Wie gefällt euch Larry Brent von R&B?

      Wie gefällt euch Larry Brent von R&B?

      Wie gefällt euch Larry Brent von R&B? 40
      1.  
        Gut (12) 30%
      2.  
        Durchschnitt (9) 23%
      3.  
        Sehr Gut (9) 23%
      4.  
        Schwach (7) 18%
      5.  
        Gar nicht (3) 8%
      Viele von uns haben nun endlich Larry Brent Folge 1 und 2 gehört. Wie hat euch denn nun der Start der Serie gefallen? Ich hänge einmal eine Umfrage an. Was war für euch positiv, was hat euch weniger gefallen #winkewinke#
      Ich gebe zu, dass ich mich selten auf den Start einer Serie so gefreut habe wie bei Larry Brent. Mit Vorfreude ist das immer so eine Sache. Da kann man nachher ganz schön enttäuscht werden, weil die Erwartungshaltung zu hoch ist. Larry Brent hat mich aber nicht enttäuscht.

      Mir haben die beiden ersten Folgen gut gefallen. Sie waren kurzweilig, spannend, hatten ihre gruseligen Momente und Dank Michael Harck auch eine nostalgische Verbindung zu EUROPAs Hörspiele. Mich hat weder David Nathan als Iwan gestört (ganz im Gegenteil), noch fand ich das angedeutete "cross over" zu Faith störend. Warum auch? Ebenso gefielen mir Intro und Musik. Jaron Löwenberg macht seine Sache bis auf eine Ausnahme (siehe nächster Absatz) gut. Ich konnte ihm die Rolle als PSA-Agent abnehmen. Die Geschichte ist durchaus gut gewählt. Larrys eigentlicher "Start" als PSA-Agent wird auch ganz kurz erzählt. Was das Cover betrifft, ich gebe zu, ich habe es sofort umgedreht. Mir gefällt das Original-Roman-Cover einfach besser. Es hat mehr Charme und Gruselstimmung als die für mich steril wirkende Würtz Zeichnung. Das stark kritisierte Booklet von Folge 1 fand ich gelungen. Warum? Weil es einfach interessant ist, auch einmal die Macher lesen zu können und dürfen. Hier gibt es Hintergrundinfos und zwar nicht zu knapp. Ebenfalls haben mich die Trailer am Ende jeder CD nicht gestört. Ich gebe aber auch hier zu, dass ich mir diese erst angehört hatte, als ich das Hörspiel komplett angehört habe.

      Nichts ist perfekt. Auch Larry Brent nicht. Mir gefiel einerseits die "lange Ladezeit" der Laserkanone nicht. Diese wirkt auf mich beim Hören wirklich wie eine "Kanone" und nicht wie eine "feine" Pistole. Hier wäre etwas weniger Sound drum herum wünschenswert. Ich fand auch den Charakter von Larry Brent zu "weich" und besonders nach Claires Tod zu übertrieben emotional. Ein weinender Larry Brent passt nicht in meine Gedankenwelt. Es ist mir durchaus bewusst warum dies so ist. Der ursprünglich weiche Charakter wird durch den Tod von Claire knallhart, legt seine emotionale Art ab und setzt sich das Ziel die Mörder seiner Geliebten zu rächen. Aber aus meiner Sicht hätte man weniger "auftragen" können.

      Larry Brent is back und ich habe mich wirklich gut unterhalten. #danke# an die Macher, dass sie sich an so ein großes Projekt heran gewagt haben. Das Erbe einer so bekannten Hörspielserie aus den 80igern anzutreten, ist schwer, aber Simeon & Co haben den Start wirklich gut hinbekommen. Ich freue mich auf die nächsten Folgen #winkewinke#

      Hat sehr gut gefallen!

      Meine Erwartungshaltung war ganz groß. Jedoch nicht die Erwartungshaltung in Form eines neuen LARRY BRENT Hörspiels, sondern die Erwartungshaltung, ein neues R&B Company Hörspiel mal außerhalb der Faith-Welt zu erleben.

