POINT WHITMARK (eine Hörspielserie von Decision Products) ...

      10 - Der Schattenadmiral

      Es macht auch richtig Spaß die Serie mal wieder von Anfang an durchzuhören. Letzte Woche war dann Folge 10 dran:

      In der Folge sollen die drei Jungs die Sieger eines Gewinnspiels begleiten, die an einer Schatzsuche auf einer Pirateninsel vor PW teilnehmen. Schon bei der Ankunft stellen sie fest, dass einige Mitglieder des Teams verschwunden sind nach und nach reduziert dich die Gruppe weiter bis der Geist von Admiral Dawn auftaucht und die verbleibenden Teilnehmer vor ein Rätsel stellt.

      Auch diese Folge macht wieder Spaß. Die "Jeder kann der nächste sein" Stimmung erzeugt eine gute Grundstimmung. Besonders die Szene am See mit Tom und Max ist sehr spannend... Dafür sind dann die Szenen mit dem Baumgartner etwas leichter und bieten einen unterhaltsamen Gegenpol.

      Zu Motiv und Auflösung kann man schon sagen, dass das ganze sehr konstruiert ist. Sicher hätte
      Spoiler anzeigen
      Mrs Frazer
      das ganze auch viel einfacher erreichen können.
      Spoiler anzeigen
      Sie findet das Rätsel und kann es nicht lösen. Da muss sie sich im Rathaus anstellen lassen, ein Gewinnspiel organisieren und dann die Gewinner bedrohen damit diese das Rätsel lösen. Das ist schon ein bisschen sehr umständlich
      Nun gut... ähnliches haben wir bei den Fragezeichen ja auch hin und wieder.

      Das eigentliche Rätsel hat mir gefallen und es macht Spaß der Gruppe beim Lösen zuzuhören und auch selbst ein bisschen zu grübeln.

      Darum und wegen der spannenden Stimmung und Szenen auf der Insel macht die Folge (trotz der schwachen Auflösung) viel Spaß. Mein persönliches Highlight war das Auftauchen von Slide. Er sagt so was wie: "Ich bin Slide..." und Skipper Bellows (F.J Steffens) dann: "Oh... der schreckliche Schleit" Da musste ich sehr lachen :thumbsup:

      Damit sind die ersten zehn Folgen durch. Ab nun wird es durchwachsen ;)

      11 - Die Nacht der ewigen Fliegen

      Gestern kam dann Folge 11 dran.

      Aufgrund einer Autopanne müssen Derek und sein Vater in einem alten Hotel übernachten. Zurück in PW wird Dereks Vater verdächtigt auf einen Priester geschossen zu haben. Natürlich wollen die Jungs seine Unschuld beweisen. Eine Spur führt zurück in das Hotel, das nun aber verlassen und angeblich schon seit Jahren geschlossen ist.

      Nach über zwei Jahren Pause ging Point Whitmark mit dieser Folge 2004 endlich weiter. Vielleicht waren meine Erwartungen nach den sehr guten ersten zehn Folgen zu hoch, denn ich war echt enttäuscht von Folge 11. Mit der Geschichte werde ich einfach nicht warm, sie trullert so dahin.

      Es gibt kaum spannende Momente. Zum Beispiel lassen die Szenen im Bunker keine richtige Spannung aufkommen. Olmstedt ist einfach zu langweilig und farblos als Gegenspieler. Dann hätte man die titelgebenden Fliegen mehr in die Folge einbauen können um für ein bisschen Ekelstimmung zu sorgen. Aber leider wurde das nicht gemacht und die Fliegen tauchen nur so nebenbei auf. Einzig zum Finale wird eine Fliege dann etwas wichtiger.
      So bleibt der Teil mit Tom und Billy im Schuppen dann als einziger im Kopf. Denn hier kommt endlich ein bisschen Spannung auf als "der fiese Mann" erscheint ("Billy...Billy...").

      Ein weiterer Minuspunkt der Folge ist, dass
      Spoiler anzeigen
      Vater Callahan seinen alten Schüler und Freund nicht erkennt bzw. bemerkt, dass er es nicht ist. So sehr verändert man sich in dem Alter dann doch nicht mehr.


      Aber es gibt auch was Positives zu der Folge zu sagen: es tauchen wieder viele bekannte Gesichter auf: Vater Callahan, Sheriff Baxter nebst Harris und Nelson, Sera Goodwinter und Billy Boy. Billy sorgt in dieser Folge für die einzigen unterhaltsamen Szenen.

      Somit ist diese Folge die erste schwache der Serie. Leider wird es nicht die einzige bleiben... :( ;)

      12 - Im Bann der Totenmelodie

      In Folge 12 haben die drei Jungs einen Ferienjob auf der Saratoga, einem Luxus-Kreuzfahrtschiff, angenommen. Aber wie erwartet passieren auf dem Schiff merkwürdige Dinge. Die Ärztin wird bewusstlos in einer Kiste entdeckt, eine Kabine hat zwei merkwürdige Gäste und später treibt das Schiff antriebslos im Meer...

      Leider hat mir auch diese Folge nicht gefallen. Die Geschichte fand ich langweilig, die Totenmelodie der Phantom-Glocken schafft es nicht eine spannende Stimmung zu erzeugen. Und je weiter die Folge voranschreitet umso konstruierter wird das ganze. Alles gipfelt dann in einem absurden Finale auf einer Insel, auf der dann immer mehr Personen auftauchen und alle irgendwie in der Sache drin stecken. Dabei muss man dann sehr aufpassen um die ganzen Leutchen auseinanderzuhalten...

      Dazu kommt, dass ich nicht das Gefühl hatte, dass die Geschichte auf einem Luxus-Kreuzer spielt. Ich musste ständig an einen alten Frachter denken. Keine Ahnung warum, aber irgendwie fehlte mir hier etwas.

      Bei den Sprechern gibt es allerdings nichts zu meckern: mit Lutz Mackenzy, Luise Lunow und Jürgen Kluckert sind hier drei beliebte Stimmen mit an Bord.

      Mehr kann ich zu dieser Folge leider gar nicht schreiben. Ich würde sie daher als schlechteste der ersten 12 bewerten und weiß nun wieder, warum ich sie so lange nicht mehr gehört habe.

      13 - Die Würfel des Hexenmeisters

      Diesmal finden die drei einen Würfel am Straßenrand. Auf der Suche nach dem Besitzer des sogenannten Blissford-Würfels treffen die drei auf eine Freak-Show und werden dann auch noch von einem mysteriösen Riesen bedroht, der den Würfel haben möchte.

      Diese Folge hat mir wieder sehr gut gefallen. Der Zirkus bringt eine Vielzahl kurioser Personen in die Folge, wie zum Beispiel Mr. Machine oder auch Duke Feather. Gesprochen werden diese u. a. von Lutz Mackenzy, Daniela Hoffmann, Detlef Bierstedt und Jürgen Kluckert. Also wieder einige vertraute Hörspielstimmen.

      Unterstützung bekommen die Jungs diesmal von Muriel van Hoogen, der ihnen nützliche Informationen zum Würfel geben kann. Die Auftritte des Riesen mit dem Dreizack sind immer gut dargestellt (auch wenn der Riese auf dem Cover nicht wirklich sehr bedrohlich aussieht). Besonders gut hat mir der erste Auftritt des Riesen gefallen (Derek: Was ist denn da bedrohliches?" "Ich!!"). Aber auch die Szene, in der man die schweren Schritte des Riesen hört und damit rechnet, dass er gleich im Wohnwagen auftaucht. Und natürlich Mr. Machines Bohrmaschinen Trick... auch wenn man damit rechnet, dass genau das passiert was dann auch passiert.

      Die Auflösung ist rund und wirkt nicht so konstruiert wie zum Beispiel in Folge 12. Auch die Idee mit der "Stimmgabel", die die Würfel zum Singen bringt ist ganz nett.

      Das ist also wieder eine Folge, die bestens unterhält.

      Wesley schrieb:

      Dazu kommt, dass ich nicht das Gefühl hatte, dass die Geschichte auf einem Luxus-Kreuzer spielt. Ich musste ständig an einen alten Frachter denken. Keine Ahnung warum, aber irgendwie fehlte mir hier etwas.


      Menschen vielleicht? ;) In der Tat hatte man ständig das Gefühl, alle Passagiere auf diesem Kreuzfahrtschiff wurden vom Noro-Virus flachgelegt. Das entsprechende Flair kommt leider überhaupt nicht auf. Eher ein Frachtschiff mit Mindestbelegung an Personal. Ansonsten fand ich die Folge gar nicht mal schlecht, die titelgebende Geschichte mit den Phantom-Glocken mal außen vor.

      Mach bitte weiter, Deine Beiträge motivieren immer wieder mal zum Hören einer Folge, gerade wenn es dann wie hier auch noch eine zweite Meinung von Chris2710 gibt.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie - das ist Brutalität
      Leider ging es ab Folge 11 sehr schwankend weiter mit der Serie. Das ganz hohe Niveau wurde nur noch sehr selten erreicht.

      Folge 13 gehört aber schon zu den besseren der Serie. Wobei ich aber gerade den Beginn unglaublich überdreht fand.

      Mach weiter so Wesley.

      Meine Meinung zur Folge 1 gibt es bei meinen Besten zu lesen.

      Habe wirklich wieder Lust mich durch die Serie zu hören. In den nächsten Tagen folgt dann Folge 2.

      14 - Die Kammer des schweigenden Ritters

      Ok, dann geht es mit Folge 14 weiter. Leider ist sie kein Highlight der Serie. Sie plätschert so ohne Höhen und Tiefen dahin - Spannung kommt keine auf.

      Die drei bekommen Nachrichten, in denen eine mechanische Stimme sie um Hilfe bittet. Der Absender nennt sich Pure und teilt ihnen mit, dass eine Sharon in einem Turm gefangen ist und schreit. Damit können die drei nichts anfangen, aber dann wird ihr Radiosignal gestört. Auf der Suche nach dem Störsender gelangen sie zum Anwesen der Familie Wheeler und tatsächlich heißt die Tochter des kürzlich verstorbenen Hausherren Sharon...

      Lange weiß man gar nicht was das Thema der Folge ist: Geht es nun um Sharon, um Pure oder um den falben Ritter? Mir fehlte der rote Faden, die drei stolpern so durch die Handlung. Zum Finale wird die Handlung dann etwas dichter: Derek und Tom treffen auf Sharon und Pure und man erfährt worum es dem falben Ritter geht. Diese Offenbarung kommt aber leider zu spät, da kurz darauf die Folge auch schon vorbei ist. Ganz nebenbei wird dann noch ein Mord aus dem Hut gezaubert. Die Enttarnung des Falben passiert dann auch so nebenbei. Woran die drei seine Identität nun herausgefunden haben bleibt unerwähnt... Das Ganze wirkt so zusammengeschustert und weder Pure noch der Falbe sind interessante Charaktere.
      Das einzige halbwegs Interessante sind die Hintergrundinfos über den Orden des Ritters, leider zu wenig für eine spannende Folge. Der Ritter hätte mal lieber weiterhin in seiner Kammer geschwiegen ;)

      15 - Das Geheimnis des Scherbendiebes

      Arkham schrieb:

      Bin gespannt wann die neuen Folgen kommen und wie sie heißen .

      Stimmt, jetzt müsste ja bald eine Ankündigung kommen...

      Die Folge 15 hatte ich nicht so gut in Erinnerung, aber heute beim erneuten Hören hat sie mir viel besser gefallen. Würde sie als guten Durchschnitt einstufen.

      Derek und Jay werden in der Schule von einem neuen Mitschüler bedroht, der sich Mister Pain nennt. Er hat sich einen Juwelendieb als Vorbild genommen und kleidet und maskiert sich wie dieser. Währenddessen wird Tom entführt. Da er eigentlich seinen Onkel besuchen wollte, bekommen Derek und Jay von seinem Verschwinden gar nichts mit. Dann wird noch in den Leuchtturm eingebrochen und die beiden sind sich sicher, dass ihr neuer Mitschüler der Täter ist. Erst nach und nach verstehen sie was wirklich dahinter steckt.

      Diese Folge hat viele spannende Momente. Schon die Zuvor-Szene in Portland bietet einen gelungenen Einstieg. Toms Entführung ist eine weiteres Highlight der Folge, genauso wie der Anschlag auf Derek und Jay im Keller. In dieser Folge scheinen die drei direkt ins Visier einen Verbrechers geraten zu sein und man weiß nicht warum. Allerdings ahnt man schon die ganze Zeit, dass es nicht an ihrer Auseinandersetzung mit Rob "Pain" Ingram liegen kann. Unauffällig werden kleine Hinweise gestreut
      Spoiler anzeigen
      die Wiederholungen, das Müsli des Juweliers...
      und zum Schluss ist das Ganze dann schlüssig.

      Der Bandwettbewerb ist eine nette Idee, wieder einmal bekommt man was von Dereks Band "Blind drunk" zu hören. Schönes Zitat von Mrs. Thornton: "Wir haben sechs Kapellen, die teilnehmen". Also ist Dereks Band eine Kapelle ;) Am Ende gibt es dann noch einen netten Hidden Track in dem es auch um die Band geht...

      Die Nebenhandlung mit Rob Ingram ist ein gelungene Teil. Für Derek und Jay ist er lange Zeit der Hauptverdächtige und er führt die beiden ja auch indirekt auf den richtigen Weg als sie über den echten Mister Pain recherchieren.
      Spoiler anzeigen
      Allerdings ist Rob zum Schluss einfach nur ein provozierender Teenager und hat nichts mit dem Einbruch oder der Entführung zu tun.


      Ebenfalls gut gefallen hat mir der Hilferuf von Derek im Musikchat, hier wird der Zeitdruck sehr gut dargestellt.

      Neben Sheriff Baxter und Deputy Harris hat Barbara Ratthey eine kleine Rolle in dieser Folge. Als Puppendoktorin (nein Marionetten) gibt sie ein weiteres Puzzleteil zur Auflösung.

      Die Enttarnung des Täters ist auch sehr gut. Kurz und schmerzlos... und kalt.
      Somit bietet diese Folge kurzweilige Unterhaltung. Hätte ich nicht mit gerechnet, aber manchmal lohnt es sich doch, auch mal die "schlechten" Folgen mit etwas Abstand erneut zu hören :)

      Chrisso schrieb:

      Also, wenn Ende dieses Jahres noch neue Episoden erscheinen sollen, wird die Zeit aber knapp (auch fürs Mastering usw.). Bis jetzt haben noch keine neuen Sprachaufnahmen zur Serie stattgefunden.


      und woher weißt du das?

      Chrisso schrieb:

      Also, wenn Ende dieses Jahres noch neue Episoden erscheinen sollen, wird die Zeit aber knapp (auch fürs Mastering usw.). Bis jetzt haben noch keine neuen Sprachaufnahmen zur Serie stattgefunden.


      Vielleicht wurden die Aufnahmen ja auch schon vor Jahren fertig gestellt. Durch Streitigkeiten können Sie erst nun kommen.
      Wäre jedenfalls, wenn neue gute Folgen kämen.
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...