Neues Hörspiel mit David Nathan und Simon Jäger

      Neues Hörspiel mit David Nathan und Simon Jäger

      Das Crowd-Funding für unser neues Hörspielprojekt hat begonnen:

      William Shakespeare: "Die Bändigung des Weibs" (The Taming of the Shrew)

      David Nathan und Simon Jäger sind in knapp 30 Rollen zu hören.

      Die Komödie wurde übersetzt im original shakespear'schen Versmaß.

      Wir arbeiten mit www.crowdfans.de zusammen…

      Live-Lesung übrigens am 04.11.2014 im Heimathafen Berlin-Neukölln…

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „as-theaterundfilm“ ()

      Ihr benötigt stolze 7.900 € für eine Produktion, besetzt mit zwei Sprechern? Klar sind Jäger und Nathan grandiose Sprachtalente, aber das scheint mir doch ein bisschen viel (mir ist übrigens durchaus bewusst, dass Hörspielproduktionen ein hohes Budget benötigen, hierbei handelt es sich allerdings um eine LESUNG und da fallen die Produktionskosten doch wesentlich geringer aus)...

      Ich würde mir ja vieles von den Beiden anhören, sogar Telefonbücher. Aber Shakespeare? Ne sorry, da habt ihr in ne Ecke gegriffen, die ich immer gekonnt umgehe. Einerseits bewundere ich ja euer Vorhaben, denn Shakespeare gehört zum Kulturgut. Andererseits bezweifle ich jedoch stark, dass ihr die 7.900 € in den vier Wochen zusammenbekommen werdet. Da dürfte einfach das Interesse nicht so da sein. Natürlich wünsche ich euch, dass ich mich irre ;)

      Das ist definitiv keine Begründung. Ich habe euch weder angegriffen noch beleidigt. Ich habe nur meinen Standpunkt der Dinge klargemacht. Eben eine subjektive Meinung. Außerdem, nur weil man Shakespeare nicht mag (und dabei meine ich nicht, dass er schlecht ist, ich kann blos persönlich nicht viel mit seinen Dramen anfangen), heißt das noch lange nicht, dass man nur "Fastfood" wie ihr es nennt hört. Gegen "Fastfood" habe ich ja auch was, da man eben auch merkt, dass kein Herz oder Liebe dahintersteckt, sondern reines Geschäft.

      Klar sind Jäger und Nathan grandiose Sprachtalente, (...) Ich würde mir ja vieles von den Beiden anhören, sogar Telefonbücher.

      Ich nicht mehr. Inzwischen reagiere ich manchmal schon mit "Och nöö, nicht schon wieder der!"... hier allerdings stört mich eher, dass mit zwei prominenten Männerstimmen geworben wird, obwohl ich gerade bei dem Stück auch eine Frauenstimme erwarte.
      @friedel Ich bezog mich auch nicht auf Shakespeare, sondern auf die Kritik, das 7.900 € viel zu teuer erscheinen... Qualität hat eben seinen Preis, gerade, qenn man etwas mit Liebe und Leidenschaft macht. Außerdem kommen ja zu den Sprechern noch alle anderen Kosten eines Hörbuchs dazu: Studio, Regie, Schnitt, Musik, CD-Pressung...

      @beli Zu Shakespeare's Zeiten durfen Frauen nicht auf der Bühne spielen... die Frauenrollen wurden von Männern dargestellt... Auch wurde auf der Bühne nicht gespielt, sondern vielmehr nur deklamiert. Man sagte z. B. zum "ins-Theater-gehen": "to hear a play"... Diese beiden historischen Gegebenheiten fließen in unsere Machart ein: in einem Stück, in dem ein Mann mit allen mitteln versucht, eine Frau zu brechen und zu dominieren, sprechen Männer alle Rollen (auch die Frauenrollen), und zwar in einem Hörspiel. Ich mag das...

      as-theaterundfilm schrieb:

      @friedel Ich bezog mich auch nicht auf Shakespeare, sondern auf die Kritik, das 7.900 € viel zu teuer erscheinen... Qualität hat eben seinen Preis, gerade, qenn man etwas mit Liebe und Leidenschaft macht. Außerdem kommen ja zu den Sprechern noch alle anderen Kosten eines Hörbuchs dazu: Studio, Regie, Schnitt, Musik, CD-Pressung...

