Mindnapping (13) Beyond the Chinese Theatre

      Mindnapping (13) Beyond the Chinese Theatre

      Eine der bisher besten und innovativsten Hörspielserien hat bisher so einige Wunden davongetragen. Nach vielen Folgen zerstritt sich der Autor mit dem Verlag. Dann setzte der Verlag ohne Jan Gaspard mit der Federführung durch andere Autoren fort und es wurden weitere Folgen produziert, die in meinen Augen völliger Nonsens waren (gottseidank war ich nicht der Einzige, der dies sagte!). Bis sich Jan Gaspard und Highscore Music zusammensetzten und die Serie weiterlief. Und jetzt erschien in der erfolgreichen Thrillerserie "Mindnapping" von Audionarchie eine Prologfolge zur Serie: Offenbarung 23!

      George Brandt, ein junger IT-Student, berichtet in einem Rückblick von einer Seminararbeit, die er und einige auserwählte Studenten für Professor Gene McCormick erledigen sollen. Für die beste Arbeit wird ein ansprechendes Preisgeld ausgelobt. Die Aufgabe ist allerdings schwerer als gedacht, handelt es sich doch um eine "Mission Impossible", also eine Aufgabe, die selbst für erfahrene Hacker unlösbar aussieht. Während des Seminars lernt er die attraktive Studentin Linn kennen, die sich als sein Partner während der Aufgabe herausstellt. Schon nach kurzer Zeit hat George eine zündende Idee, die ihn allerdings in große Gefahr bringt...

      Wie ich bereits einleitend schrieb, war ich damals Fan von "Offenbarung 23". Deshalb war es für mich auch sehr interessant, hier eine Art Prolog zu Offenbarung 23 hören zu dürfen. Ob ich mit zu großen Erwartungen an das Hörspiel ging oder nicht, kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall machte sich in den ersten zwanzig Minuten des Hörspiels schnell große Ernüchterung breit. Begeisterung war etwas anderes und so hoffte ich auf Besserung während des Hörspiels. Und tatsächlich! Ab da begann das Hörspiel, immer mehr an Fahrt zu gewinnen. Die Spannung stieg immer weiter an, das Tempo wurde schneller. Meine Begeisterung hörte sich in etwa so an: "Endlich passiert etwas!". George's Idee brachte ihn immer mehr in Gefahr. Dem unaufhörlichen Geschwindigkeits- und Spannungsanstieg setzte ein unerwarteter Twist kurz vor Ende des Hörspiels die Krone auf...

      Ich muss es einfach nochmal erwähnen: Alexander Turrek passt sehr gut in die Rolle des T-Rex. Er braucht sich nicht vor Allround-Talent David Nathan zu verstecken, denn er spielt die Rolle sehr lebendig und glaubhaft. Engelbert von Nordhausen, vielen bekannt als Synchronstimme von Samuel L. Jackson, gibt sein Bestes als undurchsichtiger Professor Gene McCormick und weiß mit seinem Spiel ebenfalls zu gefallen. Bei Martin Kessler, der als George's Vermieter Chris auftrat, musste ich ganze Zeit an Nicolas Cage denken. Ich mag Kesslers unnachahmliche Stimme und höre ihn sehr gern. Es war mir eine "Ohrenweide", Nana Spier in der Rolle der jungen und attraktiven Studentin Linn zu hören. Ihr Spiel ist energiegeladen und lebendig, was perfekt zur Rolle passt. In den weiteren Rollen hört man so namhafte und bekannte Sprecher wie Helmut Krauss, Luise Lunow, Olliver Böttcher sowie Gordon Piedesack als Officer Decker und Till Hagen als Ian G.

      Für die athmosphärische kalte Musik ist Sebastian Pobot verantwortlich. Zwar hat mir irgendwie der Soundtrack von Offenbarung 23, besonders die rockige Titelmusik von Andy Matern gefehlt, da es sich aber um ein Einzelhörspiel handelte, welches außerhalb der Offenbarung 23 Reihe erschien, ist dies zu verkraften. Genauso wie die Musik, die im Hintergrund akzentuiert gesetzt wurde, verhält es sich auch mit den Geräuschen bzw. Geräuschkulissen, welche eher als Stilmittel und Bezug auf die Realität eingesetzt wurden.

      Auf dem Foto, das wie bisher bei Mindnapping in Sepia gehalten ist, ist ein USB-Stick zu sehen. Somit stellt man einen wichtigen Draht zur Handlung her, was man allerdings erst nach dem Hörspiel bemerkt.


      Fazit: Anfangs gelangweilt und enttäuscht, war ich etwa zwanzig Minuten später wahnsinnig froh, nicht die Kopfhörer beseite gelegt zu haben. "Beyond the Chinese Theatre" nimmt ab da wahnsinnig an Fahrt auf, was die Spannung enorm steigern kann. Das thrillerlastige Einzelhörspiel gipfelt in einem spannenden und unerwarteten Twist und überrascht selbst Offenbarung 23 Fans mit Neuigkeiten und überraschenden Offenlegungen. Dass dabei allerdings auch ein paar kleine Unstimmigkeiten bzgl. der Serie auftreten, ist heutzutage schon als "Normal" anzusehen und aufgrund des minimalen Schadens zu verschmerzen.
      Bilder
      • 81WpCqvSTjL.jpg

        293,6 kB, 500×500, 209 mal angesehen

    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...