Welche Science-Fiction-Hörspiele gefallen Euch besonders und warum?

      Welche Science-Fiction-Hörspiele gefallen Euch besonders und warum?

      Erzählt doch mal, welche Science-Fiction-Hörspiele Euch besonders gefallen haben und warum!
      Einmal aus Lust zum Meinungsaustausch und zum anderen könnt Ihr vielleicht Interesse bei anderen Hörern für dieses Genre wecken!
      .......................

      Keiner ist weiter von der Wahrheit entfernt als jener, der alle Antworten weiß.
      ( Laozi )


      Da mir das Genre überhaupt nicht liegt ist es einzig MARK BRANDIS, der mir zusagt. Und das wohl auch nur, weil es nicht ganz so phantastich ist und oft einen großen Bezug zur Realität hat.
      (Als Jugendlicher fand ich noch die Europaserien: Flash Gordon, Perry Rhodan und Commander Perkins ganz ok. Hier aber mehr wegen der Stimmen und der Atmosphäre, die dort geschaffen wurde).
      Allerdings ist der Markt mit dem Genre auch recht überschaubar, im Vergleich zu anderen.

      Als Einzelhörspiel ist mein liebstes, was ich auch immer wider gerne höre: Raumkontrollschiff Wega 1 - Geheimnis auf dem Planeten Drudu.
      Hier könnte ich mir wirklich gut vorstellen, dass es sowas eines Tages mal geben könnte.
      #
      Negan : - What's your Name ?
      Daryl : - Easy Street !
      #
      Wenn Das Die Lösung ist , dann will ich das Problem zurück
      #
      " DU! DU! DU! "

      Pig Hoschi aka Cerebral-Bulimie
      Definitiv PERRY RHODAN (Europa) - Eine großartige Stimmenauswahl und temporeiche Drehbücher, wie sie wohl nur H. G. Francis hinbekommt, jedenfalls wüßte ich aktuelle niemand, der Hörspiele auf 40 Min. bringt und dennoch genug reinpackt, damit es nicht langweilig oder zu kurz wirkt.

      ...ansonsten natürlich MARK BRANDIS, wegen der schon erwähnten Nähe zur Realität und natürlich der guten Interpretation von Michael Lott als Titelheld
      Besucht meine Homepageprojekte:
      hoernews.de
      kurtz-check.de
      Alpha Base: Weil alle Synchronsprecher aus Star Trek-Voyager, teilweise sogar in der gleichen Position, wieder zusammen zu hören sind.

      Planet Eden: Spannend und teilweise recht gruselig. Man findet zusammen mit der Crew heraus, was aus der Erde und der Menschheit während ihrer Mission geschah. Auch die Sprecher sind toll.

      Star Wars Thrawn-Triologie: Weil ich die Bücher als Kind/Jugendliche gelesen habe und von den Star Wars Fortsetzungsbüchern am besten finde. Sehr schön umgesetzt mit den Originalsynchronsprechern. Endlich sind Luke, Leia, Han & Co. zurück!

      Return of Captain Future: Auch hier aufgrund Kindheitsnostalgie, Wolfgang Völz wieder als Otto zu hören. Wenn man keine 500 Euro :!: (mittlerweile Sammlerwert) für die DVDs übrig hat, sind die Hörspiele eine schöne Alternative.

      Detlef schrieb:

      ...ansonsten natürlich MARK BRANDIS, wegen der schon erwähnten Nähe zur Realität und natürlich der guten Interpretation von Michael Lott als Titelheld

      Zustimmung, aus denselben Gründen. Was mich übrigens an deinen folgenden Beitrag aus diesem Thread erinnert hat:


      Detlef schrieb:

      Genau das ist auch das Markenzeichen von guter SF. Mir gefällt wenn die Geschichte mir den Spiegel vor das Gesicht hält und etwas kritisch abhandelt, was auch heute ein Thema bei uns ist. Wie z. B. die Mark Brandis-Folge über dem Atommüll (erschreckend aktuell...). Aber es gibt wohl recht unterschiedliche Auffassungen wie SF sein soll. Sehr gut bei Star Trek-Fans zu sehen. Es gibt welche, die "Der Aufstand" nicht als guten Film ansehen, obwohl er SF vom Feinsten ist... - Viele setzen SF mittlerweile mit tollen Effekten und Weltraumschlachten gleich, aber genau das ist nunmal nicht gute SF....auch wenn es natürlich dazu gehört...