      Und da ich auf den großen Sound, den Humor und die subtilen Dialogbücher der R&B Produktionen stehe, ging für mich die Erwartung voll auf und LARRY BRENT gefällt mir sehr gut. Für mich momentan die dynamischste Grusel-Thriller Serie (denn an dem "Action-anstelle-Grusel"-Sinclair und dem sehr verworrenen Dorian Hunter mit diesen für mich langweiligen "Tondokument"-Folgen habe ich mich momentan arg satt gehört).

      Ich hoffe in der Serie LARRY BRENT eine abwechslungsreiche Hörspielserie zu bekommen, was ja bei den Buchvorlagen kein Problem sein dürfte, denn es stehen immer andere Genre/Gewichtungen im Schwerpunkt. Folge 3 mit "Dr. Satanas" hat in der Vorlage einen sehr starken Gruselfaktor. Und in Kombination der nicht mehr notwendigen Charaktervorstellung (die ja in Folge 1 war und auch sein musste) wird sich da sicherlich ein ganz starkes Hörspiel ergeben.

      Was andere kritisieren, fällt mir gar nicht negativ ins Gewicht: Mir gefällt das Spiel von David Nathan mit dem dezenten Anklang eines Russen (er könnte wenn er wollte viel mehr, da er russisch spricht, aber zum Glück verkommt er zu keiner Lachnummer, sondern wirkt mittels der Regie von Simeon Hrissomallis seriös).

      Auch finde ich Larrys Phaser schön exotisch. Das ist irgendwie wie im Men In Black Film, als Will Smith so eine zierliche kleine Waffe in die Hand nimmt, mit einer überraschenden Feuerkraft. Oder das "Backpack" der GHOSTBUSTERS. Genau so empfinde ich auch die Smith & Wesson von Larry: Sieht unauffällig aus (muß sie ja auch), entspricht aber einer fast übernatürlichen Technik, die die PSA insgeheim besitzt. Von daher darf eine Waffe so klingen, um das Böse zu jagen.

      Larry Brents Charakter wurde in Folge 1 sehr ausgeprägt eingeführt. Und daß er ein Mensch ist, der Schmerz empfinden kann ist im wahrsten Sinne des Wortes menschlich, hat aber seine Gründe. Simeon hatte mir via Mailkontakt offenbart, warum er Larry in Folge 1 und 2 so "menschlich" dargestellt hat. Dies hat alles seinen Sinn für die weiteren Hörspiele.

      Und das ist das was mir an den R&B Hörspielen so gefällt: Dieses subtile. Diese kleinen Puzzlestücke, die z.B. bei Faith in jeder Folge eingestreut werden, nach ein paar Hörspielen ein Gesamtes ergeben und in weiteren Folgen weitere Puzzlestücke Bezug nehmen auf das, was vor 15 Folgen war. Quasi eine XXL-Story.

      Leider wundern sich einige Hörer über diverse Szenen innerhalb der R&B Hörspiele, merken aber nicht (vielleicht mangels ungehörter Folgen) deren Zusammenhang und empfinden manche Dialoge als Lückenfüller...

      Für mich ist der Start gelungen: David Nathan klingt für mich überzeugend, Jaron Löwenberg ist ein toller Schauspieler ohne Overacting, die Titelmusik mit 140 bpm ist wie bereits der Loop von DÖF damals gewöhnungsbedürftig und wird zum Markenzeichen werden, die Soundkulisse ist typisch R&B tief und massiv, die Werbung am Ende kann man einfach per Knopfdruck stoppen und wird in weiteren Folgen eh nicht mehr eingesetzt, als Timo Wuerz Fan gefallen mir die neuen Cover genauso gut wie die Lonati Originale (die ja mit dem Kinnhaken-geköpften Zombie heutzutage etwas lächerlich aussehen) und auch der Humor innerhalb der Hörspiele ist nicht so "Schenkelklopfmäßig" wie bei anderen Produktionen.

      Wenn die R&B Company so manches verändert auf Wunsch diverser Kritiker, so mag dies halt so geschehen, denn dadurch wird das Hörspiel nicht besser und nicht schlechter.
      Sicherlich wird das Team anders an Folge 3 heran gehen, denn die Folge 1 war ja bereits komplett im Kasten, als man sich auf die Lizenz bewarb. Von daher war der Entstehungsprozess bestimmt stressiger wie das angehen an die kommende Folge 3.