      @beli Zu Shakespeare's Zeiten durfen Frauen nicht auf der Bühne spielen... die Frauenrollen wurden von Männern dargestellt... Auch wurde auf der Bühne nicht gespielt, sondern vielmehr nur deklamiert. Man sagte z. B. zum "ins-Theater-gehen": "to hear a play"... Diese beiden historischen Gegebenheiten fließen in unsere Machart ein: in einem Stück, in dem ein Mann mit allen mitteln versucht, eine Frau zu brechen und zu dominieren, sprechen Männer alle Rollen (auch die Frauenrollen), und zwar in einem Hörspiel. Ich mag das...
      Na also, jetzt habe ich genau das geschafft was ich wollte. Es wäre garnicht verkehrt, wenn ihr hier - wenn ihr schon für euer Crowdfunding werbt - dieses ein bisschen näher umschreibt, wie es umgesetzt wird, was zu finanzieren ist etc.

      beli schrieb:

      Klar sind Jäger und Nathan grandiose Sprachtalente, (...) Ich würde mir ja vieles von den Beiden anhören, sogar Telefonbücher.

      Ich nicht mehr. Inzwischen reagiere ich manchmal schon mit "Och nöö, nicht schon wieder der!"... hier allerdings stört mich eher, dass mit zwei prominenten Männerstimmen geworben wird, obwohl ich gerade bei dem Stück auch eine Frauenstimme erwarte.
      Naja, immer und überall kann ich sie auch nicht mehr hören, weil sie viel zu oft eingesetzt werden. ich wollte damit nur verdeutlichen, dass sie mir alles vorlesen könnten. Aber eben in Maßen ;)

      "Guten Tag, ich hätte bitte gerne einen Elefanten." - "Wie bitte?" - "Ja, so einen grauen, mit Rüssel." - "Ähm, Entschuldigung, aber wir sind eine Bäckerei... bei uns gibt es nur Brötchen..." - "Na also, jetzt habe ich genau das geschafft, was ich wollte... Dann geben Sie mir mal 10 von denen da..."

      youtube.com/watch?v=_4llsmgneM0

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „as-theaterundfilm“ ()

      Hoax schrieb:


      Ich habe gerade mal nachgesehen, sind 4 Wochen nicht ein recht kurzer Zeitraum um genug Leute für die Finanzierung zu finden?
      Also, ein "Meet&Greet" (für 300 €) ist schon weg... Drück uns die Daumen... :S

      Markus0815 schrieb:

      Wow, richtig schön gemacht, der Trailer, hat Spass gemacht. Natürlich frag ich mich als Prekariate, ob ich da wirklich alles verstünde, was so "gelabert" wird!
      Vielen Dank! Und...: wird man, wird man... Der Text ist echt schön anhörbar, und die Sprecher sprechen ihn wie normal gesprochene Sprache... Klar, durch die Verkürzungen klingt es manchmal etwas "antiquiert", anachronistisch, altmodisch, doch das passt natürlich gut in das Flair des Projekts rein. Und man weiss immer, wo man ist und was gesagt wird, und die ganzen shakespear'schen Bilder, die damals natürlich im sozialen Umfeld gut verstanden wurden, sind bei der Übersetzung, wenn nötig, auf heutige "Bilder" übertragen worden, ohne den Sinn des Originals zu verfälschen.

      Auf jeden Fall ist das, was wir bei der Probeaufnahme gemacht haben, schon echt echt cool geworden... und vor allem: lustig!!!
      Das hört sich doch richtig gut an! Aber warum seid ihr zu crowdfans und nicht zu bspw. startnext gegangen? Das kennen zum einen sehr viele Hörer und zum anderen haben die eine bessere Kostenstruktur!

      Was kostet mich die Benutzung von Startnext?

      Die Benutzung ist für Starter und Supporter kostenfrei! Auf Startnext gehen 100% der Unterstützungsgelder bei Fundingerfolg direkt an den Starter, ohne dass eine Provision abgezogen wird.

      Hinweise für Projektstarter:
      • Startnext bietet auch kostenpflichtige Premium Services und Premium Features an, die gebucht werden können, um deine Kampagne noch besser zu gestalten oder zu kommunizieren.
      • Bei manchen Paymentanbietern fallen Transaktionskosten an (aktuell nur PayPal), die beim Fundingerfolg vom Budget abgezogen werden. Wenn das Projekt nicht erfolgreich finanziert wird, werden die Kosten von Startnext übernommen.


      Quelle: startnext.de


      Welche Gebühren kommen auf mich zu?

      Für die Bereitstellung der Plattform erhält Crowdfans 10% der Unterstützungsgebühr. Weitere 1,9% plus 35 Cent pro Unterstützer gehen an Paypal.

      Quelle: crowdfans.de
      Zum einen sind wir schon mit einem anderen Projekt bei startnext ( www.startnext.de/roggefragen ), zum anderen bot sich Crowdfans als neue und spezialisierte Plattform für den Hörspiel- und Hörbuchbereich an startnext ist, für mein Gefühl, doch schon fast unübersichtlich überlaufen... Wir wollten daher der engagierten Truppe ein weiteres Projekt geben und fühlen uns bei Crowdfans sehr gut aufgehoben...!

