Marlies Ferber - Null-Null-Siebzig. Operation Eaglehurst

      Marlies Ferber - Null-Null-Siebzig. Operation Eaglehurst

      Marlies Ferber - Null-Null-Siebzig. Operation Eaglehurst

      Lesung mit Hans Peter Hallwachs
      Der Audio Verlag
      4 CD(s) - 282 min.
      ISBN: 978-3-86231-113-2
      Preis EUR 19,99


      Inhalt:
      In der südenglischen Seniorenresidenz Eaglehurst wird Ex-Secret-Service-Mitarbeiter William Morat tot aufgefunden. Sein ehemaliger Kollege James Gerald glaubt nicht an einen natürlichen Tod und zieht kurzerhand selbst in das Altersheim, um den vermeintlichen Mord aufzuklären. Schon bald bestätigt sich sein Verdacht, denn es gibt weitere rätselhafte Todesfälle. Dass der siebzigjährige Held inzwischen selbst auf einen Rollator angewiesen ist, erleichtert die Verbrecherjagd nicht. Eine britische Krimikomödie und eine bezaubernde Hommage an James Bond und Miss Marple – gelesen von Hans Peter Hallwachs.


      Kritik:

      James Gerald, ehemaliger Secret-Service-Mitarbeiter, bekommt eine seltsame Nachricht von seinem Ex-Kollegen Wiliam Morat aus dem gehobenen englischen Seniorenheim Eaglehurst: einen sonderbaren Limerick, der ihn stutzig werden lässt. Doch als er bei William nachhaken will, ist es bereits zu spät: dieser ist urplötzlich verstorben! James beschließt, ein paar Erkundigungen vorort in Eaglehurst einzuziehen ... der Daumen juckt - schließlich ist James vom Fach! Da kann man sich doch mal für ein paar Wochen in Eaglehurst einmieten, oder etwa nicht...?!

      Doch kaum in Eaglehurst angekommen, ereignet sich ein weiterer, sehr spontaner Todesfall. Zufall? Oder zu viele Zufälle auf einmal? Zwischen Teatime, Bingo, den Limericks liebenden Schwestern Eleonora und Edith, weiteren skurrilen Bewohnern, suspektem Personal und dem Homöopathie-freundlichen Hausarzt Dr. Goat stöbert James schon bald so manche "Leiche" im Keller der kleinen beschaulichen Eaglehurster Gemeinde auf...

      Als eine Mischung aus James Bond und Miss Marple wird "Null-Null-Siebzig. Operation Eaglehurst" angepriesen - etwas für Fans cooler britischer Agentengeschichten und gemütlicher Krimis also. Eine spleenige Mischung, die man sich so kaum vorstellen kann, aber nach Hören dieses gediegenen, ebenso humorig wie spannenden Hörbuchs kann man dem nur voll und ganz zustimmen. Der im Stile eines von "Q" aufgemotzte Rollator etwa und der Secret-Service-Stab sorgen für die James-Bond-Note, während die ruhige Erzählweise, die englischen Charaktere im Seniorenheim und der typisch britische Umgangston reichlich Miss-Marple-Flair erzeugen.

      Hans Peter Hallwachs liest, und er macht das sehr "britisch" - mit viel Contenance und ruhiger Stimme - und wird mit dieser Performance dem Buch mehr als gerecht. Seine Stimme passt gut zur Figur des James B... äh ... Verzeihung ... Gerald, und die Verwandlung in den Ex-Secret-Service-Mann gelingt ihm famos.


      Fazit:

      Gelungene, charmante und humorvolle Hommage an britischen Krimi- und Agentenkult - Empfehlung!



      Weitere Infos und Hörprobe: der-audio-verlag.de
      Bilder
      • null-null-siebzig-marlies-ferber.jpg

        12,25 kB, 230×230, 143 mal angesehen
      ' EINS UND EINS IST ZWEI - VON LONDON BIS SHANGHAI ! '
      ------------


      www.hoerspatz.de -- Hörspiel- und Hörbuch-Rezensionen
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...