      Larry Brent, bitte erneut kommen! #hutheb#
      ...ja, ich bin ja schon ruhig! ;)
      Hehe, ganz sicher, dass du NICHT in der PR-Abteilung von R&B arbeitest?? *lol* :D

      Ich habe für "gut" gestimmt - mir hat's gefallen, ich habe die beiden CDs gleich Anfangs 2x angehört (das kommt selten vor) und letztens sogar noch ein drittes Mal. NIcht alles gefällt mir 100%ig, aber wann hat man so was auch schon mal? Im Großen und Ganzen fand ich es sehr gelungen, und die Kleinigkeiten, an denen ich mich (noch) störe... naja, an die werd' ich mich gewöhnen, wie bei anderen Serien auch. Kritisieren kann man schließlich bei wirklich jedem noch so guten Hörspiel.

      100 Punkte für das Wendecover, und nochmal 100 Punkte für Jaron Löwenberg, der mir als Larry Brent ausgezeichnet gefällt.

      Dinge wie Ecksrey oder Icksrey oder Pie Es Ey oder PSA oder was weiß ich..... stören mich nicht / interessieren mich nicht. Die Musik fängt an, mir zu gefallen, so wie damals CODO, noch einige Hördurchgänge, dann passt das schon :) David Nathan dürfte von mir aus etwas knurriger klingen und gerne den Akzent ein klein wenig mehr ausreizen, das empfände ich nicht als "Lachnummer" - allerdings kann ich auch damit leben, wenn es so bleibt, passt schon.

      Den Gallun-Sprecher / Erzähler finde ich auch super. Bin gespannt auf die nächste Folge.
      Ich habe auch für gut gestimmt. Im Großen und Ganzen eine runde Sache.

      Die Hauptsprecher gefallen mir...vor allen Jaron Löwenberg hat mich überrascht. Von „overacting“ kann hier aus meiner Sicht nicht die Rede sein und wenn ein LB nicht emotional sein darf…dann weiß ich auch nicht. Larry im OFF gefällt mir ebenfalls, sowie Jo Jung als David Gallun und Erzähler. Was also den Cast angeht…oberste Schublade.

      Abmischung:
      Ein bisschen weniger Effekte hätte ich mir manchmal gewünscht, war mir an manchen Stellen einfach zuviel. Mit der Musik komme ich klar und auch die ganze Einleitung fand ich in Ordnung. Ob der Werbetrailer auf beiden CD´s hätte sein müssen, lasse ich mal dahingestellt.

      Story/Layout:
      Die Story ist schon eher Action als Grusel, aber ich denke die Vorlage hat nicht mehr hergegeben. Die Aktion mit dem Wendecover finde ich klasse…ich habe mich für das original Cover entschieden. Beim Booklett, sowie beim Inlay, sollte man eine andere Schriftart wählen. Die Lesbarkeit ist so, aus meiner Sicht, nicht optimal.

      Fazit:
      Unterhaltsam! Gespickt mit Hintergründen, sowie Grusel- und Actionszenen. Ich bin gespannt auf die nächsten Folgen…
      Ich empfinde haargenau wie Dujardin: So manche Kritiken kann ich zwar akzeptieren, jedoch nicht verstehen.

      Wenn ich die amazon.de Rezensionen lese, dann muß ich herzhaft lachen über welche Nichtigkeiten da hinterhergerufen wird.

      Vielleicht mag ich bereits zu sehr fixiert sein, da ich R&B Hörspielhörer der ersten Stunde bin und den Sound sowie die Inszenierung dieses Teams favorisiere, aber andere Hörspielserien haben deutlich mehr Schwächen was "Unrealismus", "Dialogqualität" oder "Mastering" betrifft.

      Bei LARRY BRENT gefallen mir wie immer sehr die ganzen Sprecher, das Dialogbuch, der Sprachschnitt, die Geräusche, das bereits erwähnte "subtile" und sehr gut die oft kritisierte Musik. Da finde ich es gut, keine Konserven zu hören und wenn, dann sind sie von Wolfgang Strauss hervorragend verfremdet.

