Terry Pratchett - Der fünfte Elefant

      Terry Pratchett - Der fünfte Elefant

      Terry Pratchett - Der fünfte Elefant

      Ungekürzte Lesung
      Gelesen von Michael-Che Koch
      Übersetzt von Andreas Brandhorst
      2 MP3-CDs
      Laufzeit: ca. 894 Minuten
      ISBN: 978-3-8371-1204-7; € 19,99
      Verlag: Random House Audio



      Inhalt:
      Überwald ist nicht nur das Land der Werwölfe und Vampire, es hat auch unerschöpfliche Fettvorräte, die von den Zwergen in Bergwerken abgebaut werden und die Lampen der Metropole Ankh-Morpork mit Talg versorgen. Deshalb ist die Krönung eines neuen Zwergenkönigs ein wichtiges Ereignis, zu dem Sir Samuel Mumm, Kommandant der Stadtwache, als Botschafter von Ankh-Morpork entsandt wird.
      In seiner störrischen und leisen Art geht Mumm die Probleme an, die er in Überwald vorfindet: Neuartige Ideen unter den jungen Werwölfen und dazu ein gestohlenes Stück Zwergenbrot drohen, das ganze System zum Einsturz zu bringen.



      Kritik:

      Anfangs ahnt noch niemand, was der Diebstahl der Nachbildung der berühmten zwergischen Steinsemmel aus dem Museum in Ankh Morpork und der Mord an einem Kondomehersteller in der wuseligen Stadt am Ankh miteinander zu tun haben - doch das soll sich schon bald ändern, denn ein großes Komplott droht die Festen die Scheibenwelt zu erschüttern...

      Während Lord Vetinari ausgerechnet den armen Mumm als Gesandten nach Überwald schickt, um dort bei der Krönung des neuen Niederen Königs der Zwerge anwesend zu sein, geht es bei der Stadtwache bald drunter und drüber, denn Karotte quittiert den Dienst, um Angua nach Überwald zu folgen, und der neu beförderte Colon übernimmt das Ruder, was für alle Beteiligten schreckliche Folgen hat...

      Überwald - eine heikle Region mit einem ebenso heiklen Machtgefüge. Zwerge, Vampire und Werwölfe haben dem Land ein ungewöhnliches Gleichgewicht aufgezwungen, und jeder diplomatische Schritt könnte in ein politisches Minenfeld führen. Hierhin verschlägt es die Helden dieser Geschichte der Scheibenwelt, denn in Überwald treffen Moderne und Tradition, Intrigen und Machtgier knallhart aufeinander, und die so heiklen Handelsbeziehungen zwischen Ankh Morpork und Überwald drohen den Bach runterzugehen...
      Während also in Ankh Morpork die Stadtwache in Streik tritt und Karotte todesmutig Angua quer durch Werwolfgelände folgt, muss sich Mumm (nach leicht verzögerter Anreise) durch die ihm so fremden Untiefen der Diplomatie kämpfen - und bald eines erkennen: man hat ihn nicht zur Krönung des Niederen Königs entsandt, sondern in ein Kriegsgebiet...

      Mit "Der fünfte Elefant" wird ein Scheibenwelt-Roman aus dem Stadtwachen-Zyklus zum Besten gegeben - und zum ersten Mal in einer ungekürzten (!) Lesung! Alleine das wäre ein Grund zum Jubeln, denn bislang gab es nur sehr stark gekürzte Lesungen aus der Scheibenwelt auf Silberlingen zu hören, was ungemein schade ist, denn jeder - auch noch so kurze - Nebenstrang der genialen Romane ist ein Genuss und gehört gehört.

      Random House Audio wagt sich hier zum ersten Mal an eine ungekürzte Lesung auf MP3-CD - und als Terry-Pratchett-Fan muss man hier einfach zugreifen - nicht zuletzt, weil "Der fünfte Elefant" zu den allerbesten der skurrilen schreiend komischen Scheibenwelt-Erzählungen gehört ... und wie der ominöse "fünfte Elefant" mit allem zusammenhängt, das ist allerfeinste Scheibenwelt-Philosophie!

