal sind.
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...