      Schön zu lesen, dass es noch Zeitgenossen gibt, für die sich SF nicht in den üblichen Klischees erschöpft. Und ich war nach einigen Statements von dir bei den Hörspiel-Freunden schon zu dem (Trug-)Schluss gekommen, dass dir einzig und allein an möglichst gehaltlosem Hörspiel-Fast-Food gelegen ist. ;)

      Leider sind ja viele nach wie vor nicht bereit, sich auf "pure" SF einzulassen, vermutlich aus genau den Gründen, die du benennst. Dabei bietet kaum ein Genre mehr Möglichkeiten, spannende/faszinierende/bewegende Geschichten mit gesellschaftsrelevanten bis philosophischen Fragestellungen zu verbinden. Was für mich persönlich den Unterschied zwischen "ich fühle mich nett unterhalten" und "ich mache eine tolle Erfahrung und nehme etwas mit" ausmacht.

      Btw: Nachdem schon ein paar Beispiele für starke aktuelle SF-Hörspiele genannt worden sind, möchte ich noch eines aus den 70er Jahren erwähnen, nämlich Die Mondnacht von Stanislaw Lem. Denn auch wenn die Umsetzung natürlich ein wenig Staub angesetzt hat – die Sprecherleistung, die Atmosphäre und vor allem die hintersinnige Geschichte machen aus dieser Produktion Science-Fiction im wahrsten und besten Wortsinn. Hörenswert! #jaja#

      P.S. Wie beantwortet denn unser @SciFi Watchman den Threadtitel?

      Wer will, findet einen Weg. Wer nicht will, findet Gründe.
      (Götz Werner)


      JMB schrieb:

      P.S. Wie beantwortet denn unser @SciFi Watchman den Threadtitel?


      @JMB Eine gute Frage, die ich gar nicht so einfach beantworten kann, da die Science-Fiction so vielfältig ist. Und je nachdem, wonach mir gerade der Sinn steht, habe ich ganz unterschiedliche „Lieblinge“.

      Als phantasievolle Space Operas im klassischen Stil stehen Rick Future und auch Das dunkle Meer der Sterne ganz hoch im Kurs. Letztere Serie ist leider nicht so bekannt, wie sie es in meinen Augen verdient hätte. TimeShift macht mir als eine sehr unterhaltsame Zeitreise-Serie viel Spaß. Aus dem unkommerziellen Bereich ist auch Der erste Schnee vom Hörspielprojekt aufgrund seiner unkonventionellen/verschränkten Erzählstruktur eines meiner Lieblings-Einzelhörspiele.

      An Mark Brandis schätze ich die Mischung aus Space Opera, gesellschaftskritischen Elementen und politischem Drama. Geschichten wie „Vorstoß zum Uranus“, „Die Vollstrecker“, Aktenzeichen: Illegal“ und „Unternehmen Sonnenfracht/Alaram für die Erde“ nehme ich mir immer wieder mal vor.

      Als Vertreter einer dystopischen Abenteuer-SF höre ich mir die (leider nur wenigen) Folgen von Planet Eden immer wieder an. Eine echte Schande, dass es von der Serie nicht mehr Geschichten gibt.

      Von den Radiohörspielen zählen die 1977er Fassung von Orwells Roman 1984 vom Südwestfunk und Das Unternehmen der Wega von Friedrich Dürrenmatt zu meinen absoluten Favoriten. Keine leichte Kost, aber gerade deshalb finde ich sie so faszinierend. Denn ich schätze SF auch besonders dann, wenn sie Probleme, Herausforderungen und andere Themen unserer Zeit reflektiert. Die BBC hatte 2014 eine sehr atmosphärische Vertonung von Dicks Do Androids Dream of Electric Sheep zu bieten, die mich sehr beeindruckt hat. Und die BBC-Fassung von Bradburys The Illustrated Man aus diesem Jahr ist auch sehr empflenswert.

      Und ein Hörspiel darf ich definitiv nicht vergessen: Raumschiff UX3 antwortet nicht. Mit diesem Hörspiel haben seine Macher nämlich bewiesen, dass man auch dann spannende Space Operas schreiben kann, wenn man vom Weltall und Astrophysik nicht die Spur einer Ahnung hat. Und das Hörspiel ist aus heutiger Sicht so herrlich politisch unkorrekt. :D

      Wenn ich aktuell laufende Serien wie Mark Brandis: Raumkadett, Fraktal oder Heliosphere 2265 nicht nenne, dann liegt das nicht daran, dass ich die Serien schlecht finde. Ganz im Gegenteil. Aber sie sind noch zu frisch, als dass ich sie jetzt bereits als „Lieblinge“ bezeichnen könnte. So etwas muss bei mir immer etwas reifen. Wenn ich von einer Serie nach 8 oder 10 Folgen immer noch total begeistert bin (vorausgesetzt, sie wurde vorher nicht abgesetzt), dann nehme ich sie gerne in den Kreis meiner Favoriten auf.