      Kritik könnte sein, daß es ein typisches R&B Sprecherensemble ist. Aber ich habe mit Simeon bereits gesprochen und man darf sich bei den kommenden Folgen auf sehr außergewöhnliche Schauspieler und "Wiederentdeckungen" freuen!

      Folge 1 und 2 war insgesamt ein sehr guter Einstand! Besser als es bei anderen Serien gelungen ist. Und wenn ich so lese, wie die weiteren 28 geplanten Titel heißen, so darf man sich auf eine höchst abwechslungsreiche Serie freuen.

      Larry Brent ist ja kein reiner Grusel. Selbst auf den EUROPA Produktionen steht Grusel-Thriller. Und Larry Brent ist ja laut Autor Dan Shocker ein deutscher James Bond mit seinen ganzen Gimmicks im Gepäck.

      Also als eigenständige Serie betrachtet ist für mich LARRY BRENT jetzt schon das Highlight 2012! Ich freue mich schon auf Ende 2013, denn dann will man bereits bei Folge 10 oder 12 angekommen sein! #daumenhoch#

      PARKER schrieb:

      Ich freue mich schon auf Ende 2013, denn dann will man bereits bei Folge 10 oder 12 angekommen sein! #daumenhoch#
      Eigentlich wollte man da bei Folge 14 angekommen sein ;) ....... 6 in diesem Jahr und dann jährlich 8 ;) ;) ......... aber mit 12 geb ich mich auch zufrieden #jaja# - oder !? ..... #lach1#
      . #


      Die einen kennen mich #winkewinke# - die anderen können mich#pokuss#

      " Ersteller des 1. Beitrages 2010,11+12 "

      Ich fand Folge 1 und 2 sehr gut! Wobei ich "Marotsch-Der Vampirkiller" sogar noch stärker fand als "Die Irrfahrt der Skelette".

      Spaß bei Seite.

      Als langjähriger LB-Fan war ich sehr gespannt auf die neuen Umsetzungen. Die Trailer waren etwas ernüchtern, weil klar wurde das eher auf Action und Brimborium Wert gelegt wird.
      Dieser erste Eindruck hat sich in den Hörspielen bestätigt. Auch wenn LB keine reine Gruselserie ist, war der Gruselfaktor immer ein wichtiger Bestandteil.

      Ich verstehe die Einwände der R&B-Anhänger das man nicht mit den Europa-Klassikern vergleichen sollte. Aber das ist natürlich schwierig. Daniel Craig (um das James Bond Beispiel aufzugreifen) wurde auch im Vorfeld mit seinen Vorgängern verglichen. Aber es wurde tatsächlich geschafft der langlebigen Reihe einen neuen frischen Stempel aufzusetzen und sich von den Vorgängern zu emanzipieren.

      Im Falle von LB wurde das meiner Meinung nach leider nicht geschafft. Wo Serien wie John Sinclair oder Dorian Hunter sich von ihren Vorgängern durch gelungene, zeitgemäße Neuinterpretation sogar von ihren Vorgängern abheben konnten, fehlt ihr der wirklich innovative Impuls. Die Story streckt sich und es wird kaum Spannung und Grusel aufgebaut. Ekel- und Actiongeräusche können nur bedingt fehlende Suspens und wohligen Schauer ersetzen. Schade.

      Die Diskussion um Auspracheänderungen und Orteänderungen sind müßig. Allein die Inkonsequenz fällt auf wenn wegen rechtlicher Unsicherheit aus Tavern on the Green das Tavern OF the Green gemacht wird aber in der selben Produktion vom Smith & Wesson-Laser die Rede ist. Oder gibt es etwa eine Kooperation mit Smith & Wesson?

