RADIOTIPP: Patrick Pécherot - Paris-Trilogie (3) Die 40er-Jahre: Boulevard der Irren

      RADIOTIPP: Patrick Pécherot - Paris-Trilogie (3) Die 40er-Jahre: Boulevard der Irren

      Patrick Pécherot - Paris-Trilogie (3) Die 40er-Jahre: Boulevard der Irren

      Kriminalhörspiel
      Produktion: SWR 2013

      Regie: Philippe Bruehl

      Sprecher:
      Nestor: Daniel Brühl
      Yvette: Linda Olsansky
      Corback: Gottfried Breitfuß
      Inspektor Bailly: Wolf-Dietrich Sprenger
      sowie Robert Bober, Francoise und Valentin Bruehl, Folkert Dücker, Jonas Fürstenau, Patrick Hellenbrand, Benjamin Janssen, Toni Jessen, Madame Minelli, Maik Rogge, Lukas Rüppel, Barbara Stoll und Kristine Walther

      Inhalt:
      Juni 1940 in Paris: Die Menschen flüchten vor der deutschen Besatzung, auch die Irrenhäuser werden evakuiert und ihre Insassen wandern im allgemeinen Exodus nach Süden, während Räuber, Nazis und Kollaborateure in Paris Einzug halten. Nestor hat den Auftrag, einen depressiven Psychiater vom Selbstmord abzuhalten. Besteht eine Verbindung zwischen ihm und einem psychisch Kranken, der Nestor um Hilfe bittet? Als der Psychiater stirbt, stößt der anarchistische Privatdetektiv Nestor (eine Hommage an Léo Malet), auf eines der größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte.


      Kritik:

      Mit "Boulevard der Irren" findet die "Paris-Trilogie" von Patrick Pécherot ihren Abschluss. Der Pariser Privatdetektiv Nestor durfte für den SWR dieses Jahr bereits zweimal in Uraufführung ermitteln: zuerst in "Nebel am Montmartre", das in den 20er Jahren spielte, danach in "Belleville - Barcelona", das die 30er Jahre beleuchtete.

      Im dritten und letzten Teil findet sich Nestor in den 40er Jahren wieder - in einem Paris, das kaum mehr etwas gemein hat mit der fröhlichen, lebendigen Stadt, wie man sie bislang kannte. Die Menschen fliehen vor der deutschen Besatzung, und auch die Irrenhäuser der Stadt werden evakuiert. Die Pariser ziehen gen Süden, und nur wenige halten die Stellung. Unter ihnen Nestor, der immer noch für die Agentur Bohmann tätig ist und einen Auftrag als "Schutzengel" ergattern konnte: er soll einen depressiven Psychiater vor dem Selbstmord bewahren. Doch eines Morgens erwacht Nestor neben seinem toten Schützling. Selbstmord oder Mord?

      Aber so richtig undurchsichtig wird es erst, als Nestor ein Hilferuf eines Insassen der evakuierten Irrenklinik erreicht, der - zufällig? - Patient seines Schützlings war. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen? Nestor fischt in trüben Gewässern und wirbelt allerhand Staub auf. Schon bald steckt er fest im Sumpf von Rassenhygiene und Eugenik, und findet sich selbst in einer Zwangsjacke in äußerst prekärer Lage...

      Mit "Boulevard der Irren" präsentiert Autor Patrick Pécherot den dritten Teil seiner Hommage an die großen Kriminalromane von Leo Malet, der seinen Helden Nestor Burma in dutzenden Fällen in Paris ermitteln ließ. Pécherot nennt seinen Helden allerdings nur "Nestor", und er arbeitet in der Agentur Bohmann - ihm zur Seite steht die selbstbewusste Sekretärin Yvette.

      Unter der Regie von Philippe Bruehl sind Daniel Brühl als Nestor, Linda Olsansky als Yvette, Wolf-Dietrich Sprenger als Inspektor Bailly und vielen andere zu hören.

      Das Hörspiel hat eine tolle Atmosphäre, von der gesungenen Titelmusik über die sehr französischen Hintergrundkompositionen bis hin zur dichten, authentischen Geräuschkulisse. Dazu kommt noch eine gehörige Extraportion Zeitkolorit, das durch echte Radiokommentare des Jahres 1940 in die Geschichte transportiert wird.

      Die spannende Story führt den Detektiv in einen wahren "Irr"garten, und Autor Pécherot schreckt auch nicht davor zurück, seinen Helden das Schicksal der "Irren" und Ausgestoßenen am eigenen Leib durchleiden zu lassen, während sich der knifflige undurchsichtige Fall entwickelt und einen Haken nach dem anderen schlägt.

      Schade, dass mit Erscheinen dieses dritten Hörspiels die Reihe nun abgeschlossen ist. Es wäre der Hörspiel-Trilogie sehr zu wünschen, dass sich ein Verlag findet, der die Abenteuer des Nestor auf CD veröffentlicht. Bis dahin gilt: unbedingt im Radio anhören!


      Fazit:

      Exzellenter historischer Krimi und eine großartige Hommage an Nestor Burma - Radio-Hörtipp!


      Sendetermin:
      Freitag, 28.6.2013 | 22.03 Uhr | SWR2

      Dieses Hörspiel steht nach der Ursendung eine Woche als On-Demand-Stream online!
      ' EINS UND EINS IST ZWEI - VON LONDON BIS SHANGHAI ! '
      ------------


      www.hoerspatz.de -- Hörspiel- und Hörbuch-Rezensionen
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...