      Doch damit nicht genug: Mit Michael-Che Koch hat man einen Erzähler ausgewählt, der mit den vielzähligen Stimmen und Charakteren der Discworld spielend fertig wird und jeder Figur einen passenden akustischen Stempel aufzudrücken versteht: ob lispelnder Igor, bellender sprechender Hund, ob Lady Sybil oder Lord Vetinari - hier entsteht das Kino im Kopf mit Leichtigkeit, und Michael-Che Koch liefert eine außerordentlich gute Leistung ab. Hoffentlich wird man ihm noch öfters die Gelegenheit geben, sich in Terry Pratchetts Universum auszutoben - die durch und durch hörenswerte Lesung macht immens Spaß!



      Fazit:

      Klasse Lesung eines der besten Scheibenwelt-Romane - und das in ungekürzter Fassung - Hörtipp!


      Weitere Infos: random-house-audio.de
      Bilder
      • pratchett_elefant_random.gif

        34,61 kB, 200×210, 817 mal angesehen
      ' EINS UND EINS IST ZWEI - VON LONDON BIS SHANGHAI ! '
      ------------


      www.hoerspatz.de -- Hörspiel- und Hörbuch-Rezensionen
      Bin rein zufällig auf die Seite gestoßen und war sehr überrasch da es das erste mal ist das ich lese das jemand Michael-Che Koch gut findet.
      Ich habe bei den 5 Elefant zwar nur reingehört aber das war schon grausig genug.
      Er spricht Namen mehrfach falsch aus und sein akustischer Stempel wie du es nennst bestand nur aus Sprachfehlern wie Stottern, Lispeln, Hasenscharte,... und diversen Dialekten.
      Das alle Leute die in der selben Stadt geboren und aufgewachsen sind einen anderen Dialekt sprechen tut einfach nur in den Ohren weh.
      Ich kann von der akustischen Folter nur abraten.

      Black schrieb:


      Ich habe bei den 5 Elefant zwar nur reingehört aber das war schon grausig genug.



      Erstmal ein Willkommen hier im Hoerspieltalk!

      Aber was für ein unqualifizierter Kommentar, wenn Du das Hörbuch nicht gehört hast.

      Bei Random House Audio gibts ja aber gottlob eine Hörprobe... und bei Amazon ... und bei hoerdeutsch... ;)

      randomhouse.de/Hoerbuch-Downlo…rry-Pratchett/e403096.rhd

      hoerdeutsch.de/der-fuenfte-elefant-mp3-cd.html

      und hier noch eine: audible.de/pd/Fantasy/Der-fuen…efant-Hoerbuch/B005KPWXD2

      ... wo es auch viele Hörer-Feedbacks gibt. Fast alle loben Michael-Che Koch über den grünen Klee, wenn ich das so richtig überreiße.

      Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, gell? :D

      ' EINS UND EINS IST ZWEI - VON LONDON BIS SHANGHAI ! '
      ------------


      www.hoerspatz.de -- Hörspiel- und Hörbuch-Rezensionen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „gruenspatz“ ()

      Unqualifiziert ist dein Kommentar.
      Wirst du für die Koch Werbung bezahlt ?

      Ich habe bereits geschrieben das ich reingehört habe.
      Um genau zu sein von jemandem der es SEHR bereut sich das Audiobook gekauft zu haben.
      Und ja es ist grausam.