      Unterm Strich bin ich der Meinung, dass es noch jede Menge gute (im Sinne von anspruchsvollerer) SF gibt, die noch gar nicht als Hörspiel gemacht wurde. Und vielleicht wird sie das auch nie, denn die Label setzen ja eher auf leichte Kost, wie sie die Adaptionen von Heftromanen bieten. Aus wirtschaftlicher Sicht kann ich das absolut nachvollziehen - als Science-Fiction-Fan, der sich gerne auch mal von einer Geschichte herausfordern lässt, muss mir das jedoch nicht unbedingt gefallen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „SciFi Watchman“ ()

      Erstmal sei gesagt, das ich ein Fan von SF-Hörspielen bin. Ich mag einfach diese anderen Welten und das Unglaubliche. Das Universum! Toll.
      Star Wars Hörspiele höre ich aber nicht. Das habe ich mal zu Beginn versucht, habe ich aber keinen Überblick über die ganzen Personen bekommen.

      Eines meiner allerersten Hörspiele bekam ich von Verwandten mit etwa 9 Jahren.
      " Flash Gordon - Das Geheimnis des Sklavenplaneten". Immer noch eines meiner Lieblingshörspiele.
      "Die Zeitmaschine 1-3" von Auditon hatte ich auch in dieser Zeit bekommen. Einfach wunderbar zu hören und sehr spannend. Auch heute noch.
      - Dann gab es früher noch "Jan Tenner". Gegenüber späteren Hörspielen jedoch etwas gewöhnungsbedürftig. Auch der zwischenzeitliche Neustart hat mir aber im ganzen gefallen. Auch diese Hörspiele habe ich komplett, und muss ich mal wieder hören. :)
      - "Das Buch der Könige" von Polaris ist mir als Gut in Erinnerung. Muss ich wohl mal wieder hören. Einige Folgen "Takimo" habe ich auch.
      - Besonderes gefallen hat mir auch "Das Sternentor" von Maritim.
      - Mein Highlight in Sachen SF-Serien ist jedoch "Perry Rhodan". Hier waren sowohl die Hörspiele von Universal, Ein-A-Medien, als auch von Lübbe Audio einfach fantastisch. Besonders bei den beiden letzteren hätte ich mich über einen Fortgang sehr gefreut. Bei Eins-A-Medien haben mir die Einzelfolgen am besten gefallen. Da muss Perry selbst gar nicht dabei sein. Besonders die ersten 6 Folgen von Lübbes Perry gehören für mich zu dem Besten im gesamten Hörspiel Bereich.
      Die Rhodans von Europa und die Commander Perkins kenne ich nur zum Teil.
      - Einige Einzelhörspiele gibt es natürlich auch noch. "Besuch aus dem Weltraum", "UX3" usw.
      - Die neuste Serie, die ich im SF-Bereich höre ist "Mark Brandis". Hier habe ich bisher aber nur die ersten 6 Folgen gehört. An Perry kommt die Geschichte aber nicht ganz heran.
      - "Das dunkle Meer der Stern" ist ein weiteres Highlight. Es ist einfach wunderbar der Hauptperson und ihren Abenteuern zu lauschen. Die Sprecherin der Kim ist einfach toll.
      Habe sicher noch einiges vergessen.
      Auf die neues Rhodans 2015 freue ich mich jedenfalls schon. :thumbsup:
      Der SF-Watchman schreibt über die jüngste PM zu Mark Brandis (wo kann man sich da eigentlich in den Verteiler eintragen lassen als Privatmensch?):
      Eine neue Pressemitteilung zum Hörspiel verrät nun einige zusatzliche Details über den Plot der Folge. Und wie schon 2011, als die Hörspiele Operation Sonnenfracht/Alarm für die
      Erde mit dem Reaktorzwischenfall von Fukushima zusammenfielen, so weist die Handlung von Planetaktion Z geradezu beängstigende Parallelen zu jüngsten Ereignissen in unserer Gegenwart auf:

      "Nach der Zerstörung des auf die Erde stürzenden Meteors und der daraus resultierenden Atmosphärenverdunkelung herrscht seit Jahren große Hungersnot auf der Erde. In der Folge Planetaktion Z wird für ein Attentat von sechs rachsüchtigen Roma an einem hochrangigen Politiker gleich die ganze Volksgruppe verantwortlich gemacht und es kommt sogar zu Zwangsdeportierungen. Dies erfährt auch Mark Brandis‘ Freund, der Tzigan Grischa Romen am eigenen Leibe…"

      [...] Vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse in Frankreich dürfte diesem Hörspiel vom Publikum sicherlich große Aufmerksamkeit entgegengebracht und seine Geschichte intensiv diskutiert werden.