      Bandsalat schrieb:

      die Inkonsequenz fällt auf wenn wegen rechtlicher Unsicherheit aus Tavern on the Green das Tavern OF the Green gemacht wird aber in der selben Produktion vom Smith & Wesson-Laser die Rede ist. Oder gibt es etwa eine Kooperation mit Smith & Wesson?
      Da hast du dich verhört. nicht Smith and Wesson, sondern Smitth no Wessen - alternativ : Missend Wessen ;D ....
      . #


      Die einen kennen mich #winkewinke# - die anderen können mich#pokuss#

      " Ersteller des 1. Beitrages 2010,11+12 "

      Als Nicht-Europa-Larry-Fan fand ich den R&B-Einstieg gelungen .......

      An die Stimme von larry muß ich mich erst noch gewöhnen, was nicht negativ gemeint ist, aber die Stimme ist mir noch zu neu - was ich sehr begrüße, aber ich mich eben erst noch dran gewöhnen muß #jaja# ....... Morna ist durch die wirklich gute, aber langsam ausgelutschte Vobach besetzt, woran ich mich gar nicht erst stören will #rolleyes# ..... ansonsten sind alle gut bestzt, außer Nathan als Iwan geht gar nicht! Dann soll er lieber Hochdeutsch sprechen als dieses Disaster :( ..... Mir graust es dass Dr. Satanas von Udo Schenk gesprochen wird - ich meine ihn da rausgehört zu haben - ich kann ihn als typischen Bösewicht langsam echt nicht mehr hören, auch wenn er siene Sachen natürlich immer sehr gut macht, aber langsam nervts mich ......

      Im Großen und Ganzen haben mir beide CDs gut gefallen - actionlastig, unterhaltsam und kurzweilig .... Musik/Intro/Theme ist auch schon ein Ohrwurm (positiv) und hoffe, dass bei gruseligen Folgen, die Gruselatmo stimmen wird.

      Hoffentlich gehts weider so - ich kauf auf jeden Fall !!! #jaja# #daumenhoch#



      Allerdings hab ich auch "Anmerkungen" zu machen :

      • ähnlich lustig wie bei BUTLER PARKER : Manzoni der Mafiosi - so hier : den besten Agenten - UNS !
      • Händies funktionieren in Fahrstühlen - ........ aha!?
      • ein Sedativum wirkt auf fremden Lippen, aber nicht auf den eigenen - ...... aha!?
      • Karibik-Musik als Untermalung der Orient-Express-Fahrt in den Osten .....
      • wurde die Leukotomie bei Faith gut recherchiert, so wurde hier übersehen, dass Antibiotika gar nicht gegen Viren wirken
      • Querverbindungen zu Faith (und Morbius bei Faith) fand ich nicht so dolle, da man bei der PSA Faith und ihr "Team" kennen müsste und umgekehrt ..... was wohl nicht der Fall ist
      • im Booklet ist von Quantensprung die Rede - Tipp : noch mal nachschlagen was einer ist ;)



      :)
      . #


      Die einen kennen mich #winkewinke# - die anderen können mich#pokuss#

      " Ersteller des 1. Beitrages 2010,11+12 "

      NEXUS schrieb:

      Als Nicht-Europa-Larry-Fan fand ich den R&B-Einstieg gelungen .......

      An die Stimme von larry muß ich mich erst noch gewöhnen, was nicht negativ gemeint ist, aber die Stimme ist mir noch zu neu - was ich sehr begrüße, aber ich mich eben erst noch dran gewöhnen muß #jaja# ....... Morna ist durch die wirklich gute, aber langsam ausgelutschte Vobach besetzt, woran ich mich gar nicht erst stören will #rolleyes# ..... ansonsten sind alle gut bestzt, außer Nathan als Iwan geht gar nicht! Dann soll er lieber Hochdeutsch sprechen als dieses Disaster :( ..... Mir graust es dass Dr. Satanas von Udo Schenk gesprochen wird - ich meine ihn da rausgehört zu haben - ich kann ihn als typischen Bösewicht langsam echt nicht mehr hören, auch wenn er siene Sachen natürlich immer sehr gut macht, aber langsam nervts mich ......

      Im Großen und Ganzen haben mir beide CDs gut gefallen - actionlastig, unterhaltsam und kurzweilig .... Musik/Intro/Theme ist auch schon ein Ohrwurm (positiv) und hoffe, dass bei gruseligen Folgen, die Gruselatmo stimmen wird.