      Du bist die erste Person, reale und in Foren getroffene, die das Machwerk von Hr. Koch gut findet.
      Du bist bisher der einzige den ich gefunden habe der, um es mit deinen Worten zu sagen, ihn über den grünen Klee lobt.
      Ok, war etwas grob.
      Dann zeig mir mal Quellen die nicht zensiert werde.
      Audible fängt nicht nur mit der Zensur damit an das nur Hörbücher bei Audible gekauft haben und hört da nicht auf.
      Bei freien Foren bist du bisher der einzige der den Koch gut findet.
      Und da die neuen Hörbücher ja nicht mehr vom Koch verhunzt werden denke ich Audible hat es inzwischen auch begriffen.
      Hier haben im Threat 3 Leute geschrieben und du bist der einzige Fan von ihm.
      Ja Geschmäcker sind verschieden, das will ich dir nicht absprechen.
      Aber wenn ich in allen freien Foren nur negatives über Hr. Koch höre und nachdem ich selbst reingehört habe sagen muss das man mir einiges an Geld zahlen müsste um mir das anhören würde.
      Für mich, und nicht nur für mich, gilt das die 11 Hörbücher von Hr. Koch leider nie unzensiert existieren werde.
      Vom fünften Elefanten habe ich auch nur die Hörprobe gehört, die hat mir aber gut gefallen.

      In einem anderen Forum habe ich mal Kochs Lesung von 'Die Karte der Welt' rezensiert mit dem Fazit: Schlechtes Buch, toller Sprecher. Zum Einen mag ich ganz einfach die Stimme (was natürlich Geschmackssache ist), zum Anderen schätze ich an ihm, dass er beides kann: Mehrstimmig lesen und dem Affen dabei ordentlich Zucker geben sowie ruhig und zurückhaltend mit sehr guter Betonung. Und er trifft (zumindest in dem von mir gehörten Hörbuch) immr den richtigen Ton.

      Kurz: Ich gehöre auch zu der Schar der Michael Che Koch - Fans und kann mir gar nicht vorstellen, dass 'Der 5. Elefant' wirklich so schlecht sein soll. Pratchett mag ich gar nicht so sehr, überlege aber allein des Sprechers wegen, mir das Hörbuch zuzulegen.
      Das Leben ist eine wilde Reise! Gefährlich! Unvorhersehbar! Voller Überraschungen - selbst wenn du es damit verbringst, irgendwo auf einem Stuhl an ein und derselben Stelle sitzen zu bleiben. (Walter Moers)

      Black schrieb:

      Bin rein zufällig auf die Seite gestoßen und war sehr überrasch da es das erste mal ist das ich lese das jemand Michael-Che Koch gut findet.
      Ich habe bei den 5 Elefant zwar nur reingehört aber das war schon grausig genug.
      Er spricht Namen mehrfach falsch aus und sein akustischer Stempel wie du es nennst bestand nur aus Sprachfehlern wie Stottern, Lispeln, Hasenscharte,... und diversen Dialekten.
      Das alle Leute die in der selben Stadt geboren und aufgewachsen sind einen anderen Dialekt sprechen tut einfach nur in den Ohren weh.
      Ich kann von der akustischen Folter nur abraten.

      Soo schlecht fand ich es zwar nicht, aber mir wäre auch lieber, es gäbe stattdessen eine ungekürzte Dirk-Bach-Version. Ich habe beide Versionen auf CD gekauft - ohne vorher irgendwelche Meinungen dazu gelesen zu haben, sondern einfach weil Pratchett draufstand - und finde die gekürzte Version besser gelesen.
      Wobei ich interessanterweise bei der Koch-Lesung mehr Probleme mit den Stellen habe, in denen er "seine" Stimme benutzt, also als Erzähler spricht. An seine Interpretationen der verschiedenen Leute gewöhnt man sich mit der Zeit (notgedrungen) mehr oder weniger. An die Aussprache einiger Namen - ungern - auch. Aber bei dem Erzähltext hatte ich öfters den Eindruck, dass er sich gar nicht richtig für das interessiert, was er da vorliest.
      Bei Dirk Bach strahlte jeder Satz aus: "Das ist ein toller Text, ich freue mich, dass ich diese Supergeschichte vorlesen darf und werde mir alle Mühe geben, meine Begeisterung mit den Hörern zu teilen."
      Bei M.C. Koch hatte ich - speziell ganz am Anfang, beim Vorwort - eher den Eindruck: "Das ist langweilig, ich habe auch gar keine Lust dazu - soll ich das wirklich vorlesen? Macht bestimmt keinen Spaß..." und das Gefühl hat mich leider bei den längeren dialogfreien Erzählpassagen mehrfach wieder beschlichen. Vielleicht liegt mir ja einfach nur die Stimme nicht, aber ich wünschte mir, dass jemand anderes all die ungekürzten Pratchetts gelesen hätte. (Sobald die auf CD erhältlich sind, bekomme ich ein schweres Entscheidungsproblem...)

      Die ungekürzten Lesungen von Volker Niederfahrenhorst (Farben/Licht) gefallen mir ganz gut bisher.
      (edit: Bis auf den einen doppelt vorhandenen Absatz im zweiten HB - da hat wohl jemand beim Schnitt geschlampt...)

      Flori1981 schrieb:

      Ich habe auch von Hören abgesehen, da Pratchett für mich eigentlich nur mit Boris Aljinovic, Dirk Bach oder Peer Augustinski funktioniert.
      Ich fand Sebastian Krumbichel auch sehr grenzwertig.

      War der wirklich so schlecht? Die Lesung kenne ich nicht (gabs nur noch gebraucht und zu Mondpreisen), aber offenbar habe ich da auch nichts verpasst. Die Amazon-Rezensionen scheinen Deine Meinung ja zu bestätigen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „beli“ ()

      Mann muss sich ja nicht an die Stimme gewöhnen.
      Ich bin da lieber bei den gekürzten Versionen geblieben.
      Seine Interpretationen sind sehr gewöhnungsbedürftig.
      So macht er aus dem absolut bekloppten Johnson keinen Englischen sondern einen schwedischen Johnson.
      Das was mich besonders stört ist das er eben kaum andere Stimmen kann.
      Wenn der Charakter in Ank Morpok geboren wurde und sein ganzes Leben da verbracht hat warum hat er dann einen Akzent ?
      Bei Hr. Koch klingt es so als käme der eine aus dem Bayrischen und der nächste aus dem Sächsischen Viertel von Ank Morpok.
      Es haben auch andere wie Peer Augustinski schon daneben gegriffen. Gerade wenn es in dem Buch nur Nebencharaktere waren wie Karotte mit Pips Stimme.
      Mein Favorit ist zwar David Nathan aber ich finde das keiner der anderen Leser schlecht macht.
      Mich würde mal interessieren warum Michael-Che Koch gegen Jens Wawrczeck ausgetauscht wurde.
      Aber selbst wenn es an den Verkaufszahlen lag werden wir das nie Erfahren.

      @ Flori1981
      Was ist mit Jens Wawrczeck ? Alle angekündigten Pratchetts werden ja von ihm gelesen.

      Black schrieb:

      Mann muss sich ja nicht an die Stimme gewöhnen.
      Ich bin da lieber bei den gekürzten Versionen geblieben.

      Da ich gern auch die ungekürzten Versionen hören möchte, habe ich keine Wahl bei den Sprechern - also versuche ich mich an alle Stimmen zu gewöhnen. Wenn man bedenkt, dass die gekürzten Versionen teilweise auf magere 3 CDs eingedampft worden sind, möchte ich die kompletten Texte - die vorgelesen teilweise 3x so lang wie die Kurzfassung sind - auf jeden Fall ebenfalls als Hörbuch haben.

      Black schrieb:

      Was ist mit Jens Wawrczeck ?

      Das "Steife Prise"-Hörbuch fand ich ganz gut. (Das hatte ich allerdings ausnahmsweise vor dem Lesen des Buchs gehört, also habe ich mehr auf den Inhalt als auf die Stimme geachtet - mir ist aber nichts so unangenehm aufgefallen, dass es mich aus der Geschichte gerissen hätte, denn daran würde ich mich erinnern...)
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...