Andreas Kieling - Auf Spurensuche (vollständige Rezension)

      Andreas Kieling - Auf Spurensuche (vollständige Rezension)

      Andreas Kieling - Auf Spurensuche

      Hörbuch
      2 Audio CDs / Gesamtlänge ca. 150 Minuten
      Verkaufspreis: 15,99 €


      Story und Erzähler: Andreas Kieling


      Inhalt:
      Der beliebte Dokumentarfilmer und erfolgreiche Autor erzählt in seinem ersten Hörbuch von den Begegnungen in der wilden Natur Deutschlands. Neben den spannenden und lehrreichen Erzählungen von Andreas Kieling macht die Tatsache, dass alle Audioaufnahmen an authentischen Orten in Wäldern, Wiesen und Feldern stattgefunden haben, dieses Hörbuch zu einem besonderen Erlebnis.

      Kapitelübersicht:
      1) Rotwild - Geliebt und Gehasst (17:08 )
      2) Luchs & Wildkatze - Auf den Spuren der Raubkatzen (21:51)
      3) Mitten in Deutschland - Wildnis vor der Haustür (24:12)
      4) Wölfe - Zurück in Deutschland (15:21)
      5) Wildschweine - Leben unter Schwarzkitteln (25:58 )
      6) Uhu - Lautloser Jäger (20:22)
      7) Flucht - Erinnerungen an den Grenzdurchbruch (25:19)


      Kritik:

      Andreas Kieling, Deutschlands aktuell wohl bekanntester Tierfilmer, liefert mit "Auf Spurensuche" nun sein erstes Hörbuch ab. Und das ist rundum gelungen.

      Der Mann, der den Yukon River in einem spannenden TV-Dreiteiler erkundete und dabei ein Millionenpublikum erreichte, erzählt in "Auf Spurensuche" allerdings nicht aus der weiten Welt, sondern von Deutschlands wilden Flecken, von seinen - teilweise sehr privaten - (Natur-)Erlebnissen, und er gibt sowohl einen Einblick in seine Arbeit, die ihm Herzensangelegenheit ist, sowie auch in sein abenteuerliches Leben.

      Herausgekommen ist ein sehr beeindruckendes Hörbuch, das - ganz Kieling-like - in Außenaufnahmen entstanden ist und zeigt, wie artenreich Deutschlands Flora und Fauna ist, und wie spannend Naturbegegnungen in Eifelwäldern oder im Harz sein können.

      Gleichzeitig wirbt Kielings erstes Hörbuch auch fürs Wandern, das in Zeiten erholungsbedürftiger gestresster Stadtmenschen sein einstmals piefiges Image abgelegt hat und für Entspannung und spannende Erlebnisse gleichermaßen steht.

      Andreas ist ein guter Erzähler, der seine eindrucksvollen Berichte von Begegnungen mit Rotwild, Luchsen oder Wildschweinen, mit Wölfen und Uhus sehr einprägsam an den Hörer zu bringen weiß.

      Man erfährt vieles über die Natur in Deutschland, über Platzhirsche und ihre Brunftplätze in der Hocheifel, über Prädatoren, Lockfluchten, Landschaftszersiedlung und den Rückgang der Feldhamster, über Essgewohnheiten und Wanderungen von Luchsen, von Kielings persönlichen Erfahrungen mit der Wildkatzenzählung oder von seinen nicht ganz ungefährlichen Begegnungen mit Keilern und Uhus, die so manche bleibende Narbe hinterlassen haben - und ganz nebenbei fängt Andreas hier mal kurz eine Waldeidechse und sieht dort mal eben einen Neuntöter, und flicht auch das geschickt in seine Erzählungen mit ein.

      Das bewegendste Kapitel gibt es dann ganz zum Schluss auf die Ohren, wenn Kieling von seiner dramatischen Flucht aus der DDR erzählt, die ihn beinahe das Leben gekostet hätte - der wohl persönlichste Teil seiner "Spurensuche".