      Hoffentlich gehts weider so - ich kauf auf jeden Fall !!! #jaja# #daumenhoch#



      Allerdings hab ich auch "Anmerkungen" zu machen :

      • ähnlich lustig wie bei BUTLER PARKER : Manzoni der Mafiosi - so hier : den besten Agenten - UNS !
      • Händies funktionieren in Fahrstühlen - ........ aha!?
      • ein Sedativum wirkt auf fremden Lippen, aber nicht auf den eigenen - ...... aha!?
      • Karibik-Musik als Untermalung der Orient-Express-Fahrt in den Osten .....
      • wurde die Leukotomie bei Faith gut recherchiert, so wurde hier übersehen, dass Antibiotika gar nicht gegen Viren wirken
      • Querverbindungen zu Faith (und Morbius bei Faith) fand ich nicht so dolle, da man bei der PSA Faith und ihr "Team" kennen müsste und umgekehrt ..... was wohl nicht der Fall ist
      • im Booklet ist von Quantensprung die Rede - Tipp : noch mal nachschlagen was einer ist ;)



      :)
      Ich stimme dir bei allem zu. Bis auf das mit dem Sedativum. Wenn du das Sedativum auf eine dünne Folie aufträgst, die sich auf deinen Lippen befindet, wirkt es nur bei der Person, die du dann küsst...

      Friedel schrieb:

      Ich stimme dir bei allem zu. Bis auf das mit dem Sedativum. Wenn du das Sedativum auf eine dünne Folie aufträgst, die sich auf deinen Lippen befindet, wirkt es nur bei der Person, die du dann küsst...

      Klingt irgendwie nach "nützliches Wissen für den angehenden Serienkiller"... :D

      pmartin schrieb:

      Nicht nur das!

      Entscheidend ist die Bauart und Lage des Fahrstuhls. Es gibt auch so genannte Indoor-Anlagen die einen Empfang ermöglichen!
      Kann sein. :) ..... aber bei 100% Fahrstühlen und vllt. 95 % wo das nicht der Fall ist, ist das hier ausgerechnet einer von den wenigsten wo das klappt .... - glaub ich daher weniger

      Friedel schrieb:

      Ich stimme dir bei allem zu. Bis auf das mit dem Sedativum. Wenn du das Sedativum auf eine dünne Folie aufträgst, die sich auf deinen Lippen befindet, wirkt es nur bei der Person, die du dann küsst...
      stümmt - agentenmäßig ... ;D :) ...

      Markus G. schrieb:

      @NEXUS: Man kann wirklich nicht behaupten, dass Du Dir ein Hörspiel nicht genau anhörst ;D #respekt#
      Tja, so viel zum Thema - der HSP-Hörer sei immer und grundsätzlich nur ein "verblödeter, anspruchsloser Nebenbei-Hörer" ;) ;D
      . #


      Die einen kennen mich #winkewinke# - die anderen können mich#pokuss#

      " Ersteller des 1. Beitrages 2010,11+12 "

      Ich oute mich dann mal als jemand, der die neue Serie bisher eher mau findet und klau dann mal meine eigene Rezession von woanders her :)

      Die Sprecher:

      Nana
      Spier spricht ihre (Neben)-Rolle perfekt und professionell wie immer,
      hier absolut nichts auszusetzen. Karen Schulz-Vobach macht sich als
      neues X-Girl Ulbranson so gut, daß man hier nicht mal versucht ist,
      Vergleiche zu ziehen. Dann wird es aber auch leider schon schlechter.
      David Nathan als Iwan war aus meiner Sicht keine gute Wahl. Zum einen
      klingt Nathan, der an sich sicherlich ein sehr guter Sprecher ist,
      einfach nicht wie der russische Brecher, wie Iwan eben in der Serie
      beschrieben wird. Der Akzent entspricht auch in keinster Weise dem, was
      Nathan leisten kann, wenn man ihn z.B. mit seiner "Russenstimme" in den
      Craig Russel-Hörbüchern vergleicht. Hier hat die Regie entweder eine
      ganz andere Vorstellung als ich als Hörer oder schlichtweg nicht das
      Maximum rausgeholt. Jaron Löwenberg ist für mich der ganz große
      Fehlgriff. Die Sprech- und Erzählrolle (kommen wir später zu) ist nicht
      wirklich stimmlich abgegrenzt, die Stimme ans sich ist auch viel zu
      weich und klanglich zu jung, um den zynischen und trockenen Larry
      wirklich so rüberzubringen. Vielleicht vergleichbar mit einer Art
      weinerlicher kleiner Halbbruder des Originals. Also Licht und Schatten,
      was die Sprecher angeht.

      Die Geschichte:

      Handelt es sich
      wohl um einen aktualisierte Fassung eines Original-Romans, sowohl weit
      entfernt von der schlechtesten als auch von der besten Roman-Folge, die
      ich gelesen hab. Nicht berauschend, aber in Ordnung.

      Die Aufmachung:

      Einen
      halben Punkt extra für die gute Idee mit den Wendecovern - die neuen
      find ich nämlich ziemlich naja und hoffe, daß das auch in Zukunft so
      beibehalten wird. Das Booklet. 16 Seiten, vom Umfang her toll, vom
      Inhalt riecht's halt schon ein bißchen nach Selbstbeweihräucherung, da
      hätte ich mir persönlich ein paar Fakten mehr gewünscht, um die Sache
      rund zu machen. Insgesamt also gar nicht mal schlecht.

      Die Hörspiel-Umsetzung:

      Eingentlich
      das, was mir hier am wenigsten gefällt. Das Intro und die Einleitung
      sind.... ewig lang, unnötig und ziemlich langweilig. Hier hat die
      klassische Europa-Serie mit einem kurzen, knackigen auf den Punkt kommen
      ganz klar die Nase vor. Viele Effekte wirken einfach völlig überladen,
      da wäre weniger mehr gewesen. Der "neue" Erzählstil, daß Larry direkt
      den Hörer anspricht, wirkt wie eine JS2000-Kopie und ist um so nerviger,
      als das Löwenberg als Sprecher und Erzähler fast identisch klingt und
      man sich ständige fragt, ob es jetzt Handlung oder Erzählung ist. Ganz
      furchtbar finde ich die letzten 10 Minuten - Werbung? Muß das echt auf
      eine CD drauf? Und dann noch so übertrieben großspurig? Inhaltlich
      vielleicht mal etwas runterfahren und als Promo-CD noch beigelegt wär's
      in Ordnung gewesen, so empfinde ich das als ganz unangenehmen Füller,
      grad wenn man die CD's im Wechsler eigentlich am Stück durchhören
      möchte.

      Insgesamt fehlt der neuen Brent-Serie noch die
      Eigenständigkeit, auf mich wirkt es von der Umsetzung her wie ein Haufen
      Versatzstücke, die einzeln in anderen HSP funktionieren, aber insgesamt
      nicht wirklich harmonieren. Abschreiben möchte ich die neue Serie aber
      noch nicht, vielleicht lassen sich ja regieseitig der ein oder andere
      Punkt noch verbessern. Als Abschluß: den "alten" Sprecher der Zeitansage
      zu nehmen, mag ja ein Stück weit ein Versuch gewesen sein, Nostalgiker
      und Neu-Hörer unter einen Hut zu bringen, mich hat er haupstächlich
      daran erinnert, wie toll ich die alte Serie fand - und dazu gebracht
      direkt bei Ebay ein kleines Vermögen für die 15 Kassetten von Europa
      auszugeben :)
      Vielen Dank für Deine Meinung. Ich sehe vieles anders, aber ob einem das Hörspiel gefällt oder nicht, liegt wie so oft im "Ohr" des Betrachters. Es ist auf alle Fälle schön mal wieder einen Beitrag von Dir zu lesen. Du machst Dich ja leider hier sehr rar. Die Entscheidung die alten Larry Brents wieder zu kaufen, war auf alle Fälle richtig. Denn egal wie einem die neuen nun gefallen mögen, die alten sind auf alle Fälle eine Klasse für sich. Ich hätte sie aber auch nie hergegeben #har# #winkewinke#
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...