Neue Antwort erstellen

Informationen
Nachricht
Bitte geben Sie die untenstehenden Zeichen in das leere Feld ein. Groß- und Kleinschreibung müssen nicht beachtet werden. Sollten Sie das Bild trotz Neuladen nicht identifizieren können, wenden Sie sich an den Administrator.
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 43

  • ​Wir überarbeiten.

    Da wir selbst mit der Atmosphäre des Hörspiels nicht zufrieden sind, werden wir dem Hörspiel eine neue Geräuschkulisse verpassen.

    Alle Käufer der Erst-Version erhalten dieses kostenlos Neu.

    Ein Datum legen wir aber noch nicht fest.
  • @Stollentroll
    Danke für Deine Kritik und die Meinung (und natürlich die 7 Smileys) :)

    Zu Deinen Fragen:

    1. Das Sounddesign. Dafür muss ich mich entschuldigen. In weiteren Hörspielen wird es definitiv anders sein.

    2. Ja, die wenige Musik ist so gewollt. Ich habe bewusst auf das "Achtung! Jetzt wird es mysteriös!" verzichtet

    3. Die Barney Frage beantworte ich Dir per PM ;)
  • Schwierig, etwas zum Hörspiel zu schreiben, ohne zu spoilern.

    Die Geschichte entwickelt sich langsam, lässt sich Zeit für Charaktere und Situationen. Das mag ich eigentlich, aber hier hatte es zur Folge, dass ich nicht so richtig in die Handlung reingekommen bin. Eine ganze Zeit lang plätschert es (scheinbar) so vor sich hin. Man ist von heutigen Produktionen ja gewohnt, von Anfang an in die Geschichte hineingezogen und mitgerissen zu werden. Das schafft 'Das Haus' definitiv nicht. Woran liegt das? Zum einen am Buch, denn nicht nur werden die Rätsel und offenen Fragen erst nach circa 30 Minuten (mit dem Auftauchen von Cybill) deutlich, sondern es fehlt auch an einer Identifikationsfigur. Beides hat im Nachhinein zwar völlige Berechtigung, aber man muss halt mit dem Hören erst mal über einen gewissen Punkt hinaus kommen. Die Rollen finde ich gut besetzt, die Kritik am Sounddesign teile ich. Viele Geräusche klingen irgendwie 'dünn' (ein besserer Ausdruck dafür will mir gerade nicht einfallen), dann nervt die ständig gleiche Hintergrundmusik in der Bar gewaltig (auch hier: im Nachhinein ergibt das Sinn). Gerade weil der Einstieg in die Produktion nicht leicht ist, hätte eine atmosphärische Musikuntermalung dem Hörspiel meines Erachtens gut getan. Schade, dass man darauf verzichtet hat. (@'ansuess': Es würde mich interessieren, ob das so gewollt oder dem Produktionsbudget geschuldet war? Falls du dazu etwas sagen kannst?).

    @SchattenMans Vergleich mit 'Twilight Zone' trifft die Sache schon recht gut. Auch ein Verweis auf die TV-Serie 'Lost' lässt sich finden, ebenso wie Anklänge an die Comic-Serie 'Allein'. Es lohnt sich unbedingt, 'Das Haus' bis zum Ende zu hören, das Ende beantwortet (fast) alle Fragen und ich bin mir sicher, dass viele Hörer noch mindestens einen zweiten Durchgang einlegen werden (ich auf jeden Fall). Eine Frage hätte ich noch an @ansuess: Welche Rolle spielt Barney eigentlich? Die Bedeutung aller anderen Personen wird am Ende klar, aber bei ihm bin ich etwas ratlos.

    Für meinen Geschmack ein richtig gutes Mystery-Hörspiel abseits der ausgetretenen Pfade. 7 Smileys sind auf keinen Fall zu hoch gegriffen.
    :) :) :) :) :) :) :) von :) :) :) :) :) :) :) :) :) :)
  • Da ich jetzt anders arbeite und schreibe, brauche ich nicht mehr so lang für ein Stück.

    Etwa 3-4 Tage für 90-100 Minuten.

    Dazu kommen dann 4 Proben a 2 Stunden und die Generalprobe (waren durchaus schon mal 6 Stunden). Inzwischen ist das Ensemble richtig eingespielt und wir haben bei "Die Tränen des Engels" sogar zwei Proben gestrichen.

    Und danach geht es in die Aufführungen.

    Im Studio sind wir für ein Stück dann 2 Tage a 8 Stunden.
  • Das Haus entstand als Auftragsarbeit. Man bat mich, ein Live-Hörspiel zu schreiben. Doch dann wurde die Grundidee verworfen und ich sollte es anders machen. Später brach dann die Zusammenarbeit auf.

    Jetzt hatte ich also schon einen Teil geschrieben und habe kurzerhand selbst ein Live-Hörspiel daraus gemacht.

    Geschrieben habe ich das handschriftlich morgens und abends auf dem Weg zur Arbeit und wieder zurück.

    Dann wurde es übertragen in den PC und ich habe einen Aufruf im Hörspielprojekt gestartet, um Sprecher zu finden.

    Und bis auf den Nachrichtensprecher und Barney (live gespielt vom Schauspieler Manuel Cortez) sind auch alle aus dem Ur-Ensemble auf der Studioversion wieder dabei. Wobei wir eine Musikszene hier gestrichen haben, da sie live wunderbar funktioniert, aber im Studio nur noch als Füllmaterial gedient hätte.

    Und "Das Haus" war a) die Geburtsstunde der DreamTeamer Hörspieler und b) das Debut meines Sohnes Philip Süß (damals war er Josh und heute hat er über 200 Synchronrollen, ist Dialogbuchautor und -regisseur)
  • Es freut mich das du es nicht böse aufgefasst hast. #daumenhoch#

    Ich fand es gut das der Hörer einfach stehengelassen wir.
    Mehr wird nicht verraten. :evil:

    Erzähl mal paar Wort über „Das Haus“ und die Idee dahinter oder was hat dich inspiriert.

    Das hat die hochwertige Produktion nicht verdient einfach die stellen nachbessern und Digital wieder anbieten sollte kein Problem sein. #jaja#
  • Vielen Dank für den Kauf, das Hören und Deine Bemerkungen (und die sieben Sterne... Smileys ;) )

    Das Sounddesign wird sich bei unseren weiteren Produktionen definitiv steigern. Das ist ein Versprechen!
Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...