      Na, schaun wa mal...

      Was die Gebühren betrifft: das weiß ich und das haben wir einkalkuliert - ich persönlich habe da, wirtschaftlich gedacht, kein Problem, zumal ja auch gute Arbeit für uns gemacht wird... ;) Sicher kann startnext sich eher das, als Dinosaurier der Crowdfunding-Platformen (immerhin 86% Martktanteil), "Kostenlose" bzw. Hinzubuchbare leisten...
      Nun, eben ein Hörspielbuch... irgendwie eben beides... :D

      Okay, ich gebe zu, das Wort stiftet Verwirrung... aber ich mag es für alle die Projekte, die weder so gewohntes Hörspiel sind (mit Wolfsgeheul und Kutschengeklapper) noch "einfaches" Hörbuch.

      Unser erste Hörspielbuch "Die Verhöre der Geche Gottfried" war da allerdings noch ein besserer Vertreter dieser Gattung: Dadurch, dass wir als Text die original Verhörprotokolle aus dem 19. Jahrhundert hatten, die natürlich dialogisch, aber trotzdem historische Texte waren und keine echten Dialoge, konnten wir nicht wirklich von einem Hörspiel sprechen, aber auch nicht "nur" von einem Hörbuch - daher: Hörspielbuch...

      Aber die "Bändigung" wird schon sehr viel mehr Hörspiel... mit Geräuschen, Effekten, etc. Trotzdem... es ist eigentlich ein Tehaterstück, also auch kein "echtes" Hörspiel... :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „as-theaterundfilm“ ()

      Startnext hat übrigens seine "Gemeinnützigkeit" abgeschafft und nimmt nun auch wieder Gebühren und die User, die bei startnext angemeldet sind, melden sich auch nur für ein Projekt an, nämlich für jenes, welches sie unterstützen möchten :)

      blog.visionbakery.com/2014/04/…emeinnuetzigkeit-beendet/

      aber jeder muss wissen, was und wen er unterstützen will und was und wen eben nicht - das ist ja das Schöne an Crowdfunding, es darf die "Crowd" entscheiden ...

      Es ist vollbracht - Shakespeare in seiner ganzen Klangspielblüte erwacht pünktlich zum 450. Geburstag

      Liebe Crowdfans, liebe Shakespeare Fans, liebe David und Simon-Fans,
      ein letztes Update zu Shakespeare - wer unterstützt hat oder es in den 2 Tagen noch tut, bekommt eine Einladung zur Release Party im Mai/Juni, also emailadresse aktualisieren, bzw. kontrollieren, denn dieses Lauschen ist Exklusiv und nur für euch und nicht Öffentlich!

      Es lohnt sich also noch ein wenig zu trommeln und/oder schnell noch zu unterstützen - Download, CDs und die Wohnzimmerlesung sind noch zu haben :)

      Wann und Wo das Einfinden zum gemeinschaftlichen Crowdfans-Unterstützer-Vorab-Lauschen ist erfahrt ihr dann im Newsletter oder per mail

      euch allen ein wundervolles Wochenende und wer noch nicht unterstützt hat - jetzt aber :
      crowdfans.de/project/die-baend…d-nathan-und-simon-jaeger

      euer
      CrowdFans Team und A.S. Theater & Film
      Danke Markus,
      uns freut es auch sehr - die Fangemeinde sind Leute aus den unterschiedlichsten Bereichen - XING, Foren, Shakespeare Gesellschaft....

      Ja, es ist ein spezielles Thema, das dafür ist Crowdfunding auch da. Eben "Perlen" zu finanzieren und nicht nur die Projekte mit der halbwegs "sicheren Bank".

      Ich bin seit 3 Jahren in der Szene und habe etliche Projekte betreut - einige waren erfolgreich, sogar mehr als das, andere nicht. Was ich an Crowdfunding so liebe, ist die Leidenschaft der Unterstützer. Sie wollen es haben, sie trommeln dafür, sie zeigen richtig Aktion.

      So wie ihr erhitzt über Serien diskutiert, so aufgeregt ist der Unterstützer bei "seinem" Projekt.

      Dazu kommt noch der virale Werbeeffekt - die Blogs, die schreiben, die Medien, die sich auf einmal für Interviews und Berichte melden.

      Wer hier noch von "betteln" spricht, sollte sich die Zahlen anschauen, die für-gründer.de jüngst veröffentlicht hat.

      Auch die Annahme, der Projektstarter wäre pleite oder hat keine Lust in Vorkasse zu gehen, ist komplett am Crowdfundinggedanken vorbei gedacht :)




    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...