      Glaubt Ihr, dass die -- beabsichtigte oder unbeabsichtigte -- Schnittmenge einer Hörspielstory mit gegenwärtigen Ereignissen tatsächlich diskutiert werden wird?

      Diese Querverbindung zwischen Realität und SF, die gerade Brandis häufiger hat, aber auch andere Hörspiele aufweisen -- ist die Eurer Meinung nach ein Vorteil? Oder stört sie eher?
      They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

      Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
      Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.
      Ob der Bezug auf aktuelle Themen gross diskutiert werden wird, weiss ich nicht. Aber ich finde es trotzdem gut, da es mich als Hoerer zum Nachdenken anregt und der Geschichte eine groessere Bedeutung gibt. Ich finde das gut, solange das nicht zu offensichtlich und mit der moralischen Holzkelle gemacht wird. Diese inhaltliche Schwere, diese Handlung die mich zum Nachdenken anregt, diese emotionale Einbindung in die Geschichte, dieses sind die Hauptelemente (neben der hervorragenden Machart), die Mark Brandis von anderen SF Serien unterscheidet.
      Da ich kein SciFi Freund bin, ist gerade für mich BRANDIS´ Nähe zur Realität sehr angenehm. Und ich glaube, und weiß auch, dass gerade dies mehr Käufer gebracht hat, als wenn es nur "Weltraum-Abenteuer/Aktion wäre.

      Diskutiert wird immer nur das was dem Zufall entspricht. Will man, dass diskutiert wird, findet es oft nicht statt. glaubt man nicht dran, läufts heiß. Da hat man keinen Einfluss drauf.
      (Außer man veröffentlicht scheußliche Cover oder Teaser, oder Labels regen auf, dann kann man wohl davon ausgehen... :D )
      #
      Negan : - What's your Name ?
      Daryl : - Easy Street !
      #
      Wenn Das Die Lösung ist , dann will ich das Problem zurück
      #
      " DU! DU! DU! "

      Pig Hoschi aka Cerebral-Bulimie

      Fader schrieb:

      Glaubt Ihr, dass die -- beabsichtigte oder unbeabsichtigte -- Schnittmenge einer Hörspielstory mit gegenwärtigen Ereignissen tatsächlich diskutiert werden wird?

      Diese Querverbindung zwischen Realität und SF, die gerade Brandis häufiger hat, aber auch andere Hörspiele aufweisen -- ist die Eurer Meinung nach ein Vorteil? Oder stört sie eher?


      Diskussion hat es auch zu Atomlager-Folge nicht mehr als üblich gegeben. Ich finde übrigens, Brandis ist immer noch eine gut diskutierte Serie oder vielleicht hab ich das auch nur fälschlicherweise so im Urin, andere Serien finden weitaus weniger in der Forenwelt statt.

      Möglicher Grund, dass es hierzu wie auch zur Atom-Folge keine Diskussion geben wird: Man müsste eigentlich sehr schnell auf die reale Entsprechung einschwenken und da hat nicht jeder Bock drauf oder es sieht eh gleich nach Streit aus. Dafür sind dann Politik-Foren besser geeignet.

      Ein Brandis wird sicher nicht dabei helfen, über das hier und jetzt nachzudenken. Eher wird das HSP durch den gewissen Mehr-Inhalt an Realität aufgewertet, zumindest etwas geerdeter (ich fand die Folge mit der außerirdischen Sonde damals immer die unpassendste von allen).

      Man braucht sich auch nicht allzuviel auf evtl. Aktualitäten/ Parallelitäten in Brandis-Hörspielen einzubilden, es zeigt doch nur, dass die Menschheit dazu neigt, immer wieder die gleichen Fehler zu begehen.

      hoerspielkassette schrieb:

      Zitat von Lady Mafi:
      „Zitat von LskH: „Raumkontrollschiff Wega 1 - Geheimnis auf dem Planeten Drudu.“


      Die 1 im Titel lässt mich fragen, ob noch weitere Folgen geplant waren oder erschienen sind?“


      Ist hier nur der Name "Wega 1" und keine Folgennummer.



      So siehts aus :) . Ich hatte früher auch geglaubt es könne sich um eine Serie handeln, aber es geht um Das Raumschiff.
      Aber eine Serie um dieses Raumschiff wäre wohl auch für mich nicht uninteressant gewesen. Auch wenn ich kein Fan dieses Genres bin, so hatte ich mir dieses HSP gekauft, weils von Wolfgang Ecke ist. Und da ich seine Krimis schon super genial finde, hab ichs einfach mal ausprobiert. Und wurde nicht enttäuscht. #jaja#


      Viel Spaß beim Hören, Mafi. Gib Bescheid wies dir gefallen hat. :)
      #
      Negan : - What's your Name ?
      Daryl : - Easy Street !
      #
      Wenn Das Die Lösung ist , dann will ich das Problem zurück
      #
      " DU! DU! DU! "

      Pig Hoschi aka Cerebral-Bulimie
      Dankeschön, ja ich werde berichten wie mir das Hörspiel gefallen hat. :)

      Vielen Dank für die vielen interessanten Beiträge! #top#


      SciFi Watchman schrieb:

      wenn man vom Weltall und Astrophysik nicht die Spur einer Ahnung hat.


      Ich schätze mal, ich habe hier nur ganz grobes Allgemeinwissen. Außerdem mag ich keine überwiegend action- und techniklastigen Hörspiele (bei anderen Medien ist es ebenso ;) ) Welche guten bis sehr guten Sci-Fi-Hörspiele könnt Ihr mir da empfehlen? Gerne mit Anspruch, aber auch gerne als reine Unterhaltung.
      .......................

      Keiner ist weiter von der Wahrheit entfernt als jener, der alle Antworten weiß.
      ( Laozi )


      Lady Mafi schrieb:

      Außerdem mag ich keine überwiegend action- und techniklastigen Hörspiele (bei anderen Medien ist es ebenso) Welche guten bis sehr guten Sci-Fi-Hörspiele könnt Ihr mir da empfehlen? Gerne mit Anspruch, aber auch gerne als reine Unterhaltung.


      So aus dem hohlen Bauch:
      Mark Brandis
      Muss man glaube ich nicht mehr viel zu sagen. Derzeit Maß aller Dinge im SF Hörspielbereich.

      Planet Eden
      Sehr geile Serie, leider viel zu früh (nach 6 Folgen) eingestellt. Bitte nicht von den Covern abschrecken lassen, die sind grottig. Das Hörspiel selber ist fantastisch. Selbst mein Mann als nicht Hörspielhörer hat sie verschlungen.
      Arguing that you don’t care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don’t care about free speech because you have nothing to say.
      Glaubt Ihr, dass Mark Brandis auf dem richtigen Zug saß, indem die Serie aktuelle Situationen aufgriff oder "vorhersah" und in die Zukunft spiegelte? Oder störte der "moralische Zeigefinger" eher, und es hätten mehr Weltraumabenteuer gegen große Schurken sein dürfen?
      They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

      Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
      Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.
      ​Glaubt Ihr, dass Mark Brandis auf dem richtigen Zug saß, indem die Serie aktuelle Situationen aufgriff oder "vorhersah" und in die Zukunft spiegelte? Oder störte der "moralische Zeigefinger" eher, und es hätten mehr Weltraumabenteuer gegen große Schurken sein dürfen?


      Ich kann nur für mich sprechen, aber ich bin gerade wegen "ersterem" so von der Serie angetan. Ein weiterer Star Trek oder Star Wars Clone hätte ich nicht gebraucht. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass die Masse da draußen vielleicht lieber opulente Raumschlachten hören möchte. Andererseits greifen solche Fans wohl eher zu den Star Wars Hörspielen.

      Zur Eingangsfrage: Mein Favorit ist der 12 Teiler Perry Rhodan von EUROPA, Mark Brandis, die MARITIM SF-Dokumente, Die Zeitmaschinen-Trilogie und mein absoluter Liebling "Das Geheimnis des Bermuda-Dreiecks", wobei man die beiden letzten wohl nicht zwingend zu SF zählen muss, aber kann. Das sind genau so SF-Serien wie ich sie gerne habe, nämlich Realität gemixt mit Zukunftsvisionen. Als Kassettenkind hat mich früher natürlich auch Flash Gordon und Commander Perkins begeistert. Diese Begeisterung hat nachgelassen, ich mag beide Serien aber nach wie vor gerne. Auch Fraktal und Heliosphere konnten mir jetzt einmal gut gefallen.
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...