Neue Antwort erstellen

Informationen
Nachricht
Bitte geben Sie die untenstehenden Zeichen in das leere Feld ein. Groß- und Kleinschreibung müssen nicht beachtet werden. Sollten Sie das Bild trotz Neuladen nicht identifizieren können, wenden Sie sich an den Administrator.
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 42

  • Danke für die Info! Und schon Folge 1 hatte für mich so ihre Macken. Klassischer Fall für ein Streaminghörvergnügen. Nachdem aber aktuell Pandoras Play nicht im Stream verfügbar ist, werde ich wohl auch abwarten. Eventuell später mal die ganze Serie bei Audible für ein Guthaben. Mein Interesse ist aber gerade nicht sehr hoch.
  • Folge 3 ist ein durchwachsenes Vergnügen. Die Schwächen, die ich zu Folge 2 angemerkt habe, sind auch diesmal wieder allesamt vorhanden. Zum Glück jedoch nicht in der gleichen Häufung. Es gibt (schlechte) beschreibende Dialoge, allerdings weniger als in Folge 2. Die Sprecherleistungen sind im Schnitt besser als in der vorausgegangenen Folge, obwohl es den einen oder anderen Ausrutscher gibt. Mehr als zuvor kann man auch das Xen hören. Trotzdem ist 'Die Begabten' als Steigerung anzusehen: Interessantere Handlung, besserer Einsatz der Zwischenmusiken, weniger handwerkliche Fehler.

    Das Zwischenfazit ist also insgesamt ernüchternd: Ausgerechnet die erste Folge ist die bisher beste, dann ging es rapide bergab und nun ein klein wenig wieder nach oben. Und der guten Grundidee zum Trotz ist die Handlung nun auch nicht so faszinierend, dass ich unbedingt wissen müsste, wie es weitergeht. Ich überlege also derzeit, ob ich nach Folge 3 aus der Serie aussteigen werde.

    Für Folge 4 gibt es meines Wissens noch keinen Starttermin und laut der Übersicht auf lauschohr.de erwartet uns inhaltlich ein Zeitspung von 70 Jahren. Die Beteiligten täten gut daran zu versuchen, diesen Cut auch für einen Qualitätsspung zu nutzen. Meine bescheidene Meinung ist übrigens, dass ein klug eingesetzter Erzähler schon einen großen Teil der Probleme lösen oder zumindest mildern könnte.

    Nur meine 5 Cent.
  • Danke für die Info! Schön, dass nun gleich 2 Folgen gleichzeitig erschienen sind. Mal sehen wann ich mir diese zulege. Aktuell gibt es noch viel anderes zu hören und der zeitliche Abstand zur ersten Folge, die mir nicht gefiel, ist leider doch sehr groß. Da habe ich zumindest den gedanklichen, aber auch den emotionellen Faden schon lange verloren.
  • Das finde ich auch schade. Die Produktionen Terra Mortis (aka ContamiNationZ) und Das dunkle Meer der Sterne sind ja auch sehr gut geraten, auch wenn man dort merkt, dass es keine Top-Sprecher sind. Aber bspw. Schattensaiten und Chronologie der letzten Tage sind sowohl von den Sprechern, als auch von Skript nicht mehr als Hobbyproduktionen; nicht mit MindCrusher und Hörspielprojekt verwechseln, die größtenteils besser sind. Man merkt es auch schon an der Präsentation. Es wird kein Wert darauf gelegt. Es gibt so viele Werkzeuge wie Youtube oder Streamingdienste, bei denen man mindestens Hörproben zur Verfügung stellen kann. Nichts. Nicht einmal auf der eigenen Website ist dies möglich. Hat man Angst, dass ein potentieller Käufer abspringt, wenn er vorab etwas hört? Mir kommt es beinahe so vor.
  • Folge 2 'Das Brooklyn-Projekt' ist leider ziemlich schwach geraten.

    Das Problem ist dabei nicht die Story selbst, denn die ist eine ordentliche Fortsetzung, die ausreichend überraschend und eigenständig angelegt ist. Der Spannungsbogen überzeugt ebenfalls. Sowohl Musik als auch Soundkulisse kann man zudem bedenkenlos abnicken.

    Woran liegt es also? Das lässt sich sehr klar benennen:

    Da sind zum einen die Sprecher, die mehrheitlich einfach nicht sonderlich gut sind. Marlene Rauch und Katja Behnke in den Hautprollen tragen das Hörspiel nicht, wobei Marlene Rauch ihre Sache noch deutlich besser macht. Auch der restliche Sprechercast kann nicht glänzen und das unmotivierte Rumgeschreie von Agent Alpha (ich hoffe, es war Alpha und nicht einer der beiden anderen) in einer Szene wirkt eher lächerlich als autoritär. Das ist zwar alles nicht so laienhaft wie in den frühen Pandoras Play - Produktionen wie z. B. 'Chronologie der letzten Tage', aber es kann auch in keinem Moment mit der Qualität anderer professioneller Produktionen konkurrieren.

    Das zweite große Problem des Hörspiels sind die Dialoge. Diese sind zum Teil wirklich unterirdisch schlecht geraten. Ein Beispiel: Da treffen sich Kelly Bloom und Elisabeth Stanford zum ersten mal und sofort erzählt die eine von ihrem derzeitigen Liebhaber und dass sie ja eigentlich nicht mit geschiedenen Männern anbändelt, aber... Mannomann. Und im ganzen Hörspiel finden sich deskriptive Dialoge und (noch schlimmer) Monologe, dass es einen grausen kann. Der Hörspaß wird dadurch leider ruiniert.

    Wenn eine Produktion nicht die Mittel zur Verfügung hat, um Top-Sprecher zu verpflichten, kann man das ja durchaus nachvollziehen. Dass aber ein Label, das über so viele Jahre Erfahrung verfügt wie Pandoras Play, nicht in der Lage ist, ein vernünftiges Dialogbuch hinzubekommen, ist nicht erklärbar. Mindestens diese Schwäche hätte man erkennen und beheben müssen.

    Bleibt zu hoffen, dass man sich in kommenden Folgen deutlich steigert. Idee und Konzept der Serie hätten es (soweit man das bis jetzt beurteilen kann) verdient.
  • Schön, dass es weitergeht. Mir gefällt auch die positive Einstellung, dass die Serie auch abgeschlossen wird :thumbup: Es freut mich dass Utopia 1 erfolgreich war. Mich hat es ja jetzt nur bedingt begeistert.
  • Hallo Zusammen, Ihr habt ja gemerkt, ich war eine Weile weg (mein Hauptberuf war in den letzten Monaten recht zeitraubend und anspruchsvoll). Und, wie auch schon festgestellt wurde, ist bereits "Utopia 2 - Das Brooklyn-Projekt" seit dem 25.1.2019 erhältlich.Hier ein paar zusätzliche Infos:

    1. Utopia 2 nimmt Bezug auf Utopia 1 (u.a. durch die Hauptperson) ist aber auch wieder eine in sich abgeschlossene Folge.
    2. Letztendlich werden alle Utopia Folgen in einem Zusammenhang zueinander stehen.
    3. Erst mit Ende von Utopia 3 wird langsam ersichtlich, wohin der Zug fahren wird und warum das Ganze eigentlich Utopia heißt.
    4. Utopia 1 bis Utopia 13 überspannt einen Zeitraum von 4 Generationen, so dass der SF-Aspekt erst ab Utopia 4 stärker in den Vordergrund tritt.
    5. Und definitiv ja - es werden alle 13 Folgen erscheinen (Utopia 1 war recht erfolgreich).

    Folge 3 ist schon auf dem besten Wege und wird hoffentlich noch in Quartal 1 2019 erscheinen.
  • hoerspielkassette schrieb:

    Dies fand ich eigentlich auch bei Death Note schon nicht ganz unproblematisch.

    Ich muss sagen, dass mir "Light Yagami" und "Misa Amane" zuwider sind. Sowohl ihre Charaktere als auch die Handlungen. Dass man Verbrechern, die im weitesten Sinne "Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit" begehen, nicht das Beste wünscht ist verständlich. Dass man Kinderschändern, Vergewaltigern und Mördern selbst das Schlimmste wünscht kann ich nachvollziehen. Aber dass diese selbsternannten Richter auch noch unschuldige ermorden, um Ihre eigenen Taten zu verschleiern, widert mich an und macht nicht gerade Lust, diesem Treiben weiter zu lauschen.
Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...