      Dem Hörbuch beigefügt ist ein zwölfseitiges Booklet, das einen längeren interessanten Text von Andreas sowie viele Bilder zur Produktion und auch etwas Werbung enthält. Auch die CDs selbst sind mit Naturbildern bedruckt, so dass das auditive Erlebnis noch einmal visuell aufgewertet wird.


      Fazit:

      Wer denkt, Naturerlebnisse aus zweiter Hand seien nur im Fernsehen möglich, wird hier eines Besseren belehrt: auch als Hörbuch beeindrucken Andreas Kielings spannende Naturerzählungen - Hörtipp der besonderen Art!



      Einen Besuch wert ist übrigens auch Andreas Kielings Homepage: News, Podcasts, TV-Termine und vieles mehr gibt es hier zu entdecken: andreas-kieling.de/

      Weitere Infos und Hörprobe: andreas-kieling.de/andreas-kieling-shop.html
      Bilder
      • kieling_spurensuche.gif

        26,6 kB, 200×200, 151 mal angesehen
      ' EINS UND EINS IST ZWEI - VON LONDON BIS SHANGHAI ! '
      ------------


      www.hoerspatz.de -- Hörspiel- und Hörbuch-Rezensionen
      Da schließ ich mich doch gerne an:

      Der Naturfilmer Andreas Kieling nimmt in seinem ersten Hörbuch seine Hörer mit auf einen Streifzug durch die Natur Deutschlands. Er erzählt von Luchsen und Wildkatzen, findet in einem Steinbruch Spuren von Uhus, räumt mit der Mär vom “bösen Wolf” auf und begibt sich im letzten Kapitel zurück an die Stelle seiner dramatischen Flucht aus der DDR.

      Andreas Kieling hat sich für die Aufnahme des Hörbuchs mit Aufnahmegerät und Mikrofon zu authentischen Schauplätzen begeben. Seine angenehme Erzählstimme und der noch wichtigere Umstand, dass er niemals doziert, geschweige denn belehrt, geben einem als Hörer fast das Gefühl, man wäre mit ihm und seinem Hund Cleo gemeinsam unterwegs durch die Wälder der Eifel, die so viel erstaunliches und spannendes über die heimische Tierwelt zu bieten haben.

      Und Kieling, der unter anderem schon lange Zeit mit wilden Tieren auf engstem Raum zusammengelebt hat, um deren Verhalten zu erforschen und Film- und Fotoaufnahmen zu machen, hat eine Menge interessanter und lehrreicher Geschichten zu erzählen, die, untermalt von den authentischen Umgebungsgeräuschen, den Hörer ein ums andere Mal staunen lassen über die kleinen und großen Wunder der heimischen Tierwelt.

      Man erfährt so unter anderem, was es bedeutet, wenn es im Wald einmal “stark nach Maggi riecht”, warum Wildschweine zu den intelligentesten einheimischen Wildtieren gehören, und wie der Wolf einst zu seinem schlechten Ruf kam.

      Auch auf die Probleme, die der Mensch durch sein Verhalten und seine Eingriffe in die Umwelt für die Tierwelt verursacht, macht Andreas Kieling immer wieder aufmerksam. Er tut das allerdings glücklicherweise niemals mit erhobenem Zeigefinger, sondern zeigt stattdessen immer auch wieder Beispiele dafür, wie durch Initiativen und Anstrengungen von Menschen einst fast vom Aussterben bedrohte Tierarten wieder heimisch werden konnten.

      Auch das letzte Kapitel, in dem der Autor von seiner dramatischen Flucht aus der DDR erzählt, fügt sich gut ins Gesamtbild und bleibt für den Hörer trotz, oder gerade wegen Kielings unaufgeregter Erzählweise durchweg spannnend.

      Für mich persönlich ist Auf Spurensuche die erste echte Hörbuchüberraschung 2013. Ein durchweg unterhaltsamer Ausflug in die Natur, der jeden Hörer dazu animieren sollte, beim nächsten Waldspaziergang mit offeneren Augen und Ohren durch die Landschaft zu